Datum: | Artikel 2016, WT-News

Box Windows 10 Home

Trotz der Ankündigung von Microsoft, dass nach Ablauf des ersten Jahres nach Einführung von Windows 10 das Upgrade nicht mehr kostenlos ist, bietet Microsoft weiterhin diese Möglichkeit, wenn auch etwas versteckt.

Eigentlich nur im ersten Jahr kostenlos

Bei Markteinführung von Windows 10 galt die Wette: Ein Jahr lang können Anwender kostenlos von Windows 7 oder Windows 8.1 auf Windows 10 aktualisieren, am 29.07.2016 sollte damit Schluss sein. Kurz vor Ablauf der Frist versuchte Microsoft noch, ältere Systeme mit zum Teil fraglichen Mitteln auf Windows 10 zu aktualisieren.

Anzeige

Seit Ablauf der Frist wurde es etwas ruhiger um Windows 10 und auch wir haben uns gar nicht mehr mit dem Thema „kostenloses Upgrade auf Windows 10“ beschäftigt.

Alte Windows-8-Lizenz war der Auslöser

Doch dann kam alles ganz anders: Eine gute Bekannte spendete eines ihrer Notebooks, welches für einen älteren Nutzer als Desktop-Ersatz Verwendung finden sollte. Problem nur: Das Notebook hatte kein Betriebssystem. Im Fundus fand sich noch eine unbenutzte Windows-8-Lizenz. Wir installierten daher Windows 8.1 Pro auf dem System mit der Lizenz, um eine erste Basis zu haben.

Dann erinnerten wir uns an die Aktion von Microsoft „Kostenloses Upgrade auf Windows 10 für Kunden, die Hilfstechnologien nutzen“. Mit dieser Aktion bietet Microsoft Anwendern, welche auf die Hilfstechnologien von Windows angewiesen sind, ein kostenloses Upgrade aus Windows heraus auf Windows 10. Bei Studium des Angebots stellte sich die Frage, was genau die Voraussetzungen sind, um das kostenlose Angebot legal zu nutzen. Ein Hinweis könnte der Blogeintrag „Making progress on accessibility with the Windows 10 Anniversary Update“ sein. In ihm beschreibt Microsoft, welche Bedienhilfen in Windows 10 verbessert wurden, um Anwendern mit verschiedenen Handicaps die Nutzung von Windows zu erleichtern. Letztlich kommen wir zu dem Schluss, dass sich das Angebot legal an alle Anwender richtet, welche auf irgendwelche Funktionen unter „Erleichterte Bedienung“ angewiesen sind – und seien es nur die Bildschirmlupe, die virtuelle Tastatur oder der hohe Kontrast.

Bedienung

Bedienung

Auf der Seite ist aus Windows 7 oder Windows 8.x heraus dann ein Upgrade über den Download „Windows10upgrade24074.exe“ möglich. Diese Datei startet nach dem Download einen üblichen Upgradeprozess, lädt vorab Windows 10 herunter und installiert dies dann über das bestehende System.

Upgrade auf Windows 10

Upgrade auf Windows 10

Pikant am Rande, dass der Download auf der Webseite „Updateverlauf für Windows 10 und Windows Server 2016“ unter dem Link „Get the Anniversary Update jetzt herunterladen“ die Datei „Windows10Upgrade28084.exe“ herunterlädt. Benennt man diese Datei nach dem Download in „Windows10upgrade24074.exe“ um, kann erneut kostenlos auf Windows 10 aktualisiert werden.

Identisch verhält sich der Updater von der Windows-10-Downloadseite,  wenn man diesen Download „Windows10upgrade9252.exe“ ebenfalls in „Windows10upgrade24074.exe“ umbenennt.

In einer Analyse stellte sich heraus, dass alle drei Dateien identisch sind (Hash-Wert) und Microsoft nur über den Dateinamen prüft, ob eine Lizenzabfrage erfolgt oder nicht.

Nach der Installation ist das Hilfstechnologien-Upgrade dann normal aktiviert und die Lizenz an den Rechner gebunden, so dass künftig auch eine Neuinstallation ohne Eingabe eines Lizenzkeys möglich ist.

Wie lange Microsoft ein Upgrade so noch ermöglicht, können wir nicht sagen. Mehr Windows-10-Nutzer dürften aber für die weiteren Pläne von Microsoft sicherlich nicht hinderlich sein.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten