Datum: | Artikel 2011

windows7_SP1

Insgesamt ist die Erstellung einer Slipstream-DVD von Windows 7 wieder einfacher geworden, dennoch ist immer noch recht viel Handarbeit und vor allem Zeit notwendig. Im Gegensatz zur Integration bei Windows Vista, wo noch ein zweites leeres Vista neben dem bestehenden installiert werden musste, entfällt dieser Schritt jedoch wieder. Dieser Artikel beschreibt die Schritte, die angewendet werden müssen, damit das Service Pack 1 erfolgreich integriert werden kann.Die einzelnen Befehle zur Integration und die verwendete Ordnerstruktur entstammen mit freundlicher Erlaubnis einer Anleitung von Kastl-Fred auf win-lite.de.

Anzeige

1. Vorbereitung

Sie benötigen:

  • Ihr Original-Installations-Medium von Windows 7
  • das Service Pack 1
  • ~30GB an temporärem Speicherplatz
  • ein Brennprogramm wie ImgBurn, um ein neues Installationsmedium zu erstellen
  • viel Zeit und Geduld

2. Bevor es los geht

Diese Anleitung bezieht sich sowohl auf 32-Bit- als auch auf 64-Bit-Varianten von Windows 7. Die einzugebenden Befehle unterscheiden sich geringfügig. Verwenden Sie daher bitte nur die Befehle, die zu der Bit-Variante gehören, in die Sie integrieren möchten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Bit-Variante Sie verwenden, schauen Sie in der Systemsteuerung unter System nach. Dort findet sich der Eintrag „Systemtyp“. Hinter diesem Eintrag steht die von Ihnen verwendete Bit-Variante von Windows 7.

Hinweis: Auf einem 64-Bit-System können Sie sowohl in 32 als auch in 64 Bit integrieren. Umgekehrt funktioniert das nicht. Auf einem 32-Bit-System kann nur eine Integration in 32 Bit vorgenommen werden.

Die einzelnen Befehle, die Sie in der Eingabeaufforderung im Verlauf des Artikels eingeben müssen, können kopiert und mit der rechten Maustaste in der Eingabeaufforderung eingefügt werden.

3. Arbeitsverzeichnisse erstellen

Erstellen Sie unter C: oder auf einem Laufwerk, auf dem genügend freier Speicher vorhanden ist, folgende Ordner und Unterordner. Diese Anleitung geht von einer Integration unter Laufwerk C: aus, wenn Sie ein anderes Laufwerk verwenden, müssen Sie den Laufwerksbuchstaben natürlich entsprechend anpassen bei den im Artikel verwendeten Befehlen.

  • slipstream
    • extract
    • mount
    • temp

Der Ordner „slipstream“ erhält also drei Unterordner.

Der Ordner slipstream

 4. Kopieren der DVD auf die Festplatte

Im ersten Arbeitsschritt müssen Sie alle Inhalte Ihrer Original-Windows-7-DVD auf die Festplatte kopieren.

Erstellen Sie für den Inhalt der Windows-7-DVD einen Ordner, etwa mit der Bezeichnung Win7DVD. Legen Sie nun Ihre Windows-7-DVD in Ihr Laufwerk und kopieren Sie den gesamten Inhalt der DVD in den zuvor erstellten Ordner. Das Ergebnis sollte wie folgt aussehen:

DVD Kopie

5. Vorbereitungen zur Einbindung des Service Packs 1

5.1. Dateien an die richtige Stelle kopieren

Verschieben Sie die Datei „install.wim“ aus dem Unterordner „sources“ Ihrer kompletten DVD-Kopie in den Ordner „slipstream“.

Verschieben Sie das heruntergeladene Service Pack 1 ebenfalls in den Ordner „slipstream“.

Kopierte Dateien

5.2. Extrahieren des Service Packs 1

Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie den Begriff „cmd“ in das Suchfeld ein. Wichtig: Beenden Sie Ihre Eingabe nicht mit Enter, sondern klicken Sie mit der rechen Maustaste auf die gefundene „cmd.exe“ und öffnen Sie diese mit Administratorrechten. Geben Sie dort folgenden Befehl ein:

32-Bit:

C:\slipstream\windows6.1-KB976932-x86.exe /X:C:\slipstream\temp

64-Bit:

C:\slipstream\windows6.1-KB976932-x64.exe /X:C:\slipstream\temp

Extract SP1-Dateien

Mit diesem Befehl wird das Service Pack 1 in den Ordner „C:\slipstream\temp“ extrahiert. Leider erfolgt keinerlei Rückmeldung, wann der Extraktionsvorgang abgeschlossen ist. Warten Sie etwas und fahren Sie dann mit der Anleitung fort. Lassen Sie das Eingabeaufforderungsfenster geöffnet.

5.3. Extrahieren einzelner Dateien

Navigieren Sie im Explorer zum Ordner „C:\slipstream\temp“ und kopieren Sie die Datei

32-Bit: windows6.1-KB976932-X86.cab
64-Bit: windows6.1-KB976932-X64.cab

in den Ordner „C:\slipstream\extract“.

Führen Sie nun in der Eingabeaufforderung folgende Befehle aus:
32-Bit:

expand C:\slipstream\extract\windows6.1-KB976932-X86.cab -F:* C:\slipstream\extract
expand C:\slipstream\extract\NestedMPPContent.cab -F:* C:\slipstream\extract
expand C:\slipstream\extract\KB976933-LangsCab*.cab -F:* C:\slipstream\extract

64-Bit:

expand C:\slipstream\extract\windows6.1-KB976932-X64.cab -F:* C:\slipstream\extract
expand C:\slipstream\extract\NestedMPPContent.cab -F:* C:\slipstream\extract
expand C:\slipstream\extract\KB976933-LangsCab*.cab -F:* C:\slipstream\extract

Expandieren

Die Verarbeitung der Befehle kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

5.4. Bearbeiten von Dateien

Suchen Sie im Ordner „C:\slipstream\extract“ nach folgender Datei (die Zahlen am Ende der Datei können leicht abweichen). Sie können das im Explorer integrierte Suchfeld benutzen und dort nach „windows7sp1“ suchen lassen.

32-Bit:

Windows7SP1-KB976933~31bf3856ad364e35~x86~~6.1.1.17514.mum

64-Bit:

Windows7SP1-KB976933~31bf3856ad364e35~amd64~~6.1.1.17514.mum

Öffnen Sie diese mit einem Texteditor. Ändern Sie in der vorletzten Zeile folgenden Eintrag (Bestandteil einer längeren Zeile) ab: allowedOffline=“false“ in allowedOffline=“true“. Speichern und schließen Sie die Datei.

Textdatei editieren

Suchen Sie nun nach der Datei „update.mum“ und öffnen Sie diese ebenfalls in einem Texteditor. Ändern Sie auch hier die vorletzte Zeile von allowedOffline=“false“ in allowedOffline=“true“. Speichern und schließen Sie die Datei.

Textdatei editieren

Öffnen Sie als letztes die Datei „update.ses“ im Texteditor und suchen Sie nach folgendem Code:

32-Bit:

Tasks operationMode="OfflineInstall"
Phase
package id="Windows7SP1-KB976933~31bf3856ad364e35~x86~~6.1.1.17514" targetState="Absent"
/Phase
/Tasks

64-Bit:

Tasks operationMode="OfflineInstall"
Phase
package id="Windows7SP1-KB976933~31bf3856ad364e35~amd64~~6.1.1.17514" targetState="Absent"
/Phase
/Tasks

Ändern Sie den Eintrag targetState=“Absent“ in targetState=“Installed“. Speichern und schließen Sie die Datei.

Textdatei editieren

6. Integration des Service Packs 1

6.1. Windows Index Liste

Windows 7 wird in verschiedenen Editionen vertrieben. Welche Edition installiert wird, kann auf unterschiedliche Art und Weise beeinflusst werden. Zum einen können Sie während des Installationsvorgangs gefragt werden, welche Edition Sie installieren möchten, zum anderen kann die Datei „ei.cfg“ im Ordner „sources“ festlegen, welche Edition von Windows 7 installiert wird. Die einzelnen Editionen unterliegen dabei einer Index-Liste. Die Nummer vor der jeweiligen Windows-Edition legt fest, welche Windows-Edition installiert wird.

Wählen Sie aus der nachfolgenden Liste die Nummer Ihrer Windows-Edition. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Bit-Variante Sie verwenden, schauen Sie in der Systemsteuerung unter System nach. Dort findet sich der Eintrag „Systemtyp“. Hinter diesem Eintrag steht die von Ihnen verwendete Bit-Variante von Windows 7. Außerdem sehen Sie auf dieser Übersichtsseite, welche Edition von Windows Sie verwenden.

32-Bit:
1. Starter
2. Home Basic
3. Home Premium
4. Professional
5. Ultimate

64-Bit:
1. Home Basic
2. Home Premium
3. Professional
4. Ultimate

Wählen Sie aus dieser Liste den Index der Windows-7-Edition aus, in die Sie das Service Pack 1 integrieren möchten.

Die nächsten Arbeitsschritte erfolgen mittels „dism„. Sie können sich die Index-Liste auch selber generieren. Tippen Sie dazu in der Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein:

 dism /get-wiminfo /wimfile:C:\slipstream\install.wim

Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste mit Index-Nummern und den entsprechend dazugehörigen Windows 7 Editionen.

6.2. Image mounten / SP1 integrieren / Image unmounten

Bei den nun folgenden Befehlen müssen Sie in der ersten Zeile die Nummer hinter „index:“ entsprechend der Windows-7-Edition anpassen, in die Sie das Service Pack 1 integrieren möchten. Im Artikel wurde mit Windows 7 Professional 64 Bit gearbeitet, also Nummer 3.

Hinweis: Die Befehle sind bis auf die Index Nummer identisch für die 32- und 64-Bit-Version von Windows 7.

Geben Sie die folgenden Befehle in die Eingabeaufforderung ein. Sollte diese nicht mehr geöffnet sein, öffnen Sie das Startmenü und geben Sie in das Suchfeld „cmd“ ein. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gefundene „cmd.exe“ und öffnen Sie sie als Administrator. Wenn Sie die Eingabeaufforderung nicht mit administrativen Rechten öffnen, schlagen die folgenden Befehle fehl.

dism /mount-wim /wimfile:C:\slipstream\install.wim /index:3 /mountdir:C:\slipstream\mount
dism /image:C:\slipstream\mount /add-package /packagepath:C:\slipstream\extract
dism /unmount-wim /mountdir:C:\slipstream\mount /commit

Dism

6.3. Image an die richtige Stelle verschieben

Im Ordner „C:slipstream“ befindet sich nun die Datei „install.wim“ mit integriertem Service Pack 1. Diese Datei müssen Sie wieder in das Verzeichnis „sources“ Ihrer DVD-Kopie verschieben.

7. Bootfähige DVD brennen

Ich empfehle dazu das kostenlose Brennprogramm ImgBurn. Für den Artikel wurde mit der englischen Version des Programms gearbeitet.

7.1. Quelle auswählen und Datenaufkommen berechnen

Wählen Sie im Startbildschirm den Eintrag „Write files/folders to disc“. Wählen Sie als „Source“ den Dateiordner Ihrer Windows-DVD-Kopie, in den Sie soeben die neue „install.wim“ kopiert haben. Drücken Sie auf den Taschenrechner in der rechten Hälfte des Bildes. Sollte ein Fenster erscheinen, welches Ihnen mitteilt, dass der gewählte Ordner eine Datei namens „install.wim“ enthält und daher das UDF File System verwendet werden sollte, klicken Sie auf den Button „Ja“. Nun wird kalkuliert, wie groß das zu brennende Datenaufkommen ist.

UDF-Meldung

UDF-Meldung

Sollte Ihnen dieses Fenster nicht angezeigt werden: kein Grund zur Panik, das bedeutet nur, dass als File System bereits UDF ausgewählt ist.

Taschenrechner

7.2. Boot Image extrahieren

Legen Sie nun Ihre Original-Windows-7-DVD wieder in Ihr Laufwerk und klicken Sie im Programm ImgBurn auf die Registerkarte „Advanced“. Wählen Sie dann die Registerkarte „Bootable Disc“. Setzen Sie einen Haken bei „Make Image Bootable“ und wählen Sie im unteren rechten Bereich des Fensters unter „Extract Boot Image“ Ihr DVD-Rom-Laufwerk aus. Klicken Sie auf die kleine Diskette neben dem Dropdown-Feld. Dadurch wird das Boot Image Ihrer Original-Windows-7-DVD extrahiert und gespeichert. Das Programm stellt im Anschluss an die Extraktion die Frage, ob dieses Boot Image für das aktuelle Projekt verwendet werden soll. Diese Frage sollten Sie bejahen.

Bootimage extrahieren

Bootimage extrahieren

Das Ergebnis sollte aussehen wie folgt:

Boot Einstellungen

Wichtig ist, dass die Einträge „Load Segment“ „07C0“ und „Sectors To Load“ „8“ lauten.

7.3. Namen vergeben

Wählen Sie nun die Registerkarte „Labels“ und geben Sie der DVD im Feld „UDF“ einen Namen. Im Test wurde der Original-Name der alten DVD verwendet.

Namen vergeben

Es reicht aus, wenn Sie nur das Feld „UDF“ ausfüllen. Alle anderen Felder können leer bleiben.

7.4. Brennvorgang

Legen Sie einen DVD-Rohling in Ihren Brenner. Sie können die DVD nun brennen durch Betätigen des Buttons links unten im Fenster. Sie sollten einen Haken in das Feld vor „Verify“ setzen. So können Sie absichern, dass der Brennvorgang erfolgreich war.

Brennen

8. Eine Anmerkung zum Schluss

Sie sollten in einer virtuellen Umgebung oder auf einer zweiten Partition Ihre neu erstellte DVD testen, indem Sie eine Neuinstallation von Windows vornehmen. So erwartet Sie nicht das „böse Erwachen“ im Falle einer anstehenden Neuinstallation, wenn etwas schief gegangen sein sollte.

Die erfolgreiche Einbindung des Service Packs 1 können Sie nach der Neuinstallation in der Systemsteuerung unter System erkennen. Dort steht dann Service Pack 1.

Service Pack 1 installiert

Weitere Informationen zum Service Pack 1 finden Sie im Tipparchiv von WinTotal.

47 Antworten auf “Windows-7-DVD inklusive Service Pack 1 erstellen”

  1. Joerg B.

    Hallo ich habe eine kleine Fehler entdeckt.
    Im Abschnitt „5.3. Extrahieren einzelner Dateien“

    Die „exspand Befehle“ expand C:\slipstream\extract\??????????????????.cab -F:\* C:\slipstream\extract

    dürfen nicht den Backslash enthalten „-F:\* “ sondern müssen -„F:*‘ “ lauten.

  2. Haschi

    Super Anleitung hat alles geklappt, aber nur dank Joerg der den Fehler bemerkt hat wo ich auch hängen geblieben bin.
    Bitte mal korrigieren. Danke.

  3. PCDMicha

    Danke für den Hinweis auf den Fehler. Der ist durch die Migration der Texte von Joomla nach WordPress entstanden

  4. Liebing21

    Hallo ich habe eine kleine Fehler entdeckt.
    Im Abschnitt “5.3. Extrahieren einzelner Dateien”

    Der 3 “exspand Befehle” muss lauten:
    expand C:\slipstream\extract\KB976933-LangsCab*.cab -F:* C:\slipstream\extract
    nicht
    expand C:\slipstream\extract\KB976933-LangsCab*.cab -F:* C\:slipstream\extract

  5. Volker

    Hmm, habe alles nach der obigen Anleitung gemacht. Es scheint auch zu funktionieren, aber wenn ich nach der Installation auf Windows Update gehe, will der Rechner 120 Updates runterladen. Es scheint also so, das dieses einbinden des SP1 nicht erkannt wird, oder?

    Gruß Volker

  6. J

    @Volker
    „Die erfolgreiche Einbindung des Service Packs 1 können Sie nach der Neuinstallation in der Systemsteuerung unter System erkennen. Dort steht dann Service Pack 1.“
    Und ja, es sind seit dem Erscheinen von SP1 bereits mehr als 120 neue Updates hinzugekommen. Das ist ein paar Jahre her 😉

  7. Christian

    Hallo,
    hat soweit gut geklappt, hoffentlich sind die Fehler behoben, die erst am Schluss aufgeführt sind.
    Mein Problem: Ich kann keine bootfähige DVD erstellen, die Datenmenge is´t mit 5,48 GB zu groß. Wie kommt das?
    Gruß Christian

  8. AC

    Super vorbildliche Anleitung. Genial.

    In der Tat benötigt man viel Geduld aber das Ergebnis entlohnt die Wartezeit!

  9. Barney

    Leider taucht bei Punkt 5.2 die Meldung „Die Daten sind unzulässig.“ Habe alles wie beschrieben gemacht cmd als Admin die entprechende Datei runtergeladen und trotzdem geht es nicht weiter. Sehr ärgerlich!

  10. Andreas

    Die Expand-Befehle in 5.3 setzen voraus, dass die cab-Dateien im Unterordner „extract“ liegen. Dahin sollen sie aber eigentlich entpackt werden. Deshalb muss das erste „extract“ in jeder Zeile ersetzt werden durch „temp“ (wohin man vorher das SP1 und die cabs entpackt hat).

  11. Andreas

    Korrektur meiner Antwort: Nur in der ersten Zeile muss „extract“ durch „temp“ ersetzt werden. Die letzten beiden Zeilen müssen tatsächlich auf cab-Dateien angewendet werden, die beim ersten Extract nach „extract“ entpackt wurden.

  12. PCDFlocke

    Hallo Andreas,

    leider stimmt auch die Korrektur deiner Antwort nicht. Du scheinst überlesen zu haben, dass die Datei windows6.1-KB976932-X64.cab zu Beginn von 5.3 in den Ordner C:\slipstream\extract kopiert warden soll. Insofern müssen auch alle drei expand Befehle auf den Ordner C:\slipstream\extract angewendet werden.

  13. Bolle

    Erst mal danke für diese Anleitung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hänge ich schlussendlich am Punkt 7.1 fest. Image Burn bleibt beim Druck auf Calculate bei 68% hängen und das war es dann… Gibt es die Möglichkeit diese Vorgänge z.B. für Nero 9 zu beschreiben? Oder einem anderen funktionirenden Brennprogamm.

  14. PCDMicha

    Hallo

    der Weg zum Brennen ist bei anderen Brennprogrammen analog zu sehen. Mit neueren Nero-Versionen geht man genauso vor, da dort nichts wesentlich verändert wurde. Sollte daher mit jeder Nero-Trail-Version funktionieren.

  15. Elo

    Hallo,

    hat bis Punkt 6 geklappt, ab da kamm die Meldung in der CMD das dism in einem anderen Verzeichniss liegt.

    dism /mount-wim /wimfile:C:\slipstream\install.wim /index:3 /mountdir:C:\slipstream\mount
    dism /image:C:\slipstream\mount /add-package /packagepath:C:\slipstream\extract
    dism /unmount-wim /mountdir:C:\slipstream\mount /commit

    Habe dann abgebrochen und es mit seven lite versucht ging auch nicht.

    Weiss jemand rat.

  16. PCDFlocke

    Dism liegt unter C:\Windows\System32, welches normalerweise über die Path-Angabe bereits als Suchverzeichnis der Eingabeaufforderung definiert ist. In diesem Fall könnte es helfen zunächst per „cd \“ (natürlich ohne Anführungszeichen) in den Root von C:\ zu wechseln und dann per „cd windows\system32“ in das System32-Verzeichnis zu wechseln. Dann die Befehle einfach nochmal ausführen.

  17. marwig

    Danke für die tolle Anleitung. Ich bin aber bei Punkt 6.2 hängengeblieben. Bei Ausführung des cmd-Befehls: dism /unmount-wim /mountdir:C:\slipstream\mount /commit
    kommt der Fehler 0xc142011d – „Das angegenene bereitgestellte Abbild kann nicht per Commit an die WIM-Datei zurückgegeben werden. Dieser Fehler tritt auf, wenn die Bereitstellung eines Abbilds teilweise aufgehoben wurde oder wenn ein Abbild derzeit noch bereitgestellt wird. Wenn die Bereitstellung dieses Abbilds zuvor über einen Commit aufgehoben wurde, war der Commit wahrscheinlich erfolgreich. Prüfen Sie, ob dies der Fall ist, und heben Sie dann die Bereitstellung ohne Commit auf.“
    Die Vorgänge vorher wurden 100% abgeschlossen. Der Commit wurde bei ca. 50% abgebrochen. Auch nach Neustart die gleiche Meldung. Den Hinweis Bereitstellung ohne Commit verstehe ich nicht. Bei Ausführung des letzten Befehls ohne /commit kommt die Meldung, dass diese Option fehlt.
    Wäre für einen Hinweis dankbar.

  18. PCDFlocke

    Leider kann ich das Problem nicht nachvollziehen und habe es so auch noch nicht erlebt.

  19. Andy

    Hat einer eine Idee, wie ich das SP1 für alle Versionen sowohl x86 als auch x64 einbinden kann? Denn ich habe die ei.cfg so angepasst, dass man bei der Installation wählen kann von Starter – Ultimate.

    Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar!

  20. PCDMicha

    In Kürze veröffentlichen wir einen Artikel, wie man in der install.wim mehrere Abbilder, also x86 und x64 gemischt auf einen Datenträger packen kann.

  21. PCDMicha

    Ein Hinweis eines Lesers: die Variante erstellt angeblich keine DVD, welche über UEFI bootfähig ist. Wir haben das nicht getestet. Vielleicht kann jemand dazu antworten, ob er es geschafft hat.

  22. Rudy Falk

    Vielen Danke für die super Anleitung. Das erste Mal, dass es wirklich gefunzt hat das SP1 zu integrieren 🙂
    Speichert ImgBurn die Image-Dateinen irgendwo ab? Bei mir ist kein Häkchen bei “Delate Image“ gesetzt, also müssten die Dateien irgendwo sein. Nur wo? Ich kann die Dateien nicht finden. Würde sie nämlich gerne sichern.

  23. Bommel.Melo

    Auch ich bedanke mich für die super Anleitung. Aber kann mir jemand vielleicht eine Frage beantworten? Ist nach der Integration der Images irgendwo ersichtlich, welche und wieviele bereits integriert sind? Hintergrunf meiner Frage ist der, dass ich mir einen bootfähigen Stick erstellt habe, und wenn der eine weile mal in der Schublade liegt ……. wer weiss ob ich mich dann noch erinnern kann, was alles integriert wurde.

    Vielen Dank und eine schöne Vorweihnachtszeit allen
    Bommel.Melo

  24. Burkhard

    Hallo erst mal und vielen Dank für die ausführliche Anleitung.
    Leider habe ich das gleiche Problem wie @marwig (29.05.2014):
    Die letzte der 3 dism Zeilen
    dism /unmount-wim /mountdir:C:\slipstream\mount /commit
    erzeugt den Hinweis, dass die Bereitstellung nur teilweise aufgehoben wurde. Das wäre dann der Fall, wenn Dateien noch geöffnet wären. War bei mir aber nicht der Fall. Ohne /commit funktioniert es dann genauso wenig wie bei @marwig, der Befehl könne nicht ausgeführt werden, weil ein Parameter fehle.

  25. PCDMicha

    Der Unmount-Fehler tritt in der Tat bei einigen Usern, egal ob unsere Lösung oder andere auf. Im Netz fand sich dann das hier:

    DISM.exe /Cleanup-Wim
    then delete this registry key, HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WIMMount\Mounted Images
    then delete your mount folder
    If not reboot and delete it

    EDIT: If you used Imagex to mount you would use this
    imagex /cleanup D:\YOURMountDir

    Funktioniert das?

  26. Sicherheitskurt

    Mir gelingt das Brenner der DVD nicht. Beim Download des Programm IMGBurn bekomme ich eine Virus Warnung. Habe verschiedene Seriöse Anbieter getestet. Daher habe ich den CDBurnerXP geladen. Hier gelingt es mir nicht die Boot Image extrahieren von der Original DVD zu öffnen. Ich finde die *.img, oder *.ima Datei nicht. Im Ordner boot gibt es diese Dateien nicht

  27. MtB1980

    Hmm.. vermutlich hab‘ ich grad einen Denkfehler:
    Muss ich den Schritt für das Einbinden des SP1 für jede Variante pro Bit-Version extra einbinden? Also auf der 32Bit-Version für Starter bis Ultimate, bzw. auf der 64Bit von Home bis Ultimate? Das heißt, ich muss den Schritt 9 Mal machen, sehe ich das richtig?

    Ich möchte nämlich aus meiner originalen Win7 Ultimate beide DVDs zu einer zusammenfassen, leider sind beide DVDs auf dem Stand ohne SP; dazu würde ich später die fertigen SP1-integrierten ISOs mit dem Preinstall-Kit von MS zusammenführen, das denke ich doch so richtig?

  28. PCDPan_Fee

    hi MtB1980, du brauchst nur ein Service Pack 1 für alle Windows 7 Editionen (Starter bis Ultimate). Den Hinweis hast du im Text nicht gelesen?
    Hinweis: Auf einem 64-Bit-System können Sie sowohl in 32 als auch in 64 Bit integrieren. Umgekehrt funktioniert das nicht. Auf einem 32-Bit-System kann nur eine Integration in 32 Bit vorgenommen werden.

    SP1 (windows6.1-KB976932-X86.exe) nur für 32-Bit
    SP1 (windows6.1-KB976932-X64.exe) für 64-Bit und 32-Bit
    Download -> SP1 hier <- Wenn du eine Win7 Ultimate hast, dann brauchst du doch nur ein SP1 für den Index 5 bzw. 4 (siehe Punkt 6.1. Windows Index Liste). Du wirst doch nicht 8 Lizenzen haben? Die DVD zeigt immer alle Editionen an aber nur eine Edition hast du installiert (Win7 Ultimate).

  29. MtB1980

    Naja, Hintergrund ist halt, dass man einen solchen Datenträger für jedes Gerät dann verwenden kann – also ja, es wären für entsprechende OS auch die Lizenzen dann vorhanden. Und da ich durchaus solche Datenträger für Notebooks mit 2GB RAM verwenden würde, hätte ich auch gern die 32bit-Version mit drauf (ja, ich habe mir schon mal eine AiO-DVD erstellt, aber ohne SP).

    Ich wollte auch nicht 64- mit 32-Bit kreuzen, ich habe mich da wohl schlecht ausgedrückt. Gehen wir rein von der 32-Bit aus: Muss ich den Integrationsvorgang für alle Editionen einzeln (also Starter, Home Basic/Premium, Professional, Ultimate) durchführen oder reicht es eine der Editionen zu patchen, damit alle Editionen das SP1 drauf haben?

  30. MtB1980

    Okay, ich konnte mir meine Frage selbst lösen: Ja, man muss es für alle Varianten durchführen, wenn man das SP auf allen Editionen enthalten haben möchte (gilt wohl nur für Systembuilder wie mich). Dieses Vorgehen ist für den „Otto Normalverbraucher“ natürlich absolut uninteressant! 🙂

    Ansonsten nochmals meinen Dank für den ausführlichen und verständlichen Guide!

  31. Steve

    Anmerkung: Wenn bei 6.2 „dism /image:C:\slipstream\mount /add-package /packagepath:C:\slipstream\extract“ die Meldung „Fehler 5 – Zugriff verweigert“ auftritt, dann steht dies im Zusammenhang mit dem Virenscanner McAfee. Nachdem man den Zugriffsscanner deaktiviert hat … läuft alles sauber durch 🙂

  32. Rudi

    @marwig und @Burkhard
    Hatte auch das Problem mit dem Fehler: 0xc142011d
    habe dann die Zeile:
    dism /unmount-wim /mountdir:C:\slipstream\mount /commit
    in:
    dism /unmount-wim /mountdir:C:\slipstream\mount /discard
    geändert. Und so funktionierte dann die Aufhebung der Bereitstellung ohne Commit.

    Übrigens sollte die Frage von @MtB1980 der Vollständigkeit halber im Text beantwortet werden.

  33. JimBeamer

    Hallo, bei mir kommt bei Punkt 6.2 nach der Eingabe des Befehls „dism /image:C:\slipstream\mount /add-package /packagepath:C:\slipstream\extract“ folgende Fehlermeldung:
    Fehler – Package_for_KB976932: 0x800f080d

    Was läuft hier falsch?

    PS:Ansonsten super Anleitung und leicht verständlich, top!

  34. JimBeamer

    Problem gelöst!
    Ich hatte erst den Slipstream auf einem USB Stick installiert doch da kam es beim ersten dim Befehl zu einer Fehlermeldung, das der Pfad nicht unterstützt wird, so habe ich den Slipstream auf Laufwerk C: kopiert und die dim Befehle ausgeführt, dann kam es zu der oben genannten Fehlermeldung. Ich habe dann alles noch einmal von vorne begonnen und diesmal alles gleich auf Laufwerk C; installiert und siehe da es hat funktioniert.
    Vielleicht hilft es einigen von Euch weiter.
    Gruß JimBeamer

  35. Dominik

    Gibt es eine möglichkeit auf allein index eine sp1 zu machen und wie mache ich das

  36. jojo

    Ich bekam unter Punkt 6.2 beim Anwenden der folgenden Zeile zur Fehlermeldung:

    C:\Windows\System32>dism /image:C:\slipstream\mount /add-package /packagepath:C:
    \slipstream\extract

    Tool zur Abbildverwaltung für die Bereitstellung
    Version: 6.1.7600.16385

    Abbildversion: 6.1.7600.16385

    1 von 1 werden verarbeitet – Package_for_KB976932: Das angegebene Paket kann nic
    ht zu einem Offlineabbild hinzugefügt werden.
    Fügen Sie dieses Paket mithilfe der Option „/Online“ zu einem laufenden Betriebs
    system hinzu.
    Fehler: 0x800f082e

    Fehler: 0x800f082e

    DISM-Fehler: Es wurde kein Vorgang ausgeführt.
    Weitere Informationen finden Sie in der Protokolldatei.

    Die DISM-Protokolldatei befindet sich unter „C:\Windows\Logs\DISM\dism.log“.

    Wie kann ich hier weitermachen?
    Vielen Dank für die Hilfe

  37. Heinz

    ich kann die Datei Windows7SP1-KB976933~31bf3856ad364e35~x86~~6.1.1.17514.mum
    nicht editieren.
    Ich habe keine Berechtigung. Wie kann ich die Berechtigung vom System bekommen?
    Danke für die Antwort
    Heinz

  38. kookie

    Vielen Dank für die Anleitung.
    Bei mir hängt es ab Punkt 5.3 „Extrahieren einzelner Dateien“:
    – nach Betätigen der Enter-Taste erscheint die Meldung:
    „für eine .Cab -Datei, die mehrere Dateien enthält, ist ein Zielverzeichnis erforderlich“
    Ist da noch irgend etwas anders einzugeben ?
    Vielen Dank

  39. PCDMicha

    Ich vermute ein Tippfehler im Syntax bei der Pfadangabe. Bitte prüfen Sie das mal.

  40. Phaethon

    Nachdem das integrieren des SP1 mit RT7 bei mir nicht funktioniert hat bin ich hier gelandet und diese Methode hat nun endlich funktioniert. Auch bei mir wollte es wie unter 6.2 beschrieben nicht funktionieren mit dem letzen commit-Befehl. Also habe ich es mit dem discard-Befehl, wie von Rudi beschrieben. Wieder eine Fehlermeldung, also nochmal den Befehl mit commit am Schluss eingegeben, wieder eine Fehlermeldung. Dann nochmal den discard Befehl eingegeben und siehe da, erfolgreich abgeschlossen. Da man bei der Eingabeaufforderung denkt die Verarbeitung sei bereits fertig, muss das aber noch lange nicht der Fall sein. Also lasst eurem System ein wenig Zeit, auf die 5 Minuten Wartezeit mehr kommt es jetzt nun wirklich nicht mehr darauf an.
    Nach beendigung von Punkt 6.3 habe ich die fertigen Dateien mit ntlite geladen und dort wurde mir dann auch schon (unter Updates) angezeigt das dass SP1 bereits integriert sei. Also hab ich mit ntlite noch eine maßgeschneiderte Installations-DVD mit Updates, Hotfixes, etc. als ISO erstellt und mit CDBurnerXP das ISO gebrannt. Die Installation von Windows 7 x64 Ultimate mit SP1 habe gerade ohne Probleme vorgenommen.
    Vielen Dank und ein dickes Lob für die Bereitstellung dieser Anleitung. Wenn nichts mehr klappt, mit dieser Anleitung bekommt man die Einbindung des SP1 auf jeden Fall hin. Man muss nur viel Zeit und Geduld mitbringen, aber wichtig ist was hinten rauskommt!

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten