Die Hosts-Datei Windows 10

Die Hosts-Datei in Windows 10 ist noch ein Relikt aus alten Zeiten, wird aber auch heute von Windows genutzt. In dem folgenden Artikel geben wir einige Tipps rund um die Hosts-Datei.

Im Zusammenhang mit Netzwerken oder Systemsicherheit wird auch immer wieder eine Hosts-Datei erwähnt. In dem folgenden Tipp erklären wir Ihnen, was die Hosts-Datei ist, wofür diese benötigt wird und wie man diese für eigene Zwecke bearbeiten kann. Dazu geben wir Tipps und eine Hilfestellung.

  • Die Hosts-Datei ist noch ein Relikt aus Zeiten ohne DNS-Server im Internet.
  • Windows 10 nutzt auch heute noch die Hosts-Datei vor einer DNS-Anfrage.
  • Durch gezieltes Editieren können Sie die Hosts-Datei einsetzen, um bestimmte Webseiten oder Dienste ins Leere laufen zu lassen oder auf den lokalen Rechner umzuleiten.

1. DNS ersetzt den Zweck der Hosts-Datei

Im Internet verwendet man Domainnamen, welche dann durch einen DNS-Server in eine IP-Adresse aufgelöst werden müssen. Der Hintergrund ist relativ einfach: Namen kann sich zumindest ein Großteil der Nutzer weltweit besser merken als Zahlenfolgen.

Die Hosts-Datei stammt noch aus den Anfängen des Internets, als es noch keine Domain Name Service-Server (DNS) gab. Hierzu musste in einer Datei (der Hosts-Datei) beschrieben werden, welche IP für welchen Domainnamen verwendet wird. Je mehr Adressen über das Internet zu erreichen waren, umso weniger war die Technik einer lokalen Datei auf jedem PC sinnvoll und wurde daher vom DNS abgelöst.

hosts-datei in windows 10

Hosts-Datei in Windows 10

Die Hosts-Datei gibt es auf eigentlich allen grafischen Betriebssystemen, angefangen von Windows 95 bis aktuell Windows 10, Linux, Unix, MacOS aber auch auf mobilen Systemen wie Android oder iOS.

2. Heutige Nutzung der Hosts-Datei in Windows 10

Für die meisten Anwender dürfte es heute kaum noch einen Grund geben, sich mit der Hosts-Datei zu beschäftigen. Für die Betriebssysteme ist die Datei aber auch heute noch wichtig, da alle Systeme zur Namensauflösung immer erst die Hosts-Datei prüfen. Erst wenn sich in dieser Datei kein Eintrag zur Namensauflösung findet, werden weitere Techniken wie DNS oder WINS in Windows-Netzwerken verwendet, um den Namen in eine IP-Adresse aufzulösen.

2.1. Nutzung zur gezielten Umleitung auf das lokale System

Die Hosts-Datei kann daher auch gezielt dafür genutzt werden, beispielsweise zu Testzwecken eine Domain auf die lokale IP umzuleiten, indem man für testdomain.de die Localhost IP 127.0.0.1 angibt. Damit würden Zugriffe auf testdomain.de auf den lokalen Rechner umgeleitet werden. Läuft hier ein Webserver mit den Webdaten, kann man als Entwickler eine Webseite wunderbar auch lokal testen.

2.2. Hosts-Datei als Werbefilter

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Verwendung der Host-Datei als Filter. Trägt man hier bestimmte Serverdienste wie beispielsweise google-analystics.com mit einem Verweis auf den Localhost 127.0.0.1 ein, laufen alle Anfragen an diesen Dienst ins Leere.

Wir erinnern uns: Hosts-Datei geht vor DNS-Anfragen!

Am PC der Kinder könnte man mit dieser Technik auch gezielt Seiten wie beispielsweise Facebook sperren, vorausgesetzt der Nachwuchs ist noch nicht in der Lage, die IP von Facebook zu ermitteln und diese direkt im Browser aufzurufen.

Hosts-Datei ändern oder bearbeiten

Hosts-Datei ändern oder bearbeiten

Im Grunde könnte man die Hosts-Datei damit als großen Werbefilter einsetzen, wovon wir aber abraten. Der ständige Zugriff auf die Hosts-Datei kann das System der Namensauflösung deutlich verlangsamen, auch wenn es im Internet viele Listen gibt, welche man einfach in eine Hosts-Datei übernehmen könnte. Blacklists finden Sie beispielsweise auf MVPS-Hosts.

Unser Rat: Als Werbefilter sollten Sie besser auf bekannte Adblocker im Browser wie den sehr guten uBlock Origin setzen, da diese nicht nur besser in das System integriert sind, sondern auch regelmäßig gepflegt und Ausnahmen vom Blocken erlauben.

2.3. Hosts-Datei als Angriffsziel für Hacker

Die Hosts-Datei ist aber auch ein beliebtes Angriffsziel von Schadprogrammen. Dabei trägt ein Virus in die Hosts-Datei für bekannte Seiten wie postbank.de, amazon.de oder ebay.de nicht die echte IP, sondern eine IP von einem gefälschten System ein.

Surft der Anwender nun auf eine dieser Seiten, gibt die Hosts-Datei nicht die Original-IP als Ziel an und leitet den Anwender damit auf ein Fake-System mit dem Ziel, dass der Anwender dort seine Zugangsdaten eingibt und Opfer eines Phishing-Angriffs wird. Aus dem Grund sollten Sie immer auf eine gesicherte Verbindung mit dem gültigen Zertifikat des Anbieters achten, bevor Sie sensible Daten in den Browser eingeben.

3. Hier finden Sie die Hosts-Datei in Windows 10

Die Hosts-Datei ist eine kleine Textdatei, welche sich seit Windows 8 in dem Pfad

 %windir%\system32\drivers\etc

findet.

Pfad zur Hosts-Datei

Pfad zur Hosts-Datei

Von Windows XP bis Windows 7 war die Datei im Verzeichnis

%SystemRoot%\system32\drivers\etc\hosts

gespeichert, während Windows 95/98 und ME noch den Pfad

%WinDir%\hosts

verwendeten. Andere Systeme nutzen aber auch Pfade wie

/etc/hosts

oder

/private/etc/hosts

4. Hosts-Datei unter Windows bearbeiten oder ändern

Die Hosts-Datei ist eine reine Textdatei ohne Endung, welche Sie bei Microsoft Windows 10 im Ordner %windir%\system32\drivers\etc finden. Öffnen Sie diese Datei mit Notepad oder einen anderen Texteditor.

Für den Zugriff auf die Datei werden Administratorrechte angefordert, um Missbrauch durch Viren etc. zu unterbinden. Um die Datei unter Windows 10 zu öffnen, sollten Sie daher den Texteditor direkt als Administrator starten und dann die Hosts-Datei öffnen.

Editor als Administrator starten

Editor als Administrator starten

Die Hosts-Datei enthält Text und einige Beispiele, welche mit einer vorgestellten Raute als „Kommentar“ gewertet werden.

Erst Einträge ohne eine Raute, werden von der Hosts-Datei interpretiert. Dazu tragen Sie die Ziel IP gefolgt vom Domainnamen ein, beispielsweise.

127.0.0.1 google-analytics.com

Achtung: Es besteht ein Unterschied zwischen www. google-analytics.com und google-analytics.com. Möchten Sie beide Zugriffe umleiten, müssen Sie auch zwei Einträge anlegen. HTTPS oder http spielt dabei aber keine Rolle.

Hosts-Datei bearbeiten

Hosts-Datei bearbeiten

Wenn Sie häufig die Hosts-Datei bearbeiten oder ändern, könnten Sie an der Software HostMan Gefallen finden. Die Freeware, welche auch portabel genutzt werden kann, bietet für die Verwaltung von Einträgen in der Hosts-Datei viel Komfort.

Dazu muss HostsMan die Hosts-Datei beim Start erst immer neu einlesen. Sie können dann darin Einträge ändern, neue hinzufügen, bestehende Löschen und nachdem Bearbeiten alles wieder speichern. Umleitungen können mit einem Mausklick auch für www-Adressen ergänzt werden, Änderungen lassen sich kommentieren und ergänzend verwalten. Eine Suchfunktion hilft, sich auch in größeren Hosts-Dateien zurechtzufinden.

Hostsman

Hostsman ist die ideale Freeware zum Bearbeiten der Hosts-Datei

5. Hosts-Datei in Windows 10 zurücksetzen

Wenn Sie die Hosts-Datei beschädigt oder so verändert haben, dass Windows beim Zugriff auf das Netzwerk oder Internet nicht mehr wie gewohnt funktioniert, können Sie die Hosts-Datei auch zurücksetzen. Dazu bietet Microsoft auf seiner Hilfe-Seite den Original-Text der Hosts-Datei zum Kopieren an.

  • Kopieren Sie den Text in den Editor und speichern Sie diese Datei als "Hosts" ab.

    Hosts-Datei Windows 10 zurücksetzen

    Die Hosts-Datei Windows 10 zurücksetzen

  • Benennen Sie dann die alte Hosts-Datei im Pfad %WinDir%\System32\Drivers\Etc in hosts.old um.
  • Im letzten Schritt verschieben oder kopieren Sie die neu erstellte Hosts-Datei wieder in den Pfad %WinDir%\System32\Drivers\Etc.

 

32 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,60
Loading...