Bei den Diensten "RunAs" und "Sekundäre Anmeldung" handelt es sich um den gleichen Dienst, lediglich mit unterschiedlichen Namen

Ab Windows 2000 haben Sie jetzt mit dem Befehl RUNAS die Möglichkeit, Programm-Verknüpfungen unter einem anderem Benutzerkontext (Account) auszuführen als unter dem, unter dem Sie selber gerade angemeldet sind. So können Sie z.B. gerade als normaler Domänen-User angemeldet sein, aber den USER-Manager mit einem Administrator-Account öffnen.
Das hat den Vorteil, dass Viren, falls sie mal auftreten, nicht mit Administratorberechtigungen über Ihren Account etwas ausführen können und so der Schaden meist begrenzt wird.

Sie können den Befehl runas in der Kommandozeilenoberfläche benutzen oder im Explorer mit gedrückter [Shift]-Taste (Umschalttaste) und der rechten Maustaste auf die entsprechende Datei klicken, dann finden Sie im Kontextmenü den Eintrag Ausführen als..., wo sie dann nach einem Benutzeraccount gefragt werden. "Folgender Benutzer" aktivieren - Benutzername: Administrator und das Administrator-Kennwort eingeben.

Für Vista/Win7/Win8.x heißt die Option "Als Administrator ausführen".

Ansicht Windows XP

Ansicht Windows XP


Über das Windows Startmenü, Programme, Zubehör, Rechtsklick auf Eingabeaufforderung und hier den Befehl Ausführen als... funktioniert natürlich auch.

Hinweis: Wenn Richtlinien die SmartCard-Anmeldung vorschreiben, funktioniert der Befehl "Ausführen als" nicht.

Parameter von RUNAS für die Eingabeaufforderung:
RUNAS [/profile] [/env] [/netonly] /user: Programm

/profile Falls das Benutzerprofil geladen werden muss.
/env Um die aktuelle Umgebung zu verwenden anstatt die des Benutzers.
/netonly Falls Anmeldeinformationen nur für den Remotezugriff gültig sind.
/user muss in der Form Benutzer@Domäne oder Domäne\Benutzer oder nur Benutzer (lokaler Account) angegeben werden.

Beispiele:
runas /user:Administrator "C:\Programme\Testprogramm\start.exe"
runas /profile /user:Computer\Administrator cmd
runas /profile /env /user:Domäne\Admin "mmc %windir%\system32\dsa.msc"
runas /env /user:Benutzer@Domäne.Microsoft.com "notepad \"Meine Datei.txt\""

Geben Sie das Benutzerkennwort nur ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Ab Windows XP gibt es eine weitere Variante des Befehls:
runas: /user:Administrator /savecred "C:\Programme\Testprogramm\start.exe"

Der neue Befehl /savecred bewirkt, dass beim 2. Starten in der Session nicht nochmal das Passwort abgefragt wird, da Windows sich nun die Information für diese Sitzung gespeichert hat.

Wenn ein XP-Prof. PC Mitglied einer Windows-Domäne ist, muss der PC bei der ersten Verwendung von /savecred mit der Domäne verbunden sein, auch wenn eine Anwendung mit einem lokalen Account gestartet werden soll.

Der Befehl "savecred" steht nur der Prof.-Version zur Verfügung, unter "Home" Versionen funktioniert der Befehl nicht, außer mit dem Tool "pcwRunAs" von PCWelt.de (was weiter unten vorgestellt wird). Auch RunasSpc ist da sicherer, da das Admin-Passwort verschlüsselt wird.

Der Dienst RunAs für Windows 2000 bzw. der Dienst Sekundäre Anmeldung für Windows XP, Windows Vista und Windows 7 sollte in den "Eigenschaften" des Starttyps auf "Automatisch" stehen und "gestartet" sein.

Bei den Diensten RunAs und Sekundäre Anmeldung handelt es sich um den gleichen Dienst, lediglich mit unterschiedlichen Namen.

Unter Windows Vista/Windows 7/Windows 8.x heißt es nicht mehr "Ausführen als ...", sondern "Als Administrator ausführen".

Die Dienste RunAs und Sekundäre Anmeldung akzeptieren nur Authentifizierung per Kennwort.

"pcwRunAs" auch für die HOME-Versionen von Windows XP und Windows Vista:
Ein Beitrag von PCWelt.de mit dem Tool "pcwRunAs" schafft Abhilfe.



Zum Tipp: "Windows 7 Kontextmenü - Als anderer Benutzer ausführen"


Bewertung

Besucherwertung (26 Stimmen)
5 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.