Datum: | Tests 2018

Acronis True Image

Acronis hat seine Image-Lösung Acronis True Image in Version 2019 veröffentlicht und in der neuen Ausgabe nicht nur Produktpflege betrieben, sondern auch mit dem Acronis Survival Kit sowie dem automatischen Backup beim Anstecken von externen Datenträgern ein paar Neuerungen eingebaut. Wir stellen Acronis True Image 2019 im Detail vor.

Anzeige
  • Acronis True Image bietet sowohl Imagesicherung wie auch das klassische Dateibackup.
  • Neben einem normalen Notfallmedium, bietet Version 2019 mit dem Acronis Survival Kit auch ein Notfallsystem, welches bereits die Systemsicherung beinhaltet.
  • In Version 2019 startet Acronis True Image automatisch ein Backup, wenn der dafür vorgesehene, externe Datenträger angeschlossen wird.

Acronis True Image ist eine herausragende Image- und Backuplösung

Über die Qualität der Daten- und Imagesicherung von Acronis True Image lässt sich wenig streiten: Das Tool arbeitet seit Jahren mit bewährter Technik und sehr schneller Geschwindigkeit. Wenngleich andere Hersteller alternative Image- und Backuplösungen anbieten (lesen Sie auch unseren Artikel Imageprogramme im Vergleich – es muss nicht immer kostenpflichtig sein), gehört Acronis True Image noch immer zum beliebtesten kostenpflichtigen Imageprogramm in Deutschland.

Acronis True Image 2019

Acronis True Image 2019

Imagesicherung und mehr

Acronis True Image sichert den kompletten PC oder nur ausgewählte Laufwerke bzw. Partitionen (Volumes) in Image-Dateien und kann bei Bedarf einzelne Dateien oder ganze Partitionen oder Datenträger wiederherstellen. Sollte sich das Betriebssystem nicht mehr starten lassen, ist auch eine Wiederherstellung über einen bootfähigen Notfalldatenträger möglich. Mit der Funktion „Universal Restore“ ist sogar eine Wiederherstellung auf unterschiedlicher Hardware möglich, wenn beispielsweise das Mainboard nach Defekt gegen ein neues mit anderem Chipsatz getauscht werden muss.

Neben Vollsicherungen kann die Software auch inkrementelle und differentielle Sicherungen durchführen.  Inkrementelle Sicherungen sichern nur die Dateien, welche seit der letzten Sicherung neu hinzugekommen sind oder geändert wurden. Für eine Rücksicherung der Daten benötigt man daher das Vollbackup sowie alle inkrementellen Backups bis zum Tage des Ausfalls. Dagegen sichert eine differentielle Sicherung alle Dateien, welche seit dem letzten Vollbackup geändert wurden oder neu hinzugekommen sind.  Für eine Rücksicherung benötigt man das Vollbackup sowie das letzte differentielle Backup.

Damit sind differentielle Sicherungen und vor allem Vollbackups wesentlich einfacher zu handhaben als inkrementelle Sicherungen, bei denen schnell mal eine Sicherung verloren gehen kann oder eventuell beschädigt ist. Dennoch bietet Acronis für diesen Backup-Typ passende Einstellungen und kann nach beispielsweise 5 inkrementellen Sicherungen wieder eine neue Vollsicherung anlegen.

Acronis True Image 2018

Optionen für Backups

Mit Version 2018 ist die Erstellung inkrementeller und differentieller Backups bis zu dreimal schneller als in der Vorversion. Grund hierfür ist die Technologie Change Block Tracker (CBT), die Veränderungen an lokalen Images in Echtzeit nachverfolgt.

Auch normale Dateibackups sind mit Acronis True Image möglich. Als Quelle dient hier diesmal ein Ordner und nicht ein ganzes Laufwerk oder eine Partition. Auch für Dateibackups nutzt Acronis das hauseigene Image-Format. Als Lösung für ein Dateibackup ist die Software aus unserer Sicht aber weniger geeignet, da hier viele Spezialfunktionen fehlen, die typische Dateibackup-Programme haben.

Für alle Sicherungsarten bietet Acronis True Image viele Optionen, beispielsweise eine automatische Validierung von Archiven, Reservekopie oder Verschlüsselung.

Acronis True Image 2018

Backup-Optionen

Acronis True Image 2018

Verschlüsselung

Sicherung in die Cloud

Acronis unterstützt bereits seit mehreren Jahren die Cloudsicherung, setzt hierbei auf den eigenen Cloud-Speicher als Sicherungsziel, von dem Acronis aber lediglich 5 GByte kostenlos zur Verfügung stellt. Andere Cloudanbieter wie Dropbox, OneDrive oder Google Drive werden nicht unterstützt, würden bei den noch immer mageren Uploadraten von DSL-Zugängen auch wenig Sinn machen.

Sicherung von Smartphones und sozialen Netzwerken

Seit Version 2016 kann die Software mit Hilfe einer App auf Smartphones auch Daten sichern, bisher nur in die Cloud von Acronis. Das Backup kann dabei vorab eingerichtet werden und startet selbstständig, wenn sich das mobile Gerät im gleichen Netz wie das NAS befindet.

Acronis True Image , Backup Smartphone

Acronis True Image , Backup Smartphone

Auch die Daten von sozialen Netzwerken können seit Version 2017 mit Acronis True Image in der Advanced-Edition gesichert werden. Es lassen sich – nach Berechtigung von Acronis für das Facebook-Profil – Ereignisse, gelikte Seiten, Chronik, Fotos und Videos sichern, auf Wunsch auch geplant alle x Tage.

Acronis Universal Restore, Klonen, Try & Decide

Mit der Archivfunktionen kann das lokale System von alten und großen Dateien befreit werden. Ein Assistent durchsucht das System nach solchen Dateien und kann diese auf ein externes Laufwerk oder in die Acronis Cloud verschieben.

Sync ist eine einfache Cloudfunktion und gleicht Daten zwischen allen Geräten (auch mobilen Devices) und der Acronis-Cloud ab, bietet aber keine weiterreichenden Funktionen, wie man es von anderen Cloud-Lösungen kennt.

Hinter „Extras“ verstecken sich weitere Funktionen wie beispielsweise die Klon-Funktion für ganze Datenträger, der Assistent zur Erstellung eines Notfallmediums, eine einfache Systembereinigung oder der Acronis DriveCleanser, welcher Datenträger „sicher“ löschen kann, bei Solid State Drives  aber noch passen muss.

Extras

Extras

Eine Spezialität von Acronis ist auch „Try & Decide“. Wird diese Funktion eingeschaltet, können Sie nach Herzenslust Programme installieren, Systemeinstellungen verändern usw. Alle Veränderungen schreibt Acronis True Image bei aktiviertem Try & Decide in einen Puffer (Acronis Secure Zone). Sie können dann später entscheiden, ob die Veränderungen verworfen oder dauerhaft in das Echtsystem  übernommen werden. Da Try & Decide auch einen Neustart des Systems „übersteht“, eignet sich diese Technik ideal für den Test neuer Software.

Try & Decide

Try & Decide

Neuerungen in Acronis True Image 2019 gegenüber Acronis True Image 2018

Am Erscheinungsbild hat Acronis in Version 2019 im Grunde nichts geändert. Die mit Version 2018 eingeführte visuelle Ansicht über die Verteilung von Dateitypen in einem Backup sowie eine Übersicht der Aktivitäten ist auch in Version 2019 unverändert enthalten.

Acronis True Image 2019

Acronis True Image 2019

 

Acronis True Image 2019

Acronis True Image 2019

Neben Changed Block Tracker (CBT) für schnellere differentielle und inkrementelle Sicherungen sowie der Möglichkeit, Backups von mobilen Geräten direkt über WLAN auf ein NAS zu speichern, können Laufwerke nun auch im laufenden Betrieb auf eine andere Festplatte geklont werden, ohne das System dabei über ein Bootmedium etc. zu starten.

Acronis Survival Kit als universelles Notfallmedium

Nach wie vor bietet Acronis True Image einen Assistenten zur Erstellung eines Notfallmediums auf Basis von Windows PE. Zur Auswahl stehen hier verschiedene Toolkits, wobei der Assistent dann nur die Dateien aus dem Internet herunterlädt, welche zur Erstellung des Mediums notwendig sind.

Acronis True Image 2018

Windows PE Media Builder

Der Windows PE Media-Builder wurde in Acronis True Image 2019 nochmals verbessert und erkennt nach dem Start des Notfallmediums die Netzwerk-Adapter und Netzwerk-Einstellungen. Damit können nun unbedarfte Anwender auch Sicherungen von anderen Rechnern über LAN und sogar Wi-Fi wiederherstellen.

Neu ist allerdings das Acronis Survival Kit. Dieses Kit umfasst nicht nur eine bootfähige Notfallumgebung, sondern auch die eigentliche Sicherung auf einem Medium. Wählt man einen externen Datenträger im Format NTFS, FAT32 oder extFAT mit einer Größe von mehr als 32 GByte, kann man die Sicherung auch als Acronis Survival Kit erstellen.

Acronis Survival Kit

Acronis Survival Kit

Wählt man die Erstellung des Acronis Survival Kit, wird der externe Datenträger neu formatiert, um diesen auch bootfähig zu machen. Alle Daten auf dem Laufwerk werden dabei gelöscht, der Datenträger wird neu partitioniert und dann die bootfähige Notfallumgebung sowie das gewählte Backup auf dem Medium gespeichert.

Acronis True Image 2019

Acronis Survival Kit

Sollte Windows später nicht mehr starten, können Sie von diesem Datenträger booten und haben die Systemsicherung direkt mit auf der externen Festplatte oder dem USB-Stick.

Jedes Mal, wenn Sie ein Backup auf einem externen Gerät mit einem eingerichteten Survival Kit erstellen, aktualisiert Acronis True Image die Daten darauf durch das neuere Backup.

Das neue Acronis Survival Kit krankt daran, dass der externe Datenträger exklusiv für die Sicherung verwendet wird. Aus unserer Sicht ist das Feature daher nicht so revolutionär wie vielleicht vermutet. Ein bootfähiger USB-Stick und die Sicherungen auf einer Backup-Platte, welche auch für andere Backupaufgaben verwendet werden kann, funktionierten bisher auch problemlos.

Automatische Backups beim Anstecken externer Laufwerke

Wer externe Datenträger für die Sicherung in Acronis True Image verwendete, musste seine Backups immer manuell starten, da diese in aller Regel ja nicht dauerhaft am System angeschlossen sind. Mit Acronis True Image 2019 können Sie in der Planung nun festlegen, dass der Backupjob immer dann ausgeführt wird, wenn das externe Laufwerk angeschlossen wird. Das Programm orientiert sich dabei am Laufwerksbuchstaben.

Acronis True Image 2019

Automatische Backups beim Anstecken externer Laufwerke

Sie planen wie gewohnt die Backupaufgabe, klicken aber nicht auf „Backup jetzt“. Ziehen Sie den externen Datenträger ab und stecken Sie diesen wieder ein. Sobald Windows das Laufwerk erkennt, legt Acronis True Image 2019 dann mit dem geplanten Backup los.

Backups bereinigen

Damit Sie bei lokalen Backups nicht den Überblick verlieren und unnötig viel Speicherplatz verbrauchen, beinhaltet Acronis True Image 2019 nun ein neues Backup-Bereinigungswerkzeug. Damit wird Speicherplatz für lokale Backups auf externen Datenträgern, NAS oder Netzwerkfreigaben geprüft und angezeigt, welche ältere Backups gelöscht werden können. Das Programm berücksichtigt dabei auch die verschiedenen Backuparten wie inkrementell oder differentiell und löscht keine Dateien, welche zur vollständigen Wiederherstellung notwendig sind.

Acronis True Image 2019

Backup-Bereinigungswerkzeug

Verbesserte Data Protection mit künstlicher Intelligenz - Schutz vor Kryptotrojanern

Mit Version 2018 führte Acronis mit der Active Protection eine neue Funktion zum Schutz vor Ransomware-Attacken wie WannaCry und Co. ein. Ein Hintergrundwächter, welcher unabhängig von einem installierten Virenscanner agiert, überwacht laufende Prozesse und soll mit einer Art „künstlicher Intelligenz“ vor der zunehmenden Ransomware-Bedrohung schützen, indem potentiell gefährliche Prozesse oder verdächtige Aktionen geblockt werden, um einen Ransomware-Angriff bereits im Anfangsstadium zu unterbinden.

Das Dashboard gibt darüber Auskunft, welche Aktivitäten festgestellt wurden.

Acronis True Image 2019

Acronis True Image 2019

In der Praxis hat sich das neue Feature bewährt und hat zuverlässig vor verdächtigen Prozessen gewarnt. In Version 2019 wurde es verbessert und schützt nun auch Netzwerkspeicher und Netzwerkfreigaben.

Acronis True Image 2019

Schutz für Netzwerkfreigaben und NAS

Weitere Neuerungen in Acronis True Image 2019

Acronis hat das Format für Datensicherung in die Acronis Cloud verändert und erreicht damit nach eigenen Aussagen eine gesteigerte Zuverlässigkeit und Performance. Wie bei allen anderen Speicherdiensten hängt die Performance aber maßgeblich von der Upload-Geschwindigkeit des Anwenders ab. Ohne einen Breitbandanschluss werden da Imagesicherungen in die Cloud zur Wochenaufgabe.

Editionen und Preise

Acronis bietet True Image in einer Standard-, Advanced- und Premium-Edition an.

Die Standard-Edition, welche einmalig gekauft wird, kann nur lokale Ziele klonen oder sichern und eignet sich daher nicht für die Sicherung von Daten in Netzwerken. Als Sicherungsziel sind Netzwerklaufwerke und NAS-Speicher aber möglich.

Die Advanced- und Premium-Editionen werden nicht gekauft, sondern im Jahres-Abonnement vertrieben, im Grunde damit gemietet. Dafür erhält der Anwender mit gültigem Abonnement immer kostenlose Upgrades auf die neuste Version, Cloud-Speicher für Backups mit End-zu-End-Verschlüsselung und einige Features mehr.

Erst ab der Advanced-Edition ist es auch möglich, Daten von nicht lokalen Quellen zu sichern. Die Premium-Edition bietet zudem auch Blockchain-Zertifizierung mit Acronis Notary.

Eine vollständige Übersicht der verschiedenen Editionen von Acronis True Image finden Sie hier.

Fazit

Acronis True Image 2019 bietet im Grunde nur marginale Änderungen gegenüber der Vorversion. Die automatisierten Backups beim Anstecken von externen Datenträgern sind ein überfälliges Feature, dies rechtfertig aber alleine noch keinen Neukauf. Das neue Acronis Survival Kit ist im Grunde nur dann praktisch, wenn man eine externe Festplatte exklusiv für Acronis True Image verwenden möchte.

Wer allerdings eine neue Backup-Software sucht, sollte sich Acronis True Image 2019 anschauen. Derzeit bietet keine andere Backupsoftware ein größeres Rundumpaket mit Datei- und Imagesicherung und weiteren Zugaben wie dem nach wie vor genialen Try & Decide Mode, Active Protection und einem zuverlässigen Notfallmedium. Die Testversion kann 30 Tage lang genutzt werden und bietet damit genug Zeit, sich für oder gegen die Software zu entscheiden.

  • Ausgereifte Image-Funktionen und Backup
  • Try & Decide
  • Backups beim Anstecken von externen Datenträgern
  • Cloudfunktionen nur im Abo-Modell
  • Gegenüber Vorversion nur wenig Neuerungen

 

Acronis True Image 2019 Acronis True Image 2019

Download der Demo über WinTotal

Hersteller: Acronis
Preis ca. 50 Euro
System ab Windows 7

95 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 3,71
Loading...

PDF herunterladen

2 Antworten auf “Acronis True Image 2019 – Feinschliff einer guten Backuplösung”

  1. Hajo

    Acronis baut leider immer wieder auch Fehler ein. In Acronis true image 2019 ist es schwierig ein Backup von einer bestimmten Partition auf eine Stelle meiner Wahl zu sichern.
    Ich habe 5 Festplatten eingebaut und Acronis schlägt beim ersten Backup irgendwelche Quellen und Sicherungsordner vor. Es muss doch möglich sein durch ein Menü zu führen (wie bei True Image 2014) wo ich ganz einfach mir den zu sichernden Ort und das Ziel auswählen kann. Auch eine Namensgebung des neuen Backup ist nicht vorgegeben. 2019 macht eigene Namen des Backup (unerwünscht) Bei einem Backup eines Laufwerkes mit 4 Partitionen hat Acronis 2019 mir das Backup in 2Teile erstellt, wobei das erste teil Verschwunden ist und nur dieses übrig blieb (Win10(L)_inc_b1_s1_v1.tib Ein externes Programm verweigerte die Öffnung der Sicherung, weil Teil1 fehlt. Acronis2019 öffnet die Datei, aber es fehlt mir die erste gesicherte Partition. Nun stelle ich gerade aus der Sicherung die verbliebenen Dateien wider her und das dauert 5 Stunden und die ganze Sicherung hatte nur eine Stunde gebraucht.
    Schade Acronis – bitte nachbessern!

  2. Andreas

    Sorry Hajo , da sind keine Fehler ausser in deiner Bedienung . Du solltest dich mal mit True image besser befassen , dann wirst du sehen , dass ohne Probleme möglich ist sowohl die Quelle als auch den Sicherungsort des Backups festzulegen .
    Ausserdem kannst du bei der Erstellung oder im Nachhinein den Namen des Backups in True Image nach deinen Bedürfnissen anpassen . Eine Namensänderung der Backupdatei selbst , geht allerdings meines Wissens nicht.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten