Dr. Watson: Bei Fehlermeldungen von Windows muss nicht immer die genannte Datei die eigentliche Fehlerquelle sein

Handelt es sich bei der betreffenden Datei beispielsweise um ein Programm, welches auf andere DLLs zugreift, so benennt Windows nicht die verursachende DLL, sondern vielmehr das zugreifende Programm.

Abhilfe schafft hier das unscheinbare Programm Dr.Watson (drwatson.exe bzw. drwtsn32.exe, je nach Betriebssystem), welches zu jeder Windows-Installation gehört.

Das Programm protokolliert Fehler und speichert diese in einer *.wgl-Datei (im Ordner C:\windows\drwatson). Diese Datei enthält alle Informationen zum Zeitpunkt des Absturzes und meist sogar den Hinweis, wie das Problem gelöst werden kann. Eine verursachende DLL wird hier namentlich genannt.

Der erweiterte Ansichtenmodus (Ansicht -> Erweitert) gibt zudem Auskunft über geladene VXD-Treiber, Autostartprogramme und Tasks.

35 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,40
Loading...
PDF herunterladen