Datum: | Internet

Hand hält Tablet mit Projektion darauf

Der Begriff 5G Netz ist zurzeit in aller Munde. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass mehrere Artikel zum Thema veröffentlicht werden. Insbesondere an den Petitionen gegen den Netzausbau und Diskussionen über die Schädlichkeit kommt man kaum vorbei. Doch was steckt eigentlich hinter dieser neuen Mobilfunktechnologie?

Wir wollen Ihnen den Einstieg in das Thema 5G Netz erleichtern und zeigen ihn deshalb, was 5G ist, wozu es in Zukunft genutzt werden soll und wie der aktuelle Stand sowohl in Deutschland, als auch weltweit ist.

  • 5G ist das Mobilfunknetz der fünften Generation und damit der Nachfolger von 4G/LTE.
  • Neben extremer Geschwindigkeit bietet 5G individuelle Nutzungsmöglichkeiten für Industrie und Wirtschaft.
  • Weltweit sammelt sich Protest gegen den Ausbau, da die Technologie noch nicht vollständig erforscht ist.

1. Was ist eigentlich 5G?

Unterschied zwischen LTE und 4G

Auch wenn die beiden Begriffe im Alltag meist synonym füreinander verwendet werden, gibt es jedoch kleine Unterschiede. So erfüllt LTE in Deutschland nicht alle Anforderungen an 4G und stellt so theoretisch nur ein 3.9G Netz dar. Erst mit LTE-Advanced, auch LTE+ genannt, werden diese Werte erfüllt.

Hinter der Bezeichnung 5G steckt erstmal nichts weiteres als die Abkürzung für "5. Mobilfunkgeneration". Sie stellt damit die direkte Nachfolge des aktuellen Mobilfunkstandards 4G beziehungsweise LTE dar.

Diese Standards sind unter anderem für die Geschwindigkeit und Stabilität der Verbindung zuständig, wenn wir mit dem Handy im Internet surfen und das Mobilfunknetz nutzen. Aktuell müssen sich Nutzer in Deutschland noch mit langsameren Verbindungen zum mobilen telefonieren und surfen zufrieden geben. Welche Verbindung aktuell die schnellste und günstigste für Ihre Bedürfnisse ist, können Sie z.B. über den Handyvertrag-Vergleich von verivox leicht herausfinden.

Ausführlichere Informationen darüber, wie 5G funktioniert, finden Sie auf der Seite des Informationszentrums Mobilfunk.

2. Wofür braucht man 5G?

5G ermöglicht eine Datenübertragungsrate von bis zu 10.000 MBit/s. Im Vergleich dazu beträgt die theoretische maximale Datenrate bei 4G gerade einmal ein Zehntel: 1.000 MBit/s.

Mann im Anzug steht vor Darstellung von Industrie 4.0

5G soll der Industrie der Zukunft neue Möglichkeiten eröffnen.

Jedoch soll das 5G Netz viel mehr zu bieten haben, als brutale Surfgeschwindigkeit. So liegt der Fokus ebenfalls auf einer höheren Zuverlässigkeit der Verbindung, einer Latenzzeit von unter 5 Millisekunden und steigender Effizienz des Strom- und Datenverbrauchs.

All diese Faktoren ermöglichen neue Anwendungen der Technologie, welche besonders für Industrie und Wirtschaft sehr attraktiv sind. Hierbei lässt sich das 5G Netz in drei Anwendungsbereiche für Unternehmen unterteilen, welche je nach Bedarf genutzt werden können. Diese werden wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen.

2.1. Enhanced Mobile Broadband (eMBB)

Hinter eMBB steckt eine massive Erhöhung der Datenraten und der allgemeinen Kapazität des mobilen Netzes. Mit der bereits erwähnten neuen Geschwindigkeit soll viel mehr erreicht werden, als schnelles Surfen im Internet oder angenehmes Zocken von Games.

Durch dieses neue Limit können Virtual und Augumented Reality sinnvoll dargestellt werden, was die Vision von der futuristischen Brille, welche alle Informationen zu etwas anzeigen kann, ein Stück näher an die Realität bringt. Auch 360° oder 8K Videos müssen so nicht mehr der Fantasie angehören.

2.2. Massive Machine Type Communications (mMTC)

Mit mMTC soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass immer mehr Geräte, ob Kühlschrank, Heizung oder Schwertransporter, mit dem Internet verbunden sind. Die Anzahl der Dinge, welche sich vernetzen wollen, steigt rasant an. Eine hohe Datenrate ist hier nur bedingt hilfreich, da im "Internet of Things" keine großen Datenmengen übertragen werden müssen, sondern viele kleine Mengen in einer riesigen Maße verarbeitet werden sollen.

Um dies zu gewährleisten, stellt 5G ein großflächiges mobiles Netz zur Verfügung, welches eher auf Effizienz, als auf Geschwindigkeit abzielt.

2.3. Ultra Reliable Low Latency Communications (URLLC)

Vollkommen vernetzter Verkehr

Autonomer Verkehr wird ein wichtiger Faktor der Zukunft.

Zuletzt soll mit der neuen Mobilfunkgeneration ein entscheidender Schritt für die Sicherheit, Stabilität und Zuverlässigkeit des Mobilfunknetzes getan werden. URLLC setzt auf Datenübertragung in nahezu Echtzeit und eine konstante Datenverbindung, welche Aussetzer in der Verbindung minimieren soll.

Diese Technologie eignet sich besonders für das autonome Fahren und präzise Prozesse, in denen Fehler vermieden werden müssen.

3. Die Verbreitung von 5G

Die aktuelle Verbreitung von 5G fällt weltweit sehr unterschiedlich aus. Während einige Länder bereits 5G Netze bereitstellen, befinden sich andere Länder noch im Prozess der Aushandlung von Grenzwerten, Verteilung der Frequenzen und anderen rechtlichen Aspekten.

3.1 Südkorea ist weltweit führend

Führend in der Nutzung von 5G ist Südkorea. Die drei führenden Telekommunikationsunternehmen des Landes schalteten am 03.04.2019 das erste flächendeckende 5G-Netz der Welt frei.

Nur einen Tag später führte mit Verizon der größte Mobilfunkbetreiber der USA sein 5G-Netz in Teilen von Chicago und Minneapolis ein.

Österreich hat bereits in einigen Gemeinden 5G geschaltet. Dies gilt jedoch noch als Test, weshalb nur rund 200 5G-fähige Router verteilt wurden.

3.2 Deutschland hinkt weit hinterher

Deutschland besitzt zurzeit (Stand 23.05.2019) noch kein kommerziell nutzbares 5G-Netzwerk. Die Technologie befindet sich hierzulande noch in der Testphase, weshalb eine öffentliche Nutzung nicht möglich ist. Die Erprobung findet vor allem in und um die Städte Berlin, Düsseldorf, Darmstadt und Frankfurt statt.

Am 19.03.2019 begann die Auktion für die Zuteilung der Frequenzen. Teilnehmer sind 1&1, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Jedoch werden einige Frequenzen nicht versteigert, sondern sollen der Industrie zur Miete bereitstehen. Zuständig für das Verfahren ist die Bundesnetzagentur.

Die Einführung verzögert sich aufgrund dieser Auktion weiterhin. Aber auch die zahlreichen Debatten zum neuen Mobilfunkstandard haben einen Anteil daran, dass in Deutschland noch nicht mit Geschwindigkeiten bis zu 10 Gbit/s gesurft werden kann.

Hinweis: Prognosen gehen von einer ersten kommerziellen Nutzung im Jahr 2020 aus.

4. Viel Kritik an 5G

Bereits seit geraumer Zeit sammelt sich in Deutschland viel Widerstand gegen 5G. Dieser reicht von Initiativen bis hin zu tausendfach unterschiebenden Petitionen, welche auch von Ärzten unterzeichnet wurden. Grund hierfür ist die Tatsache, dass gesundheitliche Folgen von der erhöhten Strahlung durch 5G noch nicht umfassend untersucht wurden. Ohne weitere Prüfung soll der Ausbau des Mobilfunknetzes laut dieser Bewegungen eingestellt werden, einige fordern sogar ein komplettes Ende der Technologie.

Zum Abschluss finden Sie im Folgenden ein Video, in dem die Debatte um 5G einmal ausführlich aufgeschlüsselt und die Geschichte des Mobilfunks dargestellt wird.

26 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,50
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten