NT Kernel & System lastet CPU bis zu 100% aus

Die Ursachen für eine hohe CPU-Auslastung durch NT Kernel & System können vielfältig sein. Deshalb werden hier einige Lösungsmöglichkeiten beschrieben.

NT Kernel & System findet man im Taskmanager als Beschreibung unter "Prozesse" - unter "Abbildname" und "Benutzername" wird jeweils "System" angezeigt.

Taskmanager


Mit dem Tool "Process Explorer" können Sie die Ursache des Problems eingrenzen. Klicken Sie den Prozess im "Process Explorer" doppelt an und gehen Sie auf den Reiter "Threads".

In diesem Beispiel sind es der Track
"ntoskrnl.exe!KdPollBreakIn+0x1a0" und der Track
"ACPI.sys+0x1af44".

ACPI.sys ist ein System-Treiber. ACPI ist in erster Linie für die Energieverwaltung des Rechners zuständig. Die Datei ntoskrnl.exe gehört zum Kern des Betriebssystems (Microsoft Boot Up Kernel).

Process Explorer


Microsoft empfiehlt in seiner Lösungsvariante 1 (KB955860), in der Registry (Registry als Administrator ausführen)

unter


HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\NetBT\Parameters



den Wertnamen LmhostsTimeout (Dezimal) - in Millisekunden anzulegen (DWORD-Wert).
Minimum für diesen Wert ist 1000 (1 Sekunde).
Standard-Wert ist 6000 (6 Sekunden).

In Lösungsvariante 2 wird die LmHosts-Auflösung deaktiviert.

XP/2003: In der Systemsteuerung - "Netzwerkverbindungen" - rechte Maustaste auf die entsprechende LAN-Verbindung - "Eigenschaften" - Reiter "Allgemein" - "Internetprotokoll (TCP/IP)" markieren und Button "Eigenschaften" - Button "Erweitert" - Reiter "WINS" - "LMHOSTS-Abfrage aktivieren" deaktivieren.



Vista/Win7: In der Systemsteuerung - "Netzwerk- und Freigabecenter" - Adaptereinstellungen ändern - rechte Maustaste auf die entsprechende LAN-Verbindung - "Eigenschaften" - "Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)" markieren und Button "Eigenschaften" - Button "Erweitert" - Reiter "WINS" - "LMHOSTS-Abfrage aktivieren" deaktivieren.



Für Windows Server 2003 x86/x64 gibt es ein älteres Hotfix (19.08.2008) zum Download.

Die Deaktivierung nicht benutzter LAN-Verbindungen soll Abhilfe schaffen - ebenso eine Systemwiederherstellung, wenn das Problem nicht zu weit zurück liegt. Einigen Usern hat auch geholfen, im Energiesparmodus "Festplatte nie ausschalten" bzw. unter Energieschemas "Dauerbetrieb" einzustellen.

Windows Vista/Windows 7


Windows XP


In einigen BIOS hat man die Möglichkeit, unter "Cool'n'Quiet" die ACPI-Funktion zu deaktivieren und "ACPI Suspend Type" auf S1 (PowerOn-Suspend) umzustellen. Zusätzlich kann man noch nach "Power Management" im BIOS suchen und es abschalten.

Sinnvoll kann auch sein, mit dem Tool TCPView auf das Netzwerk zu schauen, um verdächtige Netzwerk-Aktivitäten zu finden.

NT Kernel & System wird auch oft in Verbindung mit Hardware Interrupts and DPCs gebracht, wie man es sieht mit dem Tool "Process Explorer". Hier könnte der Thread von "WinVistaSide.de" weiterhelfen. Er erklärt, wie mit "Windows Performance Tools Kit" der Verursacher ausfindig gemacht werden kann.

Process Explorer

 Artikel: Windows Performance Toolkit macht müdes Windows wieder munter


Bewertung

Besucherwertung (17 Stimmen)
4 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.