Datum: | Tests 2011

Audio- /Videokonverter gibt es zwischenzeitlich in Hülle und Fülle. Freeware, Open Source und kommerzielle Programme nehmen sich immer wieder dem Problem der unterschiedlichen Formate für unterschiedliche Endgeräte an. Was macht den Xilisoft Video Converter so besonders, dass wir diese Software gesondert vorstellen? Vieles!

Anzeige

 

Vielfalt und kein Überblick

Wir hatten bereits eine Vielzahl von Audio- und Videokonvertern im Test, welche wir in unser Softwarearchiv eingestellt oder sogar als Vorstellung ausführlich besprochen haben. Die optimale "One in all"-Lösung war bisher aber nicht dabei. Vielen der Free- und Open-Source-Programme fehlt es an einer einfachen Bedienung oder es gibt  Ärger mit Abhängigkeiten von anderen Paketen, welche erst von Hand nachinstalliert werden müssen, mit Codec-Chaos durch verschiedene Codec-Packs, mit fehlenden Features und vor allem mit einer mäßigen Performance. Kaufprogramme wie das zuletzt vorgestellte CyberLink MediaEspresso nutzen zwischenzeitlich die Möglichkeiten moderner Grafikkarten, welche mit NVIDIA CUDA & ATI Stream Technologien bieten, die GPU der Grafikkarte für die Videokodierung mit ins Boot zu holen, um so die Konvertierungsjobs wesentlich schneller abzuarbeiten. Im Idealfall werden Videos bis zu 10x schneller konvertiert als ohne Nutzung dieser Techniken.

Tools für alle Fälle

Xilisoft bietet auf seiner Webseite ein großes Portfolio an Konvertierungslösungen aller Art. Neben den vielen Spezialanwendungen hat der Xilisoft Video Converter in der Ultimate-Edition unser Interesse geweckt, scheint der Funktionsumfang doch endlich dem gerecht zu werden, was wir schon lange gesucht haben.

Video Converter und mehr

Der Xilisoft Video Converter, welcher auch Audio-Formate konvertieren kann, ist in 3 Editionen verfügbar. Eine Übersichtsmatrix findet sich auf der Homepage des Herstellers. Wir haben uns für die Ultimate-Edition erschienen, welche u.a. auch Schnittfunktionen bietet, mit denen sich z.B. Werbung am Anfang und Ende einer Aufnahme entfernen lässt.

Xilisoft Video Converter Ultimate kann fast alle Audio- und Videoformate, darunter z.B. AVI, MPEG, WMV, DivX, MP4, H.264/AVC, AVCHD, MKV, RM, MOV, XviD, 3GP usw., in andere Formate konvertieren. Die Software bietet dafür eine Vielzahl von Profilen mit den passenden Einstellungen für z.B. PSP, PS3, iPod, iPhone, Apple TV, Xbox, Android-Geräte, iPad.
Mit dem Tool können Sie auch MKV-Container umwandeln oder erstellen, z.B. AVI in MKV, DivX in MKV oder AVCHD in MKV umwandeln.

Oberfläche Video Converter

Oberfläche Video Converter

Die Programmoberfläche ist sehr gut strukturiert: Oben die Funktionsleiste, darunter die Jobliste mit den Dateien, welche konvertiert werden sollen. Darunter finden Sie eine Ansicht der verfügbaren CPU-Kerne und deren Auslastung sowie zwei Icons für CUDA und AMD/ATI Stream.

In unserem Beispiel ist die AMD/ATI Stream-Technologie aktiv (HD5770 Chip). Über das Werkzeugsymbol können Sie festlegen, wie viel Kerne Sie zur Konvertierung verwenden möchten, und die Hardware-Unterstützung der Grafikkarte aktivieren. Die Software prüft, ob der aktuelle Treiber für die Funktion installiert ist. In unserem Test war das Ati Media Codec Package nicht installiert und wurde als fehlend moniert. Mit diesem Hinweis kann auch ein Laie etwas anfangen, sehr gut.  Erst nach der Installation ließ sich die Hardwarebeschleunigung aktivieren.

Hardwarebeschleunigung

Hardwarebeschleunigung

Die Konvertierungseinstellungen für jede Datei legen Sie über vorgefertigte Profile fest, welche sich im unteren Programmfenster finden.

Formate

Formate

Xilisoft Video Converter bietet für eine Vielzahl von bekannten Geräten bereits fertige Profile und zeigt über ein Symbol auch an, ob die Konvertierung in dieses Format von der GPU (Grafikkarte) beschleunig wird. In unserem Beispiel sind das zwei der angezeigten HD-Formate (ATI-Symbol).

Die Details des Profils lassen sich rechtsseitig einblenden, wobei die Anzeige allgemeine Werte, Details zum Video Codec, Audio Codec oder Metadata umfasst.
Wem das nicht reicht, der kann rechts daneben nochmals eine Leiste mit erweiterten Einstellungen einblenden und die darin enthaltenen Werte und Vorgaben verändern und anpassen.

Details

Details

Mehrwert Schnittfunktion

Wer oft Sendungen aufnimmt, wird sich sicherlich hin und wieder darüber ärgern, dass das gute alte VPS-Signal das digitale Zeitalter nicht überlebt hat. Die Folge sind Werbeblöcke am Anfang und Ende jeder Aufnahme.Mit der Ultimate-Edition von Xilisoft Video Converter kann man das Problem lösen, da die Software Schnittfunktionen bietet. Sie können dabei nicht nur den Anfang und das Ende angeben, sondern auch Blöcke festlegen und so Werbepausen elegant entfernen.

Schnittfunktionen

Schnittfunktionen

Video Converter kann aber auch Videos durch die Einstellung der Zeit oder Größe in mehrere Dateien aufteilen und so in passende  Häppchen für bestimmte Multimedia-Geräte verpacken.

Werkzeuge und Effekte

Ein weiteres Feature sind die möglichen Effekte für eine Konvertierung. Dazu zählen eine Zuschnittfunktion, Farbanpassung, Wasserzeichen, verschiedene Effekte wie schwarz/weiß oder sephia, Ölfarbe, Spiegelung etc.

Effekte

Effekte

Mit Ausnahme der Farbeffekte machen diese aber eher bei Bildern denn bei ganzen Videos Sinn.

Effekte

Effekte

Fazit

Funktionsumfang, Performance und Bedienung machen Xilisoft Video Converter zum bisher besten Konverter, den wir in der Redaktion hatten. Einsteiger werden dank der Profile nicht überfordert, während ambitionierte Videofans auf zahlreiche Parameter Einfluss nehmen können. Mit einem Preis von 45 Euro ist die Ultimate-Edition zwar kein Schnäppchen, der Kauf zahlt sich aber bei häufigen Konvertierungen dank der Hardware-Beschleunigung schnell wieder aus.

Xilisoft Video Converter Ultimate


Download der Demo über WinTotal

Hersteller: Xilisoft
Preis ca. 45 Euro
System: Windows 7, Vista, XP
Positiv: Hardwarebeschleunigung, übersichtlich, Videoschnitt
Negativ: -

49 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,59
Loading...

PDF herunterladen

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten