Datum: | Internet, Software

Sie haben eine eigene kleine Firma, eine Band oder einen Verein und brauchen ein Logo? Hierfür ist es nicht immer notwendig, gleich einen professionellen Grafikdesigner zu beauftragen. Wir geben Ihnen Tipps, wie sie selbst mit einem Programm ein unverwechselbares Logo erstellen können.

  • Um ein Logo zu erstellen gibt es viele Programme zur Bildbearbeitung, mit denen Sie ein professionelles Logo selbst gestalten können.
  • Für Menschen, die weniger versiert mit digitaler Bildbearbeitung sind, bieten sich Online-Tools an, mit denen Sie ein Logo ganz leicht erstellen können.
  • Eine schnelle und zugleich kostenlose Lösung ist kaum möglich: Entweder Sie brauchen viel Zeit oder Sie müssen ein paar Kosten in Kauf nehmen.

1. Das richtige Logo für Ihr Unternehmen

Collage verschiedener Schriftarten

Ein Logo setzt sich aus vielen verschiedenen Elementen zusammen, die zunächst ausgewählt werden müssen.

Ein Logo ist das wichtigste Markenzeichen eines Unternehmens. Es dient der Wiedererkennung und Identifikation einer Marke und kann sogar das Image nachhaltig beeinflussen. Große Betriebe gehen bei der Erstellung eines Firmenlogos natürlich auf Werbe- oder Designagenturen zu und lassen sich ein optimales Design ausarbeiten. Für Kleinunternehmer, Selbständige oder im Freizeitbereich reicht es aber in den meisten Fällen auch, wenn Sie Ihr Logo in einem geeigneten Programm selbst erstellen. Das spart nämlich ordentlich Geld.

Wenn Sie allerdings kein Profi in Bildbearbeitung sind, sollten Sie in Sachen Gestaltung und Design Ihre Ansprüche etwas zügeln. Dennoch gibt es zahlreiche Programme, die Sie dabei unterstützen, Ihre persönlichen Vorstellungen in das Logo zu übertragen. Mit dem richtigen Programm können Sie selbst Ihrer kreativen Ader freien Lauf lassen und ein eigenes Logo mit individuellem Design erstellen.

1.1. Was macht ein gutes Logo aus?

Ein Logo sollte grundsätzlich Ihre Marke widerspiegeln. Es ist Ihr Aushängeschild, das dem Betrachter zeigt, wofür Ihr Unternehmen steht. Es ist weit mehr als nur ein kleines Emblem auf dem Briefkopf, sondern ein elementarer Teil der Firma. Aus diesem Grund sollten Sie sich auch vorher gut überlegen, wie Ihr Logo aussehen soll. Egal, ob Sie ein Firmen- oder ein Band-Logo entwerfen möchten, es muss das Image und die charakteristischen Merkmale der Marke auffangen.

Die Grundlage für ein Logo bildet natürlich der Firmenname. Dieser muss graphisch so aufbereitet werden, dass er eine einzigartige Gestaltung besitzt. In der Regel wird dies durch die Kombination von Bild- und Schriftelementen in Kombination mit eindeutigen Farben erreicht.

Überlegen Sie sich, worauf Sie besonderen Wert legen, denn je nachdem, wie Sie die Elemente und Farben kombinieren, können Sie eindeutige Aussagen kreieren: So steht der silberne Stern von Mercedes-Benz für Eleganz und Exzellenz, das gelb-blaue Ikea-Logo hingegen für die schwedische Herkunft und das schlichte Fenster-Design von Windows ist eine simple Verbildlichung des Firmennamens.

2. Mit Bildbearbeitungssoftware ein Logo erstellen

Frau gestaltet ein Logo am Computer

Programme zu Bildbearbeitung sind ideal, um ein gutes Logo zu erstellen - leider auch sehr komplex zu bedienen.

Die Klassiker unter den Design-Programmen sind Photoshop, InDesign und Illustrator. Mit einer solchen Software haben Sie theoretisch alle Möglichkeiten, ein meisterhaftes eigenes Logo zu gestalten. Praktisch sieht es hier leider etwas schwieriger aus, denn alle diese Programme sind sehr komplex und für einen Laien vielleicht nicht unbedingt die beste Wahl. Die Einarbeitung ist sehr langwierig, die Funktionen umfangreich, die gesamte Bedienung ist auf den professionellen Bereich ausgerichtet.

Wenn Sie bereits Kenntnisse mit einem solchen Programm haben, sind Photoshop und Co. natürlich eine sehr gute Wahl, mit der Sie ein hochwertiges Logo selbst erstellen können. Und auch, wenn Sie einmal ein Problem haben, finden Sie zahlreiche Tutorials und Forumsbeiträge, die Ihnen jederzeit weiterhelfen - vorausgesetzt natürlich, Sie besitzen eine solche Software, denn die Lizenzen sind für Heimanwender nicht gerade günstig.

  • Sehr großer Funktionsumfang
  • Professionelle Arbeitsumgebung
  • Arbeit mit unterschiedlichen Ebenen
  • Große Community und viele Hilfeseiten
  • Nicht für Anfänger geeignet
  • hohe Einarbeitungszeit
  • Sehr teuer

2.1. Kostenloses Programm: Mit GIMP Logo erstellen

Haben Sie bereits Kenntnisse in Bildbearbeitung, Ihnen fehlt jedoch das richtige Programm dafür, ist GIMP für Sie eine gute Wahl. Die kostenlose Alternative zählt mittlerweile zu den beliebtesten Downloads für Bildbearbeitung und ist auch zum Erstellen eines Logos bestens geeignet.

GIMP bietet mit seinen zahlreichen Funktionen eigentlich alles, was Sie benötigen. Im direkten Vergleich zu den kostenpflichtigen Programmen schneidet GIMP zwar in der Bedienung etwas schlechter ab, um sich jedoch in die professionelle Bildbearbeitung einzuarbeiten, ist es vollkommen ausreichend. Auch hier gibt es eine riesige Community, sodass Sie viele hilfreiche Tipps und Tutorials im Internet finden.

Im Video unten finden Sie sogar eine sehr gute Anleitung, wie Sie mit GIMP Ihr eigenes Logo selbst erstellen können.

  • Kostenlos
  • Professionelle Alternative zu Photoshop
  • Große Community
  • Große Auswahl an Plug-ins
  • Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig
  • Umfangreiche Einarbeitung ist auch hier notwendig

Möchten Sie ohne ein komplexes Bildbearbeitungsprogramm ein Logo erstellen, stehen Ihnen auch zahlreiche Online-Tools zur Verfügung. Hierfür müssen Sie weder ein Programm herunterladen, noch benötigen Sie große Kenntnisse in der Bildbearbeitung. Die meisten solcher Webanwendungen sind im Grunde sehr einfach zu bedienen und selbsterklärend. Canva, freeLogoDesign, Logaster oder FreeLogoServices sind nur eine ganz kleine Auswahl zahlreicher solcher Anbieter.

Die Erstellung des Logos ist kostenlos, der Download in einer geringen Auflösung ebenfalls. Möchten Sie das Logo allerdings in einer hohen Qualität herunterladen, fällt bei fast allen Online-Diensten eine geringe Gebühr an.

Tipp: Sie können Ihr Logo übrigens auch in einen QR-Code einfügen, um So Kunden direkt auf Ihre Firmenhomepage zu locken. Ein kostenloser Anbieter ist zum Beispiel QRCode Monkey.

3.1. Beispiel: Logo erstellen mit FreeLogoServices

Für die meisten Online-Tools zur Logo-Erstellung ist keine Anmeldung notwendig, sodass sie direkt loslegen können. Lediglich bei Canva (direkt zum Starten) und Logaster (zur Bearbeitung des Logos) müssen Sie ein Konto erstellen. Dafür machen diese Anbieter im Vergleich auch den hochwertigsten Eindruck.

Wir haben uns jedoch einen Anbieter ohne Anmeldung herausgesucht, um Ihnen anhand von FreeLogoServices die Bedienung genauer anzuschauen:

1) Auf der Startseite klicken Sie einfach auf "Gestalten Sie jetzt Ihr Logo" und schon geht es los.

logo erstellen Programm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2) Anschließend wählen Sie die Branche aus und geben Ihren Firmennamen, sowie optional Untertitel ein.

logo erstellen programm

 

 

 

 

 

 

 

 

3) Daraufhin werden Ihnen mehrere Beispiele mit Designs und Schriftarten gezeigt, aus denen Sie Favoriten auswählen.

Band logo

 

 

 

 

 

 

 

4) Aufgrund Ihrer Auswahl werden verschiedene Logos generiert, aus denen Sie auswählen können.Qr code

 

 

 

 

 

 

5) Haben Sie sich für ein Design entschieden, öffnet sich ein Fenster zum Bearbeiten, in dem Sie Schriftart, Farben, Platzierung und Text bearbeiten können. Sind Sie zufrieden, brauchen Sie Ihr Logo nur noch zu speichern und herunterzuladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Zahlreiche Vorlagen werden automatisch generiert
  • Farben, Schrift und Gestaltung lassen sich bearbeiten
  • Sehr leicht zu bedienen
  • Größtenteils kostenlos
  • Qualität und Individualität des Designs sind beschränkt
  • Ergebnis sieht etwas laienhaft aus

4. Fazit

Haben Sie bereits Erfahrung mit Bildbearbeitung und möchten ein Logo erstellen, bietet sich ein umfangreiches Programm natürlich am ehesten an. Denn damit haben Sie alle kreativen Freiheiten und Möglichkeiten, das beste Logo für Ihre Bedürfnisse zu kreieren.

Ist Ihnen das hingegen zu kompliziert und zeitaufwendig, greifen Sie auf einen der zahlreichen Online-Editoren zurück. Ein hochauflösender Download ist zwar meist mit Kosten verbunden, jedoch mit 20 bis 30 Euro durchaus verschmerzbar. Beim Design des Firmen oder Band Logos müssen Sie hier natürlich ein paar Abstriche machen, aber dafür ist das Preis-/Leistungsverhältnis sehr fair.

 

51 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,00
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten