Datum: | Mobil

Sämtliche Systeme und Steuergeräte in Ihrem Auto werden von der On-Board-Diagnose überprüft und Störungen im Fehlerspeicher abgelegt. Seit 2004 besitzt in Europa jeder Neuwagen einen sogenannten OBD2-Port, über den Sie ebendiesen auslesen und die meisten Funktionen Ihres Fahrzeugs kontrollieren können. Dafür müssen nicht zwingend in eine Werkstatt fahren. Mit einem entsprechenden Adapter und einer OBD2-App fürs Smartphone oder Tablet geht das auch ganz einfach zu Hause. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen verschiedenen Tools für iOS und Android vor und zeigen, welchen Daten Sie damit auslesen können.

Was ist OBD2?

Die Abkürzung OBD2 steht für „On-Board-Diagnose 2“ und bezeichnet ein integriertes Fahrzeug-Diagnosesystem, das neben aller abgasrelevanten auch sämtliche elektronischen Systeme überwacht.

Welche Werte werden von OBD2 ausgelesen?

Es gibt zwar eine gesetzliche Regelung in Bezug auf die emissionsrelevanten Fehlercodes. Welche Daten darüber hinaus noch geliefert werden, entscheidet aber allein der Auto-Hersteller. Grundsätzlich werden aber immer Fehler aus den Bereichen Antriebsstrang, Karosserie, Fahrwerk und Netzwerk ausgelesen.

Welche Arten von OBD2-Adaptern gibt es?

OBD2-Adapter existieren mittlerweile in den verschiedensten Ausführungen wahlweise als Stecker mit zugehörigem Auslesegerät oder in Kombination mit einer Smartphone-App.

1. Die besten OBD2-Apps fürs Smartphone und Tablet im Überblick

1.1. Torque OBD2-App: Besser als der Bordcomputer

Screenshot der OBD2 App Torque Pro

Die Anzeige der Widgets kann in Torque entweder als analoger Tacho, Grafik-Anzeige oder digitales Display erfolgen.

Torque ist eine der bekanntesten OBD2-Apps und versorgt Sie sogar mit mehr Informationen als der eigentliche Bordcomputer selbst. Im Hauptmenü können Sie bereits mehr als dreißig Grundeinstellungen, darunter beispielsweise auch Angaben zum Hubraum oder dem Fahrzeuggewicht, vornehmen. Hinzu kommen diverse Kalibrier-Funktionen oder Aktionen wie das Auslesen und Löschen des Fehlerspeichers.

Im Zentrum der App steht das Dashboard, das an den Home-Screen eines iPhones angelehnt ist. Insgesamt sieben Seiten lassen sich mit Widgets bestücken, die es wiederum jeweils in drei verschiedenen Ausführungen gibt: Dial zeigt die Daten in Form eines analogen Tachos an, während Graph und Display einer Grafik-Anzeige bzw. einer digitalen Darstellung entsprechen. Die Anzeigen lassen sich beliebig anordnen und bei Bedarf auch überlappen.

Umfangreiche Diagnose-Funktionen

Torque ermittelt die Geschwindigkeit entweder über das GPS-Signal oder direkt aus den Fahrzeug-Daten. Darüber hinaus liest die Software auch noch die Motordrehzahl und -last, Ansaugluft-, Außen- und Kühlmitteltemperatur, Sauerstoff-Sensor-Spannung, Saugrohr- und Kraftstoffdruck, Öltemperatur und Drosselklappenstellung aus und stellt abhängig vom Fahrzeugtyp verschiedenen Kilometer- und Verbrauchsanzeigen zur Verfügung. Außerdem können Sie das Kraftstoffregelsystem (zwei Bänke á 4 Sensoren) auslesen und die Beschleunigungssensoren der X-, Y- und Z-Achse protokollieren und darstellen lassen.

Gut zu wissen: Über das "All Data"-Widget können Sie sich unter anderem Geschwindigkeit, Beschleunigung, Motorlast, Drehzahl, Verbrauch und Drosselklappe in Echtzeit anzeigen lassen. Aufgrund der kleinen Anzeige und Schrift sollten Sie das Ablesen während der Fahrt aber lieber dem Beifahrer überlassen.

Die Lite-Version von Torque steht kostenlos für iPhone, iPad und Android zum Download bereit und bringt bereits zahlreiche Anzeigen- und Managementfunktionen mit. Noch mehr Plugins und Widgets erhalten Sie durch ein Upgrade auf die Pro-Version für einmalig 3,55 Euro. Damit können Sie nicht nur mehr Leistungsdaten speichern und Google Maps einbinden, sondern bleiben auch von der lästigen Werbung verschont.

  • großer Funktionsumfang
  • Übersichtliches Dashboard mit praktischen Widgets
  • Echtzeitanzeige
  • mit den meisten OBD2-Adaptern kompatibel
  • deutsche Übersetzung nicht durchgehend umgesetzt
  • kostenlose Version enthält Werbung

1.2. Carly OBD2-App: Mehr als nur ein Diagnose-Programm

Die OBD2-App Carly leistet deutlich mehr als die reine On-Board-Diagnose, denn das Tool liest auch fahrzeug- und herstellerspezifische Funktionen aus und verarbeitet diese weiter. Laut diverser Studien wird bei rund einem Drittel aller Gebrauchtwagen der Tachostand „frisiert“, um auf diese Weise den Verkaufspreis in die Höhe zu treiben.

Gut zu wissen: Carly gibt es in speziellen Editionen für bestimmte Hersteller, z.B. BMW, Porsche, VW oder Mercedes.

Carly hilft Ihnen bei der Aufdeckung derartiger Manipulationen, indem es denn angezeigten Tachostand mit den (wie in den meisten modernen Fahrzeugen üblich) anderweitig gespeicherten Kilometerständen vergleicht. Sollte am Tacho gepfuscht worden sein, gibt die App einen Alarm aus. Darüber hinaus können Sie mithilfe der App auch Funktionen in Ihrem Fahrzeug an- oder ausschalten ("codieren"), darunter beispielsweise die Start-Stopp-Automatik und das Warnsignal das Sicherheitsgurtes. 

Ihr Auto ist Ihr Heiligtum? Die Protect Funktion von Carly weiß immer, wo sich Ihr Fahrzeug gerade befindet, und schlägt Alarm, falls sich jemand daran zu schaffen machen sollte. Die Carly-App für iOS und Android kann kostenlos aus dem jeweiligen Store heruntergeladen werden. Sie funktioniert aber ausschließlich mit dem hauseigenen ELM327-Adapter, der mit knapp 60 Euro alles andere als ein Schnäppchen ist.

  • identifiziert Tacho-Manipulationen
  • ermöglicht Neukodierung
  • Features und Kodierungsmöglichkeiten sind modellabhängig
  • funktioniert ausschließlich in Kombination mit dem Universal Carly Adapter
  • verhältnismäßig teuer

1.3. BlueDriver OBD2 Scan Tool: Leistungsstark mit großem Funktionsumfang

Das BlueDriver OBD2 Scan Tool ist eine leistungsstarke KFZ-Diagnose-App, mit der Sie KFZ-Codes von Ihrem Smartphone oder Tablet auslesen und Fehler löschen können. Die Software funktioniert sowohl unter Android, als auch unter iOS und kann kostenlos über den Seite des Herstellers oder den jeweiligen App Store bezogen werden. Für die Nutzung benötigen Sie allerdings auch den zugehörigen BlueDriver-Adapter, der mit rund 100 Euro zu Buche schlägt. Für den Preis bekommen Sie aber auch allerhand geboten.

Screenshot der BlueDriver OBD App

Mit BlueDriver können Sie untern anderem auch Smog- und Emissions-Tests durchführen sowie Motorlichtfehler suchen und beheben.

Neben einer verbesserten Diagnose inklusive Getriebe-, ABS- und Airbag-Codes (modellabhängig) können Sie mit BlueDriver beispielsweise auch Smog- und Emissions-Tests durchführen sowie Motorlichtfehler suchen und beheben. Besonders praktisch ist auch die „Freeze Frame“-Funktion: Damit erstellen Sie eine Momentaufnahme Ihrer Fahrzeugdaten und speichern die aktuell herrschenden Bedingungen im OBD2-System ab. Über Mode 6 erhalten Sie Zugriff auf die einzelnen Sensoren und können überprüfen, ob Sie sich innerhalb der definierten Parameter befinden. Die Anzeige der Live-Daten kann wahlweise als Messscheibe, Diagramm oder Digital erfolgen.

Nach dem Durchlauf des Scanners zeigt die App das Ergebnis als Liste an. Wurden Fehler gefunden, wird der zugehörige Code als Link dargestellt. Tippen Sie darauf, erhalten Sie weitere Details zum Fehler, wie beispielsweise mögliche Ursachen. Erkennt BlueDriver einen Fehlercode, wird sofort ein detaillierter Bericht mit potenziellen Lösungsmöglichkeiten erstellt. Die Informationen dafür bezieht die App aus einer riesigen Datensammlung mit mehr als 4 Millionen geprüfter Reparaturen, die von zertifizierten Technikern durchgeführt wurden. Die Reparaturberichte können im Anschluss auch als PDF exportiert werden.

  • Export von PDF-Berichten möglich
  • kostenlose Updates
  • voller Funktionsumfang ohne Abo
  • verbindet sich automatisch via Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet
  • App leider nur auf Englisch verfügbar
  • funktioniert mit iOS 8.0 (und älter) nur eingeschränkt
  • sehr teuer

38 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,26
OBD2-Apps für Android und iPhone im Vergleich
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten