Datum: | Tests 2017, WT-News

Ashampoo hat mit dem Video Converter nun auch ein massentaugliches Tool im Portfolio, welches  sich vorrangig an wenig versierte Anwender richtet, die Videodateien in andere Formate oder für andere Plattformen transformieren möchten, ohne tief in die Materie wie Codec, Bitrate usw. einzusteigen. Wir haben uns den Neuling angeschaut.

Anzeige

Einfach gehaltene Oberfläche

Der Ashampoo Video Converter  wirft in Sachen Bedienung keine Fragen auf. Videos werden per Drag and Drop oder über eine Schaltfläche in das Bearbeitungsfenster gezogen, Ausgabeformat und -ordner werden festlegt, die Qualität wird angepasst und fertig. Das Konvertierungsfenster kann auch mehrere Videos aufnehmen und diese nacheinander abarbeiten.

Ashampoo Video Converter

Ashampoo Video Converter

Der Video Converter geht dabei sehr rasant zu Werke, nutzt er bei der Konvertierung doch die GPU-Leistung von Nvidia oder Intel-Chips  (NVENC und Intel HD-Grafik). AMD-GPUs werden derzeit nicht beschleunigt unterstützt.

Fertige Profile

Bei der Formatwahl stehen viele Formate nach Gerätetypen getrennt zur Verfügung. Es finden sich aber auch Formate für den Upload auf YouTube, Facebook und Co. Statt einer Videokonvertierung  kann auch die Audiospur in MP3, AAC, OPUS, WVA, FLAC, OGG, WMA extrahiert werden.

Profile

Profile

Was wir im Test vermisst haben, ist eine Option, bestehende Profile anzupassen. Auch wenn sich der Video Converter eher an Einsteiger richtet, hätte man als Profi doch vielleicht gerne die Möglichkeit, in Auflösung, Bitrate oder Audioformat von Hand einzugreifen. Der Video Converter bietet diese Möglichkeit leider nicht.

Einzig ein Qualitätsregler, welcher die Bitrate herunterregelt, findet sich im Hauptmenü des Converters, gilt dann aber für alle Videos in der Aufgabenliste. Dafür kann man aber für jedes Video gezielt  Anpassungen von Helligkeit, Kontrast, Gamma, Schärfe und Sättigung vornehmen und eventuell zu dunkle Videos vom Handy etwas aufbessern. Auch ein Drehen der Videos ist beispielsweise möglich.

Anpassung der Videoeigenschaften

Anpassung der Videoeigenschaften

Leider treten gerade beim Import von Videos aus unterschiedlichen Quellen Probleme mit den Codecs auf.

Codec-Fehler

Codec-Fehler

Im Gegensatz zu anderen Video-Convertern wie beispielsweise dem Xilisoft Video Converter, welcher alle notwendigen Codes selbst mitbringt, ist der Ashampoo Video Converter auf die in Windows installierten Codecs für Audio- und Videospuren  angewiesen. Windows indes ist von sich auch nur mit den „Standard-Codecs“ bestückt. DTS-Tonspuren und Ähnliches bereiten dem Converter damit erhebliche Probleme. Leider gibt der Video Converter auch keine Information darüber aus, welcher Codec fehlt, so dass der Anwender auf die Installation von Codec-Sammlungen wie ADVANCED Codecs angewiesen ist. Dies ist aus unserer Sicht sehr schlecht gelöst.

Fazit

Ja, der Video Converter von Ashampoo ist einfach zu bedienen, mehr aber nicht. Für den avisierten Preis von knapp 40 Euro bieten alternative Programme wesentlich mehr Funktionalität, bedürfen aber eventuell etwas mehr Einarbeitungszeit. Zudem bietet der Markt zwischenzeitlich eine Fülle von kostenlosen Lösungen zur Konvertierung  von Videos und Audio-Dateien in verschiedene Formate, wenn zum Teil auch mit dem Versuch, als Gegenleistung Adware zu installieren.

Ashampoo Video Converter

 

Hersteller: Ashampoo
Preis ca. 40 Euro
System: Ab Windows 7
Positiv: Einfache Bedienung, Profile, Unterstützt GPUs
Negativ: Keine Anpassung der Profile, fehlende Codecs müssen manuell installiert werden

47 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,00
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten