Datum: | Gaming, Hardware

Mini-LED was ist das

Seit Mitte 2021 bewerben immer mehr Hersteller von TV-Geräten, Bildschirmen und höherwertigen Displays bei Notebooks und Tablets die Mini-LED-Technik. Was Mini-LED bedeutet und welche Vorteile diese Technologie gegenüber herkömmlichen Bildschirmen bietet, klärt dieser Artikel.

Was bedeutet Mini-LED?

Mit Mini-LED bezeichnet die Branche ein neueres Verfahren für die Hintergrundbeleuchtung von LCD-Panels, bei der kleinere Leuchtdioden zum Einsatz kommen und damit insgesamt mehr Leuchtquellen möglich sind.

Welche Vorteile bietet Mini-LED?

Gegenüber herkömmlichen Beleuchtungsmethoden ist eine Hintergrundbeleuchtung aus Mini-LED für bessere Kontrastwerte verantwortlich.

Haben Mini-LED auch Nachteile?

Der höhere Aufwand an Technik schlägt sich auch im Preis nieder, dürfte daher nur für höherwertige Geräte Verwendung finden.

1. Mini-LED als Alternative zu OLED?

Die derzeit gängige Displaytechnik LCD (Liquid Crystal Display) besteht aus Flüssigkeitskristallen, die selbst nicht leuchten können. Im Gegensatz zur OLED-Technik (Organic Light Emitting Diode) benötigen LCD-Displays daher eine Leuchtquelle hinter den LCD, was in modernen TV-Geräten durch die LED-Technik (Light Emitting Diode) erreicht wird. Das sogenannte Backlight war bisher entweder in Streifen oder in mehrere Zonen angeordnet. Zudem wird das Licht mit Spiegeln über die Display-Fläche verteilt. Diese Arten von Backlights sorgen für Probleme in Kontrast und Ausleuchtung, da nicht alle Flächen gleichmäßig mit der gleichen Leuchtkraft versorgt werden und bei dunklen Bildinhalten die dauerhafte Hintergrundbeleuchtung dafür sorgt, dass aus Schwarz eher ein dunkles Grau wird.

1.1. OLED leuchtet selbst

OLED-Displays zählen derzeit zum technisch zum Besten, was für den Konsumenten verfügbar ist. Gegenüber der LCD-Technik kann das OLED selbst leuchten. Dies sorgt nicht nur für sehr hohe Kontrastwerte und brillante Farben, sondern auch besonders niedrige Reaktionszeiten, was gerade für Gamer von großer Relevanz ist. Die Technik hat aber auch ihren Preis: OLED-Displays sind gegenüber LCD-Displays deutlich teuer.

1.2. Arbeitsweise von Mini-LED

Mini-LED verringert die Probleme der bisherigen LCD-Displays in Bezug auf Ausleuchtung und Kontrast. Bei der Mini-LED-Technik werden winzige Leuchtdioden großflächig über die ganze Displaygröße verteilt und können in Clustern auch einzeln angesteuert werden. Die direkte Ansteuerung ermöglicht viel bessere Kontrastwerte, da eine gute Bildelektronik die Leuchtkraft der LEDs individuell steuern kann, bis diese bei absoluter Dunkelheit ganz abzuschalten.

Die Qualität der Hintergrundbeleuchtung hängt bei Mini-LEDs aber auch davon ab, wie viele der dimmbaren LEDs als Hintergrundbeleuchtung untergebracht und zu dimmbaren Zonen zusammengefasst werden. Die Anzahl schwankt hier von Hersteller zu Hersteller und Model zu Modell. Je mehr LEDs verbaut werden, umso gleichmäßiger ist die Ausleuchtung des Displays generell. Der chinesische Hersteller TCL gehört zu den Pionieren der Mini-LED-Technik

Was ist Mini-LED

Größenvergleich LED und Mini-LED: Bildquelle TCL

Andere Hersteller wie Samsung bezeichnen Displays mit der Technik als Neo QLED, LG dagegen als QNED-Fernseher und verwendet hier im Spitzenmodell 86QNED999PB (86-Zoll 8K Fernseher) über 30.000 Mini-LEDs in fast 2500 Dimming-Zonen.

LG-8K-QNED-Mini-LED-03

LG QNED MiniLED-TV: 86-Zoll 8K Fernseher von LG. Bildquelle: LG Presse

Ein kleiner Nachteil von Mini-LED ist die Bautiefe von Displays. Gegenüber dem bisher üblichen Edge LED-Backlight, benötigen Mini-LED etwas mehr Bautiefe. Für besonders flache Bildschirme bleibt daher derzeit nur die Wahl zwischen altbekannter Technik oder einem OLED-Gerät.

2. Abgrenzung zu Micro-LED

Micro-LED bezeichnet nicht wie häufig irrtümlich angekommen eine noch kleinere Einheit für Hintergrundbeleuchtung, sondern selbst leuchtende LEDs analog zu OLED. Diese noch junge Technik ist derzeit aber preislich noch nicht in einem massentauglichen Rahmen. Mittelfristig könnte sich diese Technik im Spitzensegment aber als Alternative anbieten. Samsung hat bereits zu Preisen von 149.9999 Euro und mehr einen riesiges 110-Zoll-Modell "MNA110MS1" präsentiert

MICRO-LED_300dpi_1500x1000

Samsung startet mit Micro-LED TVs ab 129.999 € für 99 Zoll. Bildquelle Samsung Presse

3. Unser Fazit

Nach der aktuellen Marktlage gehen die Hersteller dazu über, dreigleisig zu fahren und ihr Produktangebot aufzusplitten. Premium-Geräte verwenden OLED-Technik, während die obere Mittelklasse auf Lösungen wie Mini-LED setzt. Die Masse der Geräte im mittleren bis unteren Preissegment werden bis auf Weiteres mit den klassischen LED-Backlights beleuchtet.

32 Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Ø 4,31
Mini-LED – die bessere Displaytechnik?
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten