Umgang mit virtuellem Festplattenformat, wie es von Microsoft genutzt wird

Nicht nur Microsoft, wie z.B. mit dem Windows Server 2012 R2, bietet zwischenzeitlich Testversionen auch als VHD-Images an. Um solche Images in VMware-Produkten zu öffnen, bedarf es nur weniger Handgriffe. Erstellen Sie zunächst eine neue virtuelle Maschine mit einer virtuellen Festplatte, für unser Beispiel als SCSI-Gerät. Öffnen Sie dann die vmx-Datei der virtuellen Maschine mit einem Texteditor.

Ändern Sie die Einträge:

scsi0:0.present = "TRUE"
scsi0:0.fileName = "Dateiname.vmdk"

in

scsi0:0.present = "FALSE"
ide1:1.present = "TRUE"
ide1:1.fileName = "NamederVHDDatei.vhd"

Vorher

Nachher

Hinweis: Sie können in VMWare (Player oder Workstation) nur solche VHD-Dateien einbinden, welche auch bootfähig sind. Damit sind keine VHD-Sicherungen lauffähig. Ein Werkzeug zum Überführen von Echtsystemen in VHD-Dateien ist z.B. das kostenlose Citrix XenConvert.


Bewertung

Besucherwertung (15 Stimmen)
4 / 6
(Höher ist besser)

Haben Sie Fragen dazu oder Probleme mit dem Tipp, dann melden Sie uns dies über das spezielle Kontaktformular.
Danke sagt das WinTotal-Team.