Datum: | Artikel 2015, Tests 2015

Windows 10: Eine neue Generation von Windows

Im zweiten Teil unserer Artikelserie zu Windows 10 widmen wir uns der Installation, welche grundsätzlich keine großen Tücken birgt, dafür aber einige Fragen aufwirft, die wir beantworten. Der Text ist daher mehr Artikel als ein Test.

Keine Eile!

Microsoft bietet das kostenlose Upgrade für ein Jahr ab dem 29.07.2015 an. Es besteht damit kein Grund zur Eile für ein Upgrade.

Anzeige

Die wenigsten Anwender werden über ein 2. Testsystem verfügen, viele also sicher versuchen, Windows 10 direkt über das bisherige System zu installieren. Bei aller Neugier raten wir derzeit (August 2015) davon ab. Die Wechselwirkungen mit anderen Programmen, Einstellungen usw. sind in Gänze noch nicht abzusehen. Auch krankt es bei der finalen Fassung an einigen Punkten, was Microsoft mit weiteren Updates sicher Zug um Zug in den nächsten Tagen behebt. Gönnen Sie sich daher etwas Ruhe, lesen Sie sich in die Neuerungen von Windows 10 ein und lassen Sie andere für Sie testen. Wer unbedingt Windows 10 schon testen möchte, kann auch die Windows 10 Enterprise-Edition in einer virtuellen Umgebung, z.B. VirtualBox oder VMWare Player, testen, welche 90-Tage lang lauffähig ist.

Wenn Sie dennoch unbedingt schon jetzt loslegen wollen, sichern Sie erst Ihre Daten über ein Backup und legen Sie eine Imagesicherung des bestehenden Systems an für den Fall, dass der Upgradeprozess unerwartet abbricht und ein beschädigtes Ausgangssystem zurücklässt.

Keine Auswirkungen auf die Lizenz

Vor einem Upgrade sollte man sich auch über die Lizenzsituation im Klaren sein: Microsoft bietet ein kostenloses Upgrade für Berechtigte auf Windows 10 an. Wer dies annimmt, darf nicht die alte Windows-Lizenz und Windows 10 gemeinsam benutzen. Die alte Lizenz bleibt aber dauerhaft erhalten.

Restore des vorherigen Windows

Restore des vorherigen Windows

Verteilung über Windows Update

Im ersten Teil der Testserie zu Windows 10 haben wir bereits beschrieben, dass Windows 10 über die Get Windows 10-App im Systemtray verteilt wird. Wie Microsoft nun (bei uns am 04.08.2015) in einer Mail an Kunden schreibt, kann es noch Tage oder Wochen dauern, bis der erlösende Hinweis kommt: Ihr kostenloses Upgrade auf Windows 10 ist da.

Kostenloses Uprade auf Windows 10

Kostenloses Uprade auf Windows 10

Microsoft hat dazu einige FAQ-Beiträge veröffentlicht.

Wer nicht so lange warten möchte, kann den Prozess aber auch manuell anstoßen. Dazu geben Sie, sofern Sie die Voraussetzungen für das Upgrade erfüllen und den Hinweis auf Windows 10 bereits im Systemtray sehen, in der Eingabeaufforderung als Administrator folgenden Befehl ein:

wuauclt.exe/updatenow
Update zu Windows 10 anstoßen

Update zu Windows 10 anstoßen

Nach einigen Minuten sollte im Windows Update dann angezeigt werden, dass Windows 10 heruntergeladen wird.

Update zu Windows 10 anstoßen

Update zu Windows 10 anstoßen

Nach dem Download bereitet Windows Update die Installation vor.

Upgrade auf Windows 10

Upgrade auf Windows 10

Upgrade auf Windows 10

Upgrade auf Windows 10

Alternative: ISO-Download

In unseren Tests war das Upgrade über Windows Update nicht in allen Fällen erfolgreich. Auf einigen Systemen zeigte Windows Update plötzlich Fehler an, welche immer wieder auftauchten. Auf einem anderen System wurde plötzlich ein Treiber als Problem ermittelt und das Upgrade so verweigert. Dazu kommt noch, dass der Download über Windows Update zu Stoßzeiten sehr langsam vonstatten gehen kann.

Microsoft selbst bietet aber Abhilfe, welche Sie – auch für spätere Neuinstallationen – annehmen sollten.

Mit dem Windows 10 Media Creation Tool laden Sie ganz legal direkt von Microsoft Windows 10 in der von Ihnen gewünschten Sprache, Bitversion und Edition herunter und können den Download als ISO oder auf einen USB-Datenträger speichern.

Windows 10 ISO herunterladen

Windows 10 ISO herunterladen

Windows 10 ISO herunterladen

Windows 10 ISO herunterladen

Brennen Sie die ISO dann auf einen Datenträger oder lassen Sie den USB-Stick über das Tool erstellen. Beide Datenträger können später auch für eine Clean-Installation verwendet werden, da diese bootfähig sind.

Upgradezwang statt Clean-Installation?

Nachtrag 12.11.2015: Mit Erscheinen der Version 1511 von Windows 10, kann dieses System auch „clean“ installiert und über den Lizenzkey von Windows 7 oder Windows 8.x aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Windows 10 Version 1511 Build 10586 – das erwartete Herbst-Upgrade für Windows 10.

Im Vorfeld gab es viele Rätsel, wie Microsoft das kostenlose Upgrade lizenztechnisch zur Verfügung stellt. Wir gingen davon aus, dass Microsoft allen Berechtigten neue Keys zur Verfügung stellt oder eine Installation mit einem gültigen Windows 7/Windows 8.x-Key erlaubt. Beides ist nicht der Fall.

Sofern Sie die Voraussetzungen erfüllen und Windows 10 als Upgrade über das bestehende Windows installieren, wird nach abgeschlossenem Upgrade Windows 10 wieder automatisch aktiviert. Diese Aktivierung speichert Microsoft auf dem Lizenzserver zusammen mit einem Fingerprint vom lokalen Rechner.

Windows 10 aktiviert

Windows 10 aktiviert

Erst jetzt sind Sie im Besitz einer Windows-10-Lizenz, welche auch für eine spätere Neuinstallation taugt. Einen Lizenzkey zu Windows 10 erhalten Sie nicht. Sie können mit Tools wie ProduKey den Key zwar gerne auslesen, dieser ist bei allen Windows-10-Usern aber identisch und erlaubt keine Aktivierung des Systems.

Windows 10 Key

Wie Sie ohne Lizenzkey Windows 10 dann wieder installieren können, beschreiben wir im Abschnitt Clean-Installation weiter unten.

Hat man das System der Aktivierung erst einmal verstanden, kann man damit gut leben. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Aktivierung in allen Fällen problemlos funktioniert, sonst muss Microsoft beim Aktivieren Hilfestellung geben.

Upgradeinstallation

Aus den bisher dargestellten Gründen kommt man bei oberflächlicher Betrachtung nicht umhin, beim ersten Mal Windows 10 als Upgrade über das bestehende System zu installieren.Wie es doch zu einer sauberen Clean-Installation direkt aus dem bestehenden Windows heraus geht, beschreibt der Abschnitt Clean-Installation light.

Wir wählten für unsere Systeme die Installation über einen Installationsdatenträger, heruntergeladen und erstellt mit dem Windows 10 Media Creation Tool. Von dort startet man die Setup.exe.

Windows lädt zunächst ein paar Updates herunter,

Windows 10 Upgrade

Windows 10 Upgrade

meldet dann die Installationsbereitschaft.

Windows 10 Upgrade

Windows 10 Upgrade

Da es sich um eine Upgradeinstallation handelt, bietet Windows hier noch eine erweiterte Auswahl, was vom alten System übernommen werden soll: Daten und Apps, nur die Daten oder nichts, daher Vorsicht bei der Auswahl.

Auswahl, was man behalten möchte

Auswahl, was man behalten möchte

Dann startet das Windows Upgrade, was einige Zeit und Neustarts in Anspruch nimmt.

Windows 10 wird installiert

Windows 10 wird installiert

Windows 10 wird installiert

Windows 10 wird installiert

Nach Abschluss bietet Windows 10 wieder den Login mit den bisherigen Nutzern auf dem System an.

Windows 10 Login

Windows 10 Login

Zuletzt können Sie noch neue – vorwiegend datenschutzrelevante – Einstellungen anpassen. Wenn Sie sich bei den Einstellungen nicht sicher sind, schalten Sie diese lieber zunächst jeweils aus.

Windows 10 Datenschutzeinstellungen

Windows 10 Datenschutzeinstellungen

Prüfen Sie dann zum Schluss, ob das neue Windows 10 auch aktiviert wurde.

Windows 10 aktiviert

Windows 10 aktiviert

Ist dies der Fall, sind Sie im Besitz einer gültigen Windows-10-Lizenz und haben 30 Tage Zeit, diese wieder zurückzugeben und das vorherige System weiterhin zu nutzen.

Altes Windows löschen

Für die Dauer von 30 Tagen hält Microsoft auch die alten Daten des Systems vor, welche danach automatisch gelöscht werden. Wer den Rückweg bereits jetzt ausschlagen will, kann aber selbst Hand anlegen, wie unser Tipp “Vorheriges Windows nach Upgrade auf Windows 10 direkt entfernen“ beschreibt.

Vorheriges Windows löschen

Vorheriges Windows löschen

Sauber bitte

Eine Upgradeinstallation ist immer der schlechtere Weg. Man schleppt Probleme und Programmreste, unerwünschte Hintergrundtasks und vieles mehr in das neue System, welches dann eventuell auch mit angezogener Handbremse läuft. Ein Systemwechsel ist auch immer eine Chance für eine komplette Neuinstallation, bedeutet aber auch viel Arbeit: Es lohnt sich! Leider hat Microsoft allen mit dem Upgrade Beschenkten diesen Weg zu Anfang verwehrt. Wenn Sie doch ein „frisches“ Windows 10 wünschen, haben Sie drei Möglichkeiten.

Reset-PC

Unter den Einstellungen -> Update und Sicherheit hat Microsoft die Funktion „Diesen PC zurücksetzen“ integriert. Mit dieser Funktion können Sie Windows 10 wieder „resetten“ und erhalten im Ergebnis ein bereinigtes Windows.

PC zurücksetzen

PC zurücksetzen

Clean-Installation light

Etwas versteckt können Sie mit dem Media Creation Tool auch aus einem bestehenden Windows heraus eine Clean-Installation durchführen.

Starten Sie dazu das Media Creation Tool und wählen Sie die Option „Jetzt Upgrade für diesen PC ausführen“.

Sobald das Fenster „Bereit für die Installation“ erscheint, muss die Option „Ändern der zu behaltenden Elemente“ unterhalb der beiden Häkchen in der Bildmitte ausgewählt werden.

Clean-Installation mit dem Media Creation Tool

In dem folgenden Fenster müssen Sie dann die Checkbox „Nichts“ auswählen, damit Windows 10 als neues System installiert wird und keine Einstellungen, Apps oder Daten übernommen werden.

Clean-Installation mit dem Media Creation Tool

Nun startet der Installationsvorgang. Programme und sonstige Einstellungen von der Vorgängerversion werden nicht übernommen. Der Product Key wird automatisch von der Vorversion für Windows 10 bei Microsoft registriert. Im Gegensatz zu echten Clean-Installation bleibt nur der Ordner „Windows.old“ mit den Resten des alten Systems zurück.

Clean-Installation

Eine saubere Neuinstallation ist der einzig wahre Weg zu einem echten „Windows out of the box“. Dies lässt sich mit dem Installationsmedium (siehe Abschnitt „Alternative: ISO-Download“ weiter oben) erledigen, indem Sie von dem Medium zunächst booten.

Clean-Installation von Windows 10

Clean-Installation von Windows 10

Windows will hier direkt zu Anfang einen Lizenzkey von Windows 10. Mit dem von Windows 7 oder Windows 8.x können Sie Windows 10 nicht installieren. Sofern Sie aber Windows 10 zuvor als Upgrade installiert hatten und dieses Windows 10 aktiviert war, können Sie die Eingabe einer Seriennummer einfach überspringen. Geben Sie hier keinen generischen Key ein, da Windows sich sonst nicht aktiviert.

Seriennummer überspringen

Seriennummer überspringen

Die folgenden Dialoge entsprechen denen der bisherigen Windows-Setups: Auswahl ob Upgrade oder benutzerdefiniert; Auswahl, auf welchem Datenträger und Partition Windows 10 installiert werden soll, usw.

Windows 10 Setup

Windows 10 Setup

Lokales Konto möglich

Während des Setups können Sie übrigens auch in Windows 10 noch auswählen, ob Sie ein Microsoft-Konto oder doch lieber nur ein lokales Konto möchten:

Microsoft-Konto oder lokales Konto

Microsoft-Konto oder lokales Konto

Dazu muss man nur „Diesen Schritt überspringen“ anwählen und kann dann doch ein lokales Konto erstellen.

Lokales Konto in Windows 10

Lokales Konto in Windows 10

Probleme bei geänderter Hardware

Ein Product Key für die Reaktivierung auf derselben Hardware ist nicht erforderlich, da Windows 10 sich auch bei einer Clean-Installation wieder selbstständig reaktiviert. Da aktuell die Aktivierungsserver zeitweise überlastet sind, kann das aber einige Zeit dauern.

Was passiert aber, wenn sich die Hardware ändert? Microsoft schreibt: Wenn Sie eine bedeutende Änderung an Ihrer Hardware vornehmen, müssen Sie möglicherweise den Kundensupport um Hilfe bei der Aktivierung bitten, ein Telefondialog ist in diesen Fällen für die Aktivierung in den Einstellungen sichtbar, den Sie aber auch mit dem Befehl

slui 4

aus der Kommandozeile als Administrator aufrufen können. Im folgenden Dialog wählen Sie Ihr Land und bekommen dann die Rufnummer und die Installations-ID. Über die Telefonaktivierung gelangen Sie dann auch zu einem Mitarbeiter.

Slui zur Aktivierung

telefonische Aktivierung

Microsoft zeigt sich aus unserer Erfahrung kulant, wenn die Grafikkarte oder das Motherboard wegen eines Defekts getauscht werden musste. Dies bedeutet aber nicht, dass eine OEM-Lizenz so einfach von einem PC zu einem neuen transferiert werden kann. Dies wäre nur mit einer Vollversion oder SystemBuilder-Lizenz möglich, welche nicht an eine Hardware gebunden sind. Dass Microsoft die Art der Lizenz einfach so an Windows 10 erkennen kann, ist eher unwahrscheinlich. Wir gehen davon aus, dass Microsoft in diesen Fällen den Lizenzkey der alten Lizenz abfragt. Heben Sie diese daher unbedingt auf.

Weitere Hilfe zur Aktivierung finden Sie bei Microsoft sowie in deren Aktivierungsguide für verschiedene Windows-Produkte.

Bootmanager anpassen

Nach der Installation zu einem bestehenden Windows übernimmt Windows 10 auch wieder den Boot-Manager, wie es schon bei Windows 8 der Fall war. Ob der Boot-Manager damit im „neuen“ oder im alten Windows-7-Stil erscheint, hängt davon ab, welches System Sie als Standardbetriebssystem festlegen.

Auf dem neuen Desktop und Startmenü

Die Installation stellt keinen Anwender vor größere Probleme. Microsoft hat es aber wieder unnötig kompliziert gemacht, indem viele Fragen im Vorfeld nicht beantwortet wurden und der Weg über die Upgradeinstallation zwar für Microsoft einfacher, aus unserer Sicht aber auch fehleranfälliger ist. Es besteht einfach die Gefahr, dass Anwender nur wegen Problemen, die vor einem Upgrade schon bestanden, diese (z.B. Performanceprobleme) Windows 10 zur Last legen.

Wenn die Hürde genommen ist, wartet Windows 10 mit vielen Neuerungen auf dem Desktop, welche sowohl für Windows-8.x- wie auch Windows-7-Nutzer Veränderungen im Workflow mit sich bringen. Die Neuerungen finden Sie im dritten Teil der Serie.

Weitere Teile der Vorstellung zu Windows 10

Teil 1: Allgemeines

Teil 2: Installation

Teil 3: Neuerungen an der Oberfläche

Teil 4: Neuer Webbrowser, Apps und Programme

Teil 5: Systemsteuerung und Systemfunktionen

Teil 6: Mobile Nutzung auf Tablets

Teil 7: Dies und das, Fazit

Wir laden alle Leser ein, uns ihre Erfahrungen zu Windows 10 in der Kommentarfunktion mitzuteilen. Auch im Forum gibt es wieder neuen Grund zur Diskussion und Fehler- und Problembehebung. Da wir unser Fazit erst zum Ende der Serie abgeben, sollte dieses auch nach der ersten Euphorie und dem Medienrummel auf Fakten basieren.

 

Bildquelle Introbild: Microsoft

15 Antworten auf “Windows 10 – Teil 2: Installation mit vielen Fragen und Antworten”

  1. Andreas

    Die Benutzeroberfläche hat sich deutlich verbessert. Wie sieht es mit der Performance aus? Gibt es da auf älteren Modellen starke Einbußen oder hat Microsoft hier nachgebessert? Es gibt ja besonders viele Benutzer von altern Windows-Versionen, die entsprechend alte Geräte verwenden. Gibt es hierzu eine Aussage von Microsoft?

  2. PCDMicha

    Die HW-Voraussetzungen sind mit denen von Windows 7 schon im Grunde identisch.Mit 2 GB RAM läuft Windows 10 schon rund. Viel schlimmer ist die Tatsache, dass der Upgradeprozess ein Windows 10 aus dem Tritt bringen kann. Für einen echten Vergleich müsste man daher später nochmals eine Clean-Installation machen.

  3. Bernd

    Hat jemand eine Idee?

    Ich habe Windows 10 ab dem 29.7. auf insgesamt 5 Rechnern installiert, und zwar per manuellem Upgrade und anschließendem Cleaninstall mit der entsprechenden ISO. 2 x Upgrade von 8.1 pro, 2 x Upgrade von 8.1 home, 1 x Upgrade von 7 pro.
    Alle Lizenzen sind Originallizenzen.
    Alle Rechner waren nach dem Upgrade aktiviert, nach dem Cleaninstall waren die immer noch alle aktiviert.

    Einer der Rechner ist plötzlich nicht mehr aktiviert und läßt sich auch nicht mehr aktivieren. Habe alle möglichen Prozeduren durchprobiert wie (generischen) Productkey neu eingeben, was scheiterte, anschließend telefonische Aktivierung mit „slui 4“, scheiterte ebenfalls, und anschließend der Telefonsupport: die haben davon noch nie was gehört.

    Der Telefonsupport gab mir daraufhin eine andere Nummer, vom Technischen Support 01806/672255, was mich insgesamt eine halbe Stunde gekostet hat, ohne mit jemandem zu sprechen, um am Ende doch wieder beim Telefonsupport zu landen.

    Mit dem Befehl
    slmgr.vbs /ato
    bekomme ich folgende Meldung:
    Windows(R), Professional edition (…) wird aktiviert…
    Fehler: 0xC004C003 Der Aktivierungsserver hat festgestellt, dass der Product Key blockiert ist.

    Die Prozedur, um die Aktivierung zu erzwingen:
    slmgr /ipk [Key]
    slmgr /skms kms.xspace.in
    slmgr /ato
    Das klappte ebenfalls nicht.

    Nach meiner Erfahrung hat der telefonische Microsoft-Support wohl keine Ahnung, auf deren Seiten im Internet findet man auch nichts, ich habe bei denen noch nicht mal ein Kontaktformular gefunden, um mein Problem zu schildern.

    Ich denke mal, ich kann ja nicht der Einzige sein. Vielleicht hat ja einer von Euch dieses Problem schonmal lösen können oder einen besseren Vorschlag.

  4. PCDPan_Fee

    hi Bernd, war auf diesen Problemrechner Windows Media Center aktiviert bzw. hast du „Features zu Windows 8.x hinzufügen“ ausgeführt?

    >>Microsoft bietet für Unternehmen zwei Produktaktivierungsverfahren für Volumenlizenzschlüssel an, die ohne Benutzereingriff ablaufen: die Einrichtung eines Key Management Service (KMS) oder die Verwendung eines Multiple Activation Key (MAK). KMS setzt eine Mindestzahl von 25 zu aktivierenden Clients voraus, die regelmäßig über das Netzwerk mit dem KMS verbunden sind.< < Quelle: Wikipedia (Verfahren)

    slmgr /ipk [Key]
    slmgr /skms kms.xspace.in
    slmgr /ato

  5. Bernd 11.08.2015 um 12:26

    Hallo PCDPan_Fee,

    ich habe alle 5 Rechner gleich installiert. inkl. Bitdefender. Windows Media Center war auf keinem Rechner aktiviert, und Features zu Windows 8.x habe ich auch nicht hinzugefügt.

    Seltsam ist ja, dass der Rechner anfangs aktiviert war. Der war mit 8.1 pro installiert, diesen Key hatte ich Ende 2012 günstig direkt von Microsoft für ca. 29,00 € erworben. Win 8.1 war natürlich auch aktiviert, bevor ich das Upgrade auf 10 gemacht habe.

    Zum Teil habe ich jedoch auch gelesen, dass die Aktivierungsserver überlastet sein könnten, vielleicht muss ich nur etwas warten. Im Moment läuft das System normal und Updates kommen ja auch…

  6. Bernd

    Hab’s fast vergessen:
    die Rechner habe ich beim Cleaninstall alle mit demselben jeweiligen Key installiert, obwohl das, wie ich später noch erfahren habe, nicht nötig gewesen wäre.

    Home: YTMG3-N6DKC-DKB77-7M9GH-8HVX7
    Pro: VK7JG-NPHTM-C97JM-9MPGT-3V66T

    Kann das evtl. bei dem einen Rechner zu dem Problem geführt haben?

  7. Bernd

    ich weiß, trotzdem soll ja im UEFI ein individueller Key hinterlegt werden, auch bei den Upgrades. Was da dran sein soll, weiß ich nicht, ich jedenfalls konnte keinen Key (mit verschiedener Software probiert) aus dem BIOS bzw. UEFI auslesen…

    Nachdem ich mein erstes Win10-Image zurückgesichert habe, ist Win10 nach manueller 1-Klick-Aktivierung wieder aktiviert.
    Jetzt mit dem aktuellen Image wieder dasselbe Problem.

    Zum Glück habe ich Images nach jedem größeren Schritt angefertigt und werde die jetzt alle nach und nach zurücksichern, bis ich die aktuellsten noch aktive Version gefunden habe.

  8. PCDMicha

    Bei Problemen versucht doch die telefonische Aktivierung, wie im Artikel beschrieben.

  9. Bernd

    Hi PCDMicha,
    das funktionierte leider nicht, wie bereits beschrieben, aber ich habe eine Lösung gefunden, die evtl. auch anderen Usern helfen könnte. Ich denke, es lag am Netgear-Treiberpaket.

  10. Bernd

    Lösung in meinem Fall:

    Die letzte noch aktivierbare Sicherung habe ich gefunden, die ist vom 1.8., auch schon 10 Tage alt.

    Was da noch nicht installiert war: die für Win10 freigegebenen Originaltreiber von Netgear für den A6210-WLAN-Stick und TMPGEnc-VideoMasteringWorks 6.

    Z. Zt. werden u. a. das SP1 installiert (KB3081424) und Office-2013-Updates.
    Das Update KB3081424 läuft auf Fehler- Fehler 0x80004005
    mehrmalige Neuversuche, kein Erfolg.

    Windows ist immer noch aktiviert.

    Update manuell heruntergeladen:
    http://download.windowsupdate.com/d/msdownload/update/software/crup/2015/08/windows10.0-kb3081424-
    x64_166daaea0dfeb06b34f39d7aebf03ff93a7bf99e.msu
    Installiert ohne Fehler, Reboot.

    Neuanmeldung, Updates neu suchen lassen, alles aktuell.
    Reboot
    Windows ist immer noch aktiviert.

    Backup der SSD
    so, alles noch ok.

    Installation Netgear A6210 1.0.0.30 (nur Treiber).
    Ich hatte vorher das Komplettpaket installiert, beim Rechner meines Sohnes jedoch nur die Treiber (Standalone), und der ist immer noch aktiviert.

    Reboot: Windows ist immer noch aktiviert.

    Installation TMPGEnc-VideoMasteringWorks 6.0.6.17
    Windows ist aktiviert, Programmstart ok, Reboot, alles ok.

    Windows Update immer noch ok.

    Backup der SSD
    so, alles ist ok und Windows 10 ist immer noch aktivert.

    …….

    Der Fehler lag vermutlich am Netgear-A6210-Treiberpaket. Was anderes bleibt nicht mehr übrig. Wenn man dieses Paket vollständig installiert, fliegt man wahrscheinlich aus der Windows-Aktivierung raus, wie’s
    in meinem Fall schien. Die Installation der reinen Treiber von Netgear scheint aber zu funktionieren.
    Netgear bietet das Treiberpaket als Windows-10-ready an. Ich glaube aber nicht, dass dieses Paket überarbeitet wurde, denn dieselbe Version hatte ich schonmal für Windows 7 + 8.1.

    Es hat mich jetzt mehr als einen ganzen Arbeitstag gekostet, um herauszufinden, was die Ursache meines Problems war. Obwohl ich das nur vermuten kann, eine neue Installation des vollständigen Netgear-Pakets möchte ich nicht mehr riskieren und empfehle ich auch keinesfalls. Das braucht eh keiner, sorry Netgear.

    Jetzt läuft Win10 jedenfalls wieder im aktivierten Status.

    Netgear sollte sich unbedingt mal darum bemühen, für diesen relativ neuen USB3.0-WLAN-Stick endlich mal aktuelle Treiber beizusteuern, die diesen Stick auch im USB3.0-Modus funktionieren lassen. Der wird nämlich immer als USB3.0-Stick erkannt, läuft aber nur im USB2.0-Modus. Netgear scheint ja, wie man sehen kann, nicht nur dabei zu schludern.

    #
    #
    #

    Wichtig ist:
    vor jedem größeren Installations-Schritt, beispielsweise ein neues Office-Paket, größere Updates, neue Treiber oder andere aufwändige Software, immer ein Backup der HDD/SSD anfertigen, um immer zum vorherigen funktionierenden Zustand zurückkehren zu können.
    Und: ich halte meine Daten grundsätzlich fern von der Systemplatte (BS, Anwendungen). Die sind immer auf einer anderen. Dann gibt’s auch bei einer Neuinstallation keinen Datenverlust.

    Danke PCDPan_Fee und PCDMicha für Eure Bemühungen

    Ich hoffe, ich konnte anderen Win10-Usern wenigstens etwas helfen…

    Viele Grüße aus Bonn
    Bernd

  11. Bernd

    klappt irgendwie so leider auch nicht. Einfach alles markieren und in die Adresszeile des Browsers kopieren, dann sollte es klappen…

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten