Datum: | Artikel 2015

Neues Startmenü von Windows 10

Das Herbstupdate von Windows 10 Version 1511, welches auch das ursprüngliche Installationsmedium von Windows 10 Final ersetzt, bietet vor allem bei der Installation einige wesentliche Neuerungen und Verbesserungen. In diesem Artikel stellen wir sie gerade für Umsteiger aus Windows 7 oder Windows 8.x nochmals vor, da sich für die Installation nun ganz neue Möglichkeiten wie eine Parallelinstallation von Windows 7/8.x und Windows 10 ergeben.

Aller Anfang ist schwer

Mit dem Erscheinen der finalen Fassung von Windows 10 Ende August 2015 brachte gerade die Installation einige Probleme mit sich. Während ein Upgrade aus einem bestehenden Windows 7/8.x kein Problem darstellte, sah Microsoft keine erste Clean-Installation auf einem leeren System vor. Der Anwender war wegen des Aktivierungsprozesses gezwungen, erst eine Ugpradeinstallation aus dem aktuellen Windows anzustoßen, da erst dann das System mit Windows 10 aktiviert wurde. Eine Clean-Installation aus einem bestehenden Windows heraus war möglich, nicht aber auf einer leeren Festplatte.

Anzeige

Spätere Neuinstallationen waren dagegen kein Problem mehr. Stolperstein war allerdings häufig die Abfrage der Seriennummer, welche einen Key von Windows 10 erwartete, welche der User durch das kostenlose Upgrade ja nicht hatte. Auch das Auslesen von Keys unter Windows 10 brachte keinen Erfolg, da es sich hierbei stets um einen generischen Key handelte.

Lizenzkeyeingabe bei Windows 10

Lizenzkeyeingabe bei Windows 10

Die Lösung war simpel: Man übersprang die Abfrage und musste später auch keinen Key mehr eingeben, da Microsoft im späteren Verlauf feststellte, dass der PC bereits für Windows 10 aktiviert war, und diese Aktivierung vom Lizenzserver wieder übernahm.

Windows aktiviert

Windows aktiviert

Änderungen durch Version 1511

Mit Version 1511 von Windows 10 gibt es nun eine unscheinbare, aber doch wesentliche Neuerung: Eine Clean-Installation auf einem „leeren“ System ist nun jederzeit möglich. Grund hierfür ist eine Änderung bei der Installation.

Bootet man das System über das Installationsmedium von Windows 10, welches man weiterhin mit dem Media Creation Tool erstellt, fragt Windows 10 Version 1511 nicht – wie zuvor – zwingend einen Lizenzkey von Windows 10, sondern auch den von einer berechtigen Vorversion, also Windows 7 bzw. Windows 8.x, ab. Je nach dem Key installiert das System dann eine Home- oder Pro-Edition von Windows 10.

Eingabe der Seriennummer Windows 10 Version 1511

Eingabe der Seriennummer Windows 10 Version 1511

Es besteht aber auch weiterhin mit „Ich habe keinen Product Key“ die Möglichkeit, den Dialog zu überspringen. War Windows 10 bereits einmal aktiviert, wird dies von Windows 10 zu Abschluss ebenfalls wieder übernommen.

Den „alten“ Lizenzkey können Sie mit Tools wie dem Windows 10 Product Key Viewer aus dem bestehenden Windows auslesen.

Windows 10 Product Key Viewer

Windows 10 Product Key Viewer

Ungeahnte Möglichkeiten mit Parallelinstallation

Mit der Version 1511 von Windows 10 haben Sie als Nutzer von Windows 7/8.x nun die Möglichkeit, Windows 10 parallel zu dem bestehenden Windows zu installieren und langsam auf Windows 10 umzusteigen oder das bisherige Windows noch weiter zu betreiben, um eventuelle Probleme älterer Software zu umgehen.

Dazu müssen Sie sich mit dem Media Creation Tool zunächst einen bootfähigen Installationsdatenträger von Windows 10 erstellen.

Auswahl der Version und Edition

Auswahl der Version und Edition

Installationsmedium erstellen

Installationsmedium erstellen

Platz schaffen!

Als weiteren Schritt müssen Sie auf Ihrer Festplatte Platz für Windows 10 schaffen. Wenn Sie nur über eine Partition verfügen, müssen Sie diese unter Windows erst verkleinern. Dazu bietet die Datenträgerverwaltung (Systemsteuerung, Verwaltung, Computerverwaltung) die passende Möglichkeit.

Selektieren Sie die zu verkleinernde Partition und wählen Sie im Kontextmenü „Volume verkleinern“.

Verkleinern über die Datenträgerverwaltung

Verkleinern über die Datenträgerverwaltung

Im folgenden Dialog können Sie festlegen, um wie viel die Partition verkleinert werden soll.

Verkleinern über die Datenträgerverwaltung

Verkleinern über die Datenträgerverwaltung

Für Windows 10 sollten es mindestens 20 GB sein. Wenn Sie den Platz haben, sind 60 GB aber ein guter Richtwert. In diesem freien Speicherplatz wird später Windows 10 installiert.

Eventuell können Sie die Partition, trotz möglichem freien Speicher, nicht wie gewollt verkleinern. Dies liegt daran, dass die Datenträgerverwaltung nicht alle Dateien für eine Verkleinerung verschieben kann. Liegen diese Dateien wie die Master File Table (MFT) ungünstig, kommen Sie hier nicht weiter. In diesem Fall greifen Sie für die Verkleinerung auf Partitionierer wie AOMEI Partition Assistant, EaseUS Partition Master oder MiniTool Partition Wizard zurück, welche die Aufgabe problemlos erledigen.

MiniTool Partition Wizard, resize

MiniTool Partition Wizard, resize

Booten und installieren

Danach booten Sie von diesem Datenträger, geben den Lizenzkey von Windows 7/8.x ein und wählen dann „Benutzerdefiniert:“

benutzerdefiniert

benutzerdefiniert

Im folgenden Dialog wählen Sie dann die zuvor erstelle Partition oder ein neues Laufwerk als „nicht zugewiesener Speicherplatz“. Windows 10 installiert sich dann als weiteres System auf die leere Partition/Festplatte und richtet nach Abschluss der Installation einen Multiboot ein.

Sie können dann beim Hochfahren zwischen beiden Systemen umschalten. Welches Betriebssystem automatisch gestartet wird, wenn Sie keine Eingabe wählen, können Sie in der Systemsteuerung unter Windows 10, System, erweiterte Systemeinstellungen, Starten und Wiederherstellen festlegen.

Startverhalten
Startverhalten

Startverhalten

Fazit

Die Installation von Windows 10 auf nackten Systemen wurde mit Version 1511 erheblich vereinfacht. Die Möglichkeit, ein Windows 10 statt neben dem bisherigen System zu installieren, dürfte vielen Nutzern den Weg eines sanften Umstiegs ermöglichen.

14 Antworten auf “Clean-Installation von Windows 10 Version 1511”

  1. Hardy

    Hallo,Hardy mal wieder, zu ungeahnte Möglichkeiten der Parallelinstallation von Windows 10 Version 1511,aber auf den Media Creations Tool folgte der Download von der Version 10586?Ich habe fast alle Dateien durchsucht und tatsächlich nur 10586 und das wollte gerade auf dem Laptop meiner Frau parallel installieren und ihr Windows 8.1 Pro für sie lassen,nur damit sie das Win 10 schon sicher hat,für später?Was nun,Upgrade auf keinem Fall und clean bei dieser Version ging bisher nicht?

  2. Hardy

    Alles zurück,habe es schnell mal als virtuelle Maschine installiert,ist wirklich die Version 1511!Eigenartig das man in den Dateieigenschaften der iso nirgends ein Hinweis auf die Version findet?

  3. Gerd

    Und wie bekomme ich später ggf die alte Vista/Win7/Win8 Partition von der ersten Partition C weg und aus dem dual-boot Win7/10 ein single boot Win10 … und Win 10 physisch nach vorn verschoben ohne die OEM Lizenz zu verlieren?

  4. Gerd

    … die Frage betrifft konkret ein System wo auf C noch Vista läuft und im dual-boot eine OEM-Win7 (welche zu Win10) einzuspielen, dass diese OEM Win 10 dann später nach C kann …

  5. PCDMicha

    Wenn der Bootmanager auf der Vista-Partition ist, kann diese nachträglich nicht so einfach gelöscht werden, wohl aber stark verkleinert und der freie Platz auf die Windows 10-Partition verteilt werden. Passende Tools wie der Minitool Partition Wizard helfen dabei. Verlieren tut man übrigens nichts. Einmal installiert und aktiviert kann man Windows 10 dann immer wieder neu installieren, ohne dass man ein vorheriges System benötigt.

  6. Reinhard

    Danke für den Artikel. Ich fühlte mich dadurch motiviert und habe nach dieser Anleitung Win10 parallel zu dem vorhandenen Win7 auf einer extra Partition installiert. Win10 startet auch, aber es wird mir kein Bootmenü zur Auswahl Win7/10 angezeigt. In der Sytemsteuerung gibt es unter System/Erweitert/Starten und Wiederherstellen nur Win10 zur Auswahl.
    Wie komme ich wieder an mein Win7??
    Wäre für eure Hilfe sehr, sehr dankbar. Auf Win7 laufen alle meine wichtigen Anwendungen. Deshalb wollte ich ja die Parallelinstallation um dann schrittweise umzuziehen.
    Danke

    Reinhard

  7. Reinhard

    Vielen Dank für deine Hilfe.
    Habe, wie von dir beschrieben, Win7 hinzugefügt. Beim nächsten booten wird mir das Win10 Bootmenü angezeigt. Ich wähle dann „Windows 7“ aus. Der PC bootet neu und startet….Windows 10. Der Bootmanager mit Auswahl erscheint nie wieder.
    Ich habe mir inzwischen geholfen, indem ich mit der Win7 Setup DVD eine Reparatur vorgenommen habe, Jetzt erscheint der Bootmanager von Win7? (reiner Text auf schwarzem Hintergrund), aber ich kann so beide Systeme booten. Damit kann ich leben.
    Reinhard

  8. PCDMicha

    Hallo Reinhard, schön dass Du eine Lösung gefunden hast. Eigentlich sollte Windows 10 das schon richtig machen, aber was ist schon perfekt.

  9. Werner

    Hallo liebe Leute,
    ich habe genau nach eurem Artikel Windows 10 per USB Stick auf eine neu angelegte Partition auf mein Windows 7- Notebook aufgespielt. Alles funktioniert bestens. Vielen herzlichen Dank für die super Anleitung.
    In diesem Zusammenhang habe ich noch eine weitere Frage :
    Wenn ich mein altes Windows Vista Notebook komplett platt mache, kann ich dann mit dem selben USB Stick Windows 10 auch auf diesem Notebook installieren?
    Besten Dank schon einmal im Voraus für Eure Antwort.
    Werner

  10. Werner

    Ist auch nicht schlimm; ich nehme das sowieso fast nur noch zum Backup und eher selter her. Wäre halt ganz nett gewesen, auf Beiden das gleiche OS zu haben

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten