Datum: | Tests 2015

Windows 10: Eine neue Generation von Windows

Im vierten Teil unserer Serie um Windows 10 stellen wir den neuen Browser Microsoft Edge sowie die neuen Apps vor.

Todesstoß für den Internet Explorer – Willkommen Microsoft Edge

Der Internet Explorer ist eines der größten Übel in Windows. Nicht nur, dass der Browser gegenüber den Mitbewerbern hoffnungslos veraltet und unkomfortabel ist. Auch in Sachen Sicherheit droht durch den „IE“ immer wieder Gefahr, so dass der Browser fast monatlich zum Teil kritische Sicherheitslücken gestopft bekommt. Von der Kompatibilität zu HTML-Standards wollen wir erst gar nicht reden.

Anzeige

Redmond macht mit Microsoft Edge einen Neuanfang und hat um eine neue HTML-Rendering-Engine mit dem gleichen Namen einen neuen Browser als Universal App entwickelt, welcher auch auf anderen Geräten wie Tablets oder Smartphones mit Touch-Bedienung läuft.

Neue Oberfläche

Auffällig ist die neu gestaltete Oberfläche, die im flachen Design (hell oder dunkel) erscheint. Die Startseite mit der Bing-Suche (kann geändert werden) zeigt beim Nutzer beliebte Seiten und an dessen Interesse ausgerichtete Nachrichten an. Auf der Seite für einen neuen Tab werden einige „Top-Sites“ mit Icons in Kacheln dargestellt sowie ein Eingabefeld, welches Bing-Suche und URL-Leiste vereint. Das Eingabefeld kann aber noch mehr als nur suchen und Webadressen aufnehmen: Tippt man z.B. Wetter ein, liefert der Browser die aktuelle Temperatur des ungefähren Standorts. Für Flash-Inhalte greift der Browser auf den in Windows integrierten Player zu, der aber in den Einstellungen deaktiviert werden kann. Microsoft Edge verfügt zudem über einen eingebauten PDF-Betrachter, der Dokumente direkt im Browser anzeigt.

Startseite Edge

Startseite Edge

Neue Tab-Seite

Neue Tab-Seite

Zu den Neuerungen gehört auch der interaktive und dynamische „Neue Tab“. Der Browser blendet Webseiten per Vorschau ein, wenn der Anwender mit der Maus über den jeweiligen Tab fährt, und listet Vorschläge zu Apps im Store auf. Nutzer können Tabs per Drag&Drop in ein neues Browserfenster verschieben. Ein Lesemodus (Buchsymbol) stellt den Text von Webseiten in Buchformat dar und blendet alles andere für ein störungsfreies Lesen aus. Microsoft Edge unterstützt Chrome- und Firefox-Erweiterungen, zudem ist der Sprachassistent Cortana integriert.

Lesemodus

Lesemodus

Normaler Modus

Normaler Modus

Unter der neuen Symbolleiste verstecken sich die bekannten Browseraktionen wie Rückwärts, Vorwärts usw. Auf der rechten Seite zeigt das erste Symbol – genannt „Hub“ (3 Striche) – Downloads, Favoriten, Verlauf und die neue Leseliste an.

Hub-Symbol

Hub-Symbol

Einen Artikel, den Sie erst später lesen möchten, können Sie einfach in die Leseliste ablegen – sie wird auch über alle Geräte synchron gehalten, sofern Sie ein Microsoft-Konto nutzen.

Favoriten, Leseliste, Verlauf, Downloads

Favoriten, Leseliste, Verlauf, Downloads

Das nächste Symbol mit dem Stift nennt sich „Webseitennotiz erstellen“. Durch die Integration von Microsoft OneNote können Sie Webseiten jederzeit Markierungen, Kommentare und Zeichnungen hinzufügen. Webseiten können also direkt im Browser bearbeitet werden, wenn auch nur für sich selbst. Webseitenbetreiber brauchen also keine Angst zu haben.

Webseitennotiz erstellen

Webseitennotiz erstellen

Ein Klick auf das Symbol ändert die Farbe der Leiste und blendet ein paar neue Tools ein.

Das erste Symbol ist „Schwenken“.

Leiste mit Webseiten-Tools

Leiste mit Webseiten-Tools

Das zweite Symbol führt zu Stiftgröße und -Farbe.

Stift

Stift

Das dritte Symbol steht für den Textmarker mit Farbwahl und Größe.

Textmaker

Textmarker

Danach kommen der Radierer, „Getippte Notiz hinzufügen“ und „Beschneiden“. Auf der rechten Seite ist das Disketten-Symbol „Webseitennotiz speichern“, daneben stehen „Teilen“ und „Beenden“.

Webseitennotizen oder einfach nur Gekritzel von pan_fee

Webseitennotizen oder einfach nur Gekritzel von pan_fee

Je nachdem, was installiert ist, können Sie Ihr Werk über OneNote, E-Mail etc. teilen.
„Beenden“ schließt das Menü „Webseitennotiz erstellen“.

Teilen

Teilen

Mit dieser Idee können Sie Bekannte oder Freunde gerade bei langen Artikeln auf eine bestimmte Textpassage oder einen Satz hinweisen.

Nach dem „Beenden“ zeigt Microsoft Edge noch „Teilen“ und „Weitere Aktionen“ (drei Punkte) in der Symbolleiste an.

Weitere Aktionen

Weitere Aktionen

Hier finden Sie bekannte Einträge. Der Eintrag „Mit Internet Explorer öffnen“ öffnet genau die gleiche Webseite, die gerade im Browser Microsoft Edge geöffnet ist. Unter anderem finden Sie hier auch die Einstellungen des Browsers.

Einstellungen

Einstellungen

Hier können das Design ausgewählt, die Anzeige der Favoritenleiste festgelegt sowie Favoriten von anderen Browsern importiert werden. Leider klappt dies aber nicht immer. Falls dieser Weg nicht funktioniert, könnten Sie die Lesezeichen von Firefox erst als HTML-Datei exportieren, dann diese in den Internet Explorer importieren und im dritten Schritt vom Internet Explorer in den Microsoft Edge überführen. Bleibt zu hoffen, dass die Netzgemeinde bald passende Tools bereitstellt, um dies einfacher zu erledigen.

Einstellungen

Einstellungen

Unter „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ können über eine auch touch-taugliche Oberfläche der PopUp-Blocker, Kennwortverwaltung, Cortana, Suchverhalten, Flash-Nutzung, Smart-Screen-Filter und vieles mehr angepasst werden

Erweiterte Einstellungen

Erweiterte Einstellungen

Unter der Haube des neuen Browsers

Edge ist nicht einfach eine neue Oberfläche, sondern ein neuer Browser, was sich auch unter dessen Haube zeigt: Microsoft Edge setzt auf aktuelle Web-Standards wie Media Source Extensions (MSE) fürs Streaming sowie Encrypted Media Extensions (EME) als Schnittstelle für das Rechtemanagement (DRM). Der Browser versteht moderne HTML5- und CSS3-Befehle. Im HTML5Test schlägt sich Microsoft Edge bereits ganz gut und erreicht 402 von 555 möglichen Punkten. Spitzenreiter ist aber Google Chrome mit 526 Punkten.

[Testseiten für Browser]

HTML5Test (Webstandards): http://html5test.com/

BMark (GPU-Beschleunigung): http://www.wirple.com/bmark/

Browserscope (Security): http://www.browserscope.org/security/test
Microsoft Edge ist zwar der Standardbrowser, mit dem Internet Explorer 11 kann aber trotzdem noch weiter gesurft werden, wenn Sie z.B. Silverlight, ActiveX etc. für gewisse Zwecke brauchen. Sie können auch einen anderen Browser als Standard festlegen. Im Tipp „Firefox als Standardbrowser“ erklären wir, was anders ist unter Windows 10.

Apps und Programme

Apps sind vor allem Smartphone-Usern bekannt und in der Windows-Welt erst seit Windows 8.x verankert, wenn auch bisher mehr oder weniger erfolglos. Ein wichtiger Meilenstein sind daher die Universal Apps unter Windows.  Diese laufen auf verschiedenen Geräten  (PCs, Notebooks, Ultrabooks mit Touch, Tablets, Smartphones etc.). Mit Windows 10 auf allen Plattformen hofft Microsoft, im App Store gegenüber Google und Apple aufzuholen, deren Stores nicht nur prall gefüllt sind, sondern auch mit viel Qualität überzeugen. Hier ist Microsoft derzeit einfach zu abgeschlagen.

Universal Apps

Microsoft selbst hat viele Funktionen und Programme, welche früher eher Bestandteil von Windows waren, in Universal Apps ausgelagert, z.B. Kontakte, Kalender, Musik, Karten und Fotos. Diese Apps haben alle ein neues Design, das auf jedem Gerät denselben Look hat. Inhalte werden auf OneDrive gespeichert und synchronisiert, was es Nutzern erlaubt, ihre Arbeit auf einem Gerät zu beginnen und auf einem anderen fortzusetzen.

Eine Universal App erkennen Sie im Store am Schriftzug „Telefon | PC“ oder am „Computer/Handy„-Symbol.

Telefon | PC

Telefon | PC

Universal-App-Symbol

Universal-App-Symbol

Vorteile der neuen Apps

Wer Daten in OneDrive ablegt, kann auf diese von jedem Gerät aus zugreifen. Einstellungen und Dateien der Apps können damit geteilt und für alle Plattformen verfügbar gemacht werden.

Foto-App

Foto-App

 

Die neue XBox-App für Windows 10 bietet eine Übersicht der Spiele und auch Funktionen wie Nachrichten und Freundesliste. Ein Clou ist aber, dass alle alle Xbox One Games, welche sich in der eigenen Bibliothek befinden, auf den PC oder das Tablet gestreamt werden können.

Xbox-App

Xbox-App

Neue Standardprogramme für Musik, Fotos, Videos

Viele der bereits mit Windows 8 eingeführten Programme wurden überarbeitet und um einige neue Funktionen ergänzt, z.B. das Snipping Tool mit eingebauter Verzögerung.

Snipping Tool

Snipping Tool

OneDrive

OneDrive ist in Windows 10 allgegenwärtig integriert, benötigt aber nicht zwingend ein Windows-Login mit dem Microsoft-Konto. Die Synchronisation der Einstellungen und auch neuerdings Spielstände, wie beispielsweise bei Solitaire zeigt, dass Microsoft den Speicherdienst unbedingt etablieren will.

OneDrive

OneDrive

OneNote

Notizen können via OneNote nun direkt über das Info-Center angelegt werden.

OneNote mit Navigation anzeigen

OneNote mit Navigation anzeigen

OneNote mit Navigation

Der Windows-Explorer

Der Windows Explorer wurde an die neue Optik von Windows 10 angepasst und zeigt nun auch die zuletzt verwendeten Dateien und Ordner an, was sich aber abschalten lässt.

Windows 8.1 Explorer

Windows 8.1 Explorer

Windows 10 Explorer

Windows 10 Explorer

 

Weitere Teile der Vorstellung zu Windows 10

Teil 1: Allgemeines

Teil 2: Installation

Teil 3: Neuerungen an der Oberfläche

Teil 4: Neuer Webbrowser, Apps und Programme

Teil 5: Systemsteuerung und Systemfunktionen

Teil 6: Mobile Nutzung auf Tablets

Teil 7: Dies und das, Fazit

Wir laden alle Leser ein, uns ihre Erfahrungen zu Windows 10 in der Kommentarfunktion mitzuteilen. Auch im Forum gibt es wieder neuen Grund zur Diskussion und Fehler- und Problembehebung. Da wir unser Fazit erst zum Ende der Serie abgeben, sollte dieses auch nach der ersten Euphorie und dem Medienrummel auf Fakten basieren.

Bildquelle Introbild: Microsoft

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten