Datum: | Tests 2014

Win10-Logo

Entgegen der üblichen Namensgebung hat Microsoft die „9“ ausgelassen und nennt sein neues Betriebssystem Windows 10. Seit 1. Oktober 2014 ist der Download von Windows 10 TP Enterprise Build 9841 verfügbar und kann aus unserem WinTotal-Softwarearchiv heruntergeladen werden. Diese Vorstellung gibt einen ersten Überblick über die Neuerungen der Technical Preview Build 9841 von Windows 10.

 

Anzeige

Eine Plattform für alle Geräte

Eine Plattform und einen Windows Store soll es künftig für Desktop-PCs, Notebooks, Tablets, xbox und Smartphones geben. Windows Phone soll sich dann Zehn (10) nennen und auch Windows RT soll „umgetauft“ werden. Bleibt die Frage, ob die Vereinheitlichung von Tablets mit ARM-Prozessoren (Windows RT) nun bleibt oder verschwindet. Denn die Schwierigkeit besteht darin, dass Windows RT nicht alle Anwendungen von Windows 10 ausführen kann. Tablets mit ARM-Prozessor können mit aktuellen Windows-Anwendungen für x86 nichts anfangen. Prinzipiell soll Windows 10 Geräte mit Displaygrößen von 4 Zoll bis 80 Zoll unterstützen.

Windows 10 auf allen Geräten – Bildquelle: Microsoft.com

Windows 10 auf allen Geräten – Bildquelle: Microsoft.com

Die Installation

Windows 10 erkennt automatisch das System (Tablet oder Desktop-PC) und passt die Voreinstellung entsprechend an, die Sie aber nachträglich noch ändern können. Für Hybrid-Geräte kann man zwischen Desktop- und Kacheloberfläche umschalten, je nachdem, ob Maus und Tastatur oder der Touchscreen verwendet wird.

Das Startmenü

Wie erwartet kehrt mit Windows 10 das Startmenü wieder zurück. Das neue Startmenü mit dem Anpinnen von Apps aus dem Windows Store können Sie nach Belieben verändern. Die Kacheln sind in drei unterschiedlichen Größen anpassbar – breit, groß, klein. Sie können die Apps verschieben, weitere Apps anlegen oder sich auch ganz ohne Apps einrichten, also alle angepinnte Apps lösen. Dann sieht das Startmenü wie unter Windows 7 aus. Die Apps selbst starten im Fenstermodus und haben auch eine Titelleiste mit „Schließen“, „Minimieren“ und „Vollbild“.

Das Startmenü

Das Startmenü

Kontextmenü der Kachel

Kontextmenü der Kachel

OneDrive-Kachel verschieben

OneDrive-Kachel verschieben

Sie können wählen, ob das Desktop-Startmenü oder die Kacheloberfläche über den Startmenü-Button starten soll – beides zusammen geht nicht. Ändern können Sie dies über die „Eigenschaften“ der Taskleiste im Register „Start Menu„. Aktivieren Sie die Option „Use the Start menu instead of the Start screen„, dann wird das Startmenü angezeigt, wenn Sie auf die Startmenü-Schaltfläche klicken. Deaktivieren Sie die Option, wird die Kacheloberfläche angezeigt. Die [Windows-Taste] richtet sich nach der Einstellung.

Startmenü soll angezeigt werden

Startmenü soll angezeigt werden

Der Desktop

Die Charmbar, die sichtbar wurde, wenn die Mausspur die rechte Seite des Desktops streifte, erscheint nicht mehr. Auch die aktiven Ecken funktionieren nicht mehr mit der Maus. Mit der [Windows-Taste] rufen Sie wie oben beschrieben nur das Startmenü bzw. die Kacheloberfläche auf, je nach Einstellung. Die Charmbar lässt sich nur noch mit [Windows-Taste]+[C] aufrufen. Die Ecknavigationen wurden wahrscheinlich ganz weggelassen. Wir haben keine Option gefunden, um die aktiven Ecken wieder anzuzeigen. Ob die aktiven Ecken für Touchscreen-Nutzer sichtbar sind, konnten wir leider nicht testen.

Charmbar nur mit Windows-Taste + C aufrufbar

Charmbar nur mit Windows-Taste + C aufrufbar

Virtuelle Desktops

In der Taskleiste ist ein kleines Symbol, welches sich Task view nennt. Vorausgesetzt die Bildschirmauflösung spielt mit, lassen sich mehrere Desktops öffnen. So können Desktops für unterschiedliche Zwecke eingerichtet werden.

Task view

Task view

Mit Task view virtuelle Desktops erstellen

Mit Task view virtuelle Desktops erstellen

AERO Snap

AERO Snap dockt die Fenster am Desktoprand an, wenn mit der Maus der rechte oder linke Bildschirmrand berührt wird. Damit lassen sich problemlos zwei gleiche Fenster darstellen. Dies funktioniert nun mit Desktop-Programmen und Kachel-Apps. Mit der Snap-Funktion lassen sich bis zu vier Apps/Programme gleichzeitig auf dem Bildschirm anordnen.

AERO Snap auch mit Apps – Dokumente links, Games rechts

AERO Snap auch mit Apps – Dokumente links, Games rechts

Die Kacheloberfläche

Die untere Leiste in der Kacheloberfläche, die sich nicht verändert hat, entfällt für Nutzer von Tastatur und Maus. In der Titelleiste der Apps ist nun ein zusätzliches Menü (optisch drei Punkte) untergebracht, was sich App Commands nennt. Es beinhaltet „Search“, „Share“, „Play“, „Print“, „Project“, „Settings“ und „Full Screen“/“Exit Full Screen“ auf der linken Seite. Für Touchscreen-Nutzer ist die Leiste weiterhin vorhanden.

App Commands bei xbox games

App Commands bei xbox games

3 Punkte in der Titelleiste links

3 Punkte in der Titelleiste links

Diese App Commands findet man unter Windows 8.1 in der Charmbar wieder: Suche (Search), Teilen (Share), Einstellungen (Settings) direkt in der Charmbar und unter „Geräte“ noch Wiedergeben (Play), Drucken (Print) und Projizieren (Project).

Charmbar von Windows 8.1

Charmbar von Windows 8.1

Charmbar Geräte von Windows 8.1

Charmbar Geräte von Windows 8.1

System

Die kurzen Einblendungen aus der Systrayleiste von Desktop, Apps, Windows Store oder dem System selbst werden nun zusammengefasst und bleiben auch minimiert bestehen, um sie noch einmal anzuschauen.

Kurze Einblendungen

Kurze Einblendungen

Dies und Das

Was noch aufgefallen ist: Der Rahmen der Fenster ist dünner geworden.

Links mit dünnem Rahmen – rechts mit dickem Rahmen

Links mit dünnem Rahmen – rechts mit dickem Rahmen

WiFi Sense ist in Windows Phone enthalten und ermöglicht das Teilen der eigenen Datenverbindung. Mit Windows 10 soll dieses Feature nun auch auf dem Desktop möglich sein und erlaubt, die eigene Datenverbindung aus dem System heraus mit anderen Nutzern zu teilen, indem man das eigene System als Hotspot fungiert.

Sicherheit

Microsoft verspricht zudem einen sichereren verschlüsselten Datentransport. Ob dass das neue Konzept der Container-Lösung sein wird, ist nur Vermutung.

An Neuerungen und Veränderungen wird sicher einiges mehr kommen, es ist ja noch viel Zeit bis zur Veröffentlichung von Windows 10. Über den geplanten Termin für die finale Fassung traf Microsoft noch keine konkrete Aussage. Anfang nächsten Jahres (2015) soll es mutmaßlich eine weitere Preview geben, die sich an Privatkunden richtet.

Bildquelle Titellogo: Microsoft.com

2 Antworten auf “Zurück zum Desktop – Die Technical Preview zu Windows 10”

  1. blue1765

    Auch von mir Danke.
    Scheint ja wieder ein vernünftiges Windows zu werden.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten