Datum: | Artikel 2014

Windows 8 DVD

Viele Benutzer haben sich mit dem „Windows 8.1 Setup-Programm“ eine ISO oder einen USB-Stick mit den Installationsdateien von Windows 8.1 erstellt. Diese Setup-ISO-Datei bzw. der Setup-USB-Stick enthält die install.esd – in einigen Fällen (z.B. Windows-PE-Medium) wird aber die install.wim gebraucht. In diesem Artikel zeigen wir, wie Sie aus Ihrer Win8.1.ISO in ESD-Version eine „echte“ Win8.1.ISO (mit install.wim) erstellen und darüber hinaus ein „Masterwindows“ für künftige Installationen sichern können.

Teil 2 zeigt die ungeahnten Möglichkeiten der install.wim.

Der Upgrade-Unterschied

Das Upgrade von Windows 8.1 gibt es einmal als 32-Bit- oder 64-Bit-Download-Fassung und als DVD-Box. Die beiden Upgrade-Versionen unterscheiden sich aber gewaltig. Wenn Sie das Upgrade als DVD-Box gekauft haben, ist es von dem Datenträgerinhalt identisch mit der Vollversion von Windows 8. Anders als die Download-Version des Upgrades, die nur eine install.esd enthält, hat die DVD bereits die install.wim und den UEFI-Support. In der DVD-Box finden Sie nicht nur zwei Datenträger (eine mit der 32-Bit- und eine mit der 64-Bit-Version) von Windows 8.1; jede DVD enthält außerdem eine install.wim mit den Installationsabbildern von Windows 8.1 Core und von Windows 8.1 Professional.

Das zuvor Gesagte gilt natürlich auch für die Download-Varianten von Windows 8.

Wenn Sie nun die install.wim für bestimmte Anwendungsgebiete wie beispielsweise eine eigene Windows-PE-Umgebung benötigen, müssen Sie diese erst über eine Musterinstallation erstellen, können den Vorgang aber auch gleich nutzen, um ein  individuelles Master-Windows für künftige Installationen zu erstellen.

Ergänzung 02.10.2014

Statt den in der Folge beschriebenen Weg zu gehen, können Sie auch eine Alternative wählen: Ein Leser hat uns auf das Tool ESD File Converter hingewiesen, welches ganz einfach die install.esd in eine install.wim umwandeln kann.

ESD File Converter

ESD File Converter

Sie finden das Tool in unserem Softwarearchiv auf WinTotal: ESD File Converter

(Ende der Ergänzung)

Vorbereitungen

Hierzu brauchen Sie Ihre Windows 8.1.ISO (ESD) und eine Virtualisierungssoftware, etwas Geduld und ein wenig Ahnung, wie man ein Betriebssystem in einer VM einbindet – sonst nichts.

VM-Auswahl

Bekannte Vertreter der Virtualisierung sind:

Artikel: Umgang mit virtuellen Festplatten

Artikel: Virtualisierung mit Hyper-V unter Windows 8

Hinweis: Der Aufwand ist bei allen Virtualisierungslösungen der Gleiche. VirtualBox und Hyper-V verwenden aber beide (optional) VHD als Dateiformat für virtuelle Festplatten, welche unter Windows 8 direkt, mit VHDAttach oder Disk2vhd auch unter Windows 7, als Laufwerke eingebunden werden können. Dafür ist Hyper-V aber etwas anspruchsvoller in der Einrichtung von virtuelle Switches etc.

Wir beschreiben zunächst den Weg mit VMWare und dann in Kürze noch den mit VirtualBox und Hyper-V.

1. VMWare (Workstation, Player)

VMware Schnelleinrichtung:
–    Create a New Virtual Machine
–    Typical (recommended)
–    I will install the operating system later
–    Guest operating system: Microsoft Windows
–    Version: Windows 8 oder Windows 8×64
–    Virtual machine name: Wir verwendeten „Windows 8Test“.
–    Location: nichts verändern
–    Maximum disk size (GB): Voreinstellung 60 GB

Das virtuelle BIOS

Starten Sie noch NICHT das Gast-System. Die VM soll zuerst von „CD/DVD (SATA)“, also von Ihrer Win8.1.ISO ESD booten. In VMware klicken Sie doppelt auf „CD/DVD (SATA)“ und fügen Ihre ISO unter „Use ISO image file“ ein. Klicken Sie auf „OK“, damit die Änderung übernommen wird.

02.VMware-SATA

VMware – CD/DVD (SATA) – Use ISO image file

03.VMware-SATA

VMware – CD/DVD (SATA)

Um in das BIOS der VM zu gelangen, sollten Sie die [F2]-Taste drücken, sobald die VM startet. Die Anzeige der BIOS-Meldung ist aber sehr kurz. Die BIOS-Meldung lässt sich aber verlängern, indem Sie die VMX-Datei der virtuellen Maschine editieren – Tipp hierzu. Seit VMware Workstation 10 und dem dazu gehörenden Player ist es auch möglich, direkt ins BIOS zu booten. Dazu müssen Sie einfach die Registerkarte (in unserem Beispiel „Windows 8Test“) neben „Home“ rechts anklicken, im Kontextmenü auf „Power“ und dann auf „Power On to BIOS“ klicken.

04.VMware-BIOS

VMware – Power On to BIOS

Wählen Sie im BIOS mit der [Pfeil-rechts]-Taste den Reiter „Boot“, dann mit der [Pfeil-runter]-Taste „CD-ROM Drive“ aus und drücken Sie die [+]-Taste (Plus) auf dem Ziffernblock der Tastatur so lange, bis der Eintrag ganz oben steht. Anschließend drücken Sie die [F10]-Taste und die [Enter]-Taste, um die Änderung zu speichern und das BIOS zu verlassen. Die VM startet erneut, drücken Sie irgendeine, beliebige Taste, damit vom virtuellen CD-Laufwerk mit der eingelegten ESD-ISO gestartet wird. Es öffnet sich das Windows-Setup.

05.VMware-Boot

VMware – Boot – CD-ROM Drive

2. Windows-8.1-Setup – Erster Durchlauf

Das Windows-Setup startet. Folgen Sie dem Assistenten bis „Anpassen“ und stoppen Sie dann die Installation.

Ablauf des Windows-Setups:

06.VMware-Setup

VMware – Windows Setup

Nach Installationssprache etc. kommen zunächst „Jetzt installieren“ und die Abfrage des Produkt Keys.Geben Sie hier einen Generic Key ein.  Diese stammen von Microsoft selbst und dienen dazu, ein Produkt z.B. für die automatisierte Installation einzurichten, taugen aber nicht zum späteren Aktivieren des Produkts. Ob es sich um eine 32- oder 64-Bit-Version handelt, spielt hierbei keine Rolle, nur die Edition „Core“ oder „Professional“ müssen Sie wegen der Key-Eingabe beachten.

Für Windows 8.1 Pro: XHQ8N-C3MCJ-RQXB6-WCHYG-C9WKB

Für Windows 8.1 Core: 334NH-RXG76-64THK-C7CKG-D3VPT

07.VMware-Setup

VMware – Generic Key eingeben

Tippen Sie den Generic Key ein, da die „Install Tools“ für die Übernahme aus der Zwischenablage noch nicht installiert sind.

Bestätigen Sie die Lizenzbestimmungen.

08.VMware-Setup

VMware – Lizenzbedingungen

Wählen Sie dann „Benutzerdefiniert: nur Windows installieren“ aus.

09.VMware-Setup

VMware – Benutzerdefiniert

Wo möchten Sie Windows installieren? Klicken Sie hier einfach auf „Weiter“.

10.VMware-Setup

VMware – Wo möchten Sie Windows installieren?

Windows wird installiert…

11.VMware-Setup

VMware – Windows-Dateien werden kopiert

Danach wird mehrmals neu gestartet. Unterbrechen Sie hier nicht – drücken Sie KEINE Taste.

Es folgt „Anpassen„.

3. STOPP – MasterInstall beginnt

12.VMware-Setup

VMware – Anpassen

Klicken Sie hier NICHT auf „Weiter“. Vergeben Sie KEINEN Namen für den PC.

Wenn Sie den Bildschirm „Anpassen“ sehen, drücken Sie die Tastenkombination [Strg]+[Shift]+[F3]. Diese Tastenkombination bewirkt, dass das System mit aktivierter Sysprep-Funktion (Systemvorbereitungsprogramm) neu gestartet wird, und sorgt dafür, dass Windows beim nächsten Start die unterbrochene Installation fortsetzt mit der Abfrage des Computernamens, dem Einrichten des Benutzerkontos und so weiter.

Daraufhin wird automatisch der Administrator angemeldet.

13.VMware-Setup

VMware – Administrator Willkommen

Klicken Sie auf die Kachel „Desktop„.

14.VMware-Setup

VMware – Kachel Desktop

Auf dem Desktop ist das Vorbereitungstool (Sysprep) bereits geöffnet. Beenden Sie das Systemvorbereitungsprogramm auf KEINEN Fall.

15.VMware-Setup

VMware – Systemvorbereitungsprogramm (Sysprep)

4. Master-Installation – Einrichten nach eigenen Wünschen (Sysprep)

Der Clou: Sie können nun Ihr Windows 8.1 ganz nach Wunsch und Bedarf einrichten, Einstellungen anpassen, Windows-Updates einspielen, Anwendungen installieren und so weiter. Alles wird dann in der install.wim gespeichert. Wenn Sie eine Anwendung installieren, die einen Neustart verlangt, ist das kein Problem. Das Vorbereitungstool erscheint anschließend erneut. Bedenken Sie aber, dass Sie nicht zu viel installieren, da die install.wim sonst zu groß für die Datenträger (USB, DVD) wird. Von kompletten Office-Installationen in das MasterWindows raten wir daher ab. Sie können aber auch das Original so belassen, wenn Sie nur die install.wim für andere Zwecke brauchen.

Wir haben Classic Shell Startmenü installiert und die Desktopsymbole Papierkorb, „Dieser PC“ und Benutzerordner eingeblendet über das Desktopkontextmenü „Anpassen“.

16.VMware-Setup

VMware – Classic Shell installiert

Das Menüband im Explorer haben wir „erweitert“, das Elementkontrollkästchen deaktiviert, Dateinamenerweiterungen und „Ausgeblendete Elemente“ unter „Ansicht“ aktiviert. Diese Einstellungen gelten aber nur für den Administrator, Classic Shell wird auch für den neuen Benutzer zur Verfügung stehen.

17.VMware-Setup

VMware – Dieser PC – Ansicht im Administratoraccount

4.1 Das Problemkind Windows-Updates

Wenn Sie auch gleich die Windows-Updates einspielen wollen, werden Sie sich wundern, warum Windows Update sucht und sucht und sucht … Hierzu ist nämlich das „Windows Update PowerShell Module“ in der VM nötig. Herunterladen können Sie es in unserem Softwarearchiv oder direkt beim Autor, muss aber in der virtuellen Maschine installiert werden.

18.VMware-Setup

VMware – Windows Update PowerShell Module downloaden

Entpacken Sie das Archiv. Den kompletten Ordner „PSWindowsUpdate“ kopieren Sie in das Verzeichnis „%Windir%\system32\WindowsPowerShell\v1.0\Modules„.

19.VMware-Setup

VMware – PSWindowsUpdate-Ordner im Verzeichnis Modules

Danach öffnen Sie die Suchfunktion mit der Tastenkombination [Windows]+[Q] (bzw. Windows-Taste-X und Ausführen unter Windows 8) und geben Sie „PowerShell“ ein. Auf dem Suchtreffer „Windows PowerShell“ führen Sie einen Rechtsklick aus und wählen „Als Administrator ausführen“.

20.VMware-Setup

VMware – Suchfunktion

Erlauben Sie zuerst das Ausführen der Skripte mit dem Befehl:

set-executionpolicy RemoteSigned
[Enter]

Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit „j“ (ja) und [Enter]. Zwei weitere Befehle importieren das Modul und starten dann die Installation der Windows-Updates in der VM.

1. Befehl:

Import-Module PSWindowsUpdate
[Enter]

2.Befehl:

Get-WUInstall
[Enter]

Nach der Eingabe von „Get-WUInstall“ dauert es einige Zeit – haben Sie Geduld. Sie können dann alle Updates in einem Rutsch erlauben mit „a“ (Ja, alle).

21.VMware-Setup

VMware – Windows-Updates über Windows PowerShell

Im mittleren Balken sehen Sie, dass Update 3 und 4 gerade heruntergeladen und dann installiert werden. In der Warteschlange stehen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels 12 Updates (es werden aber mehr), insgesamt sind es 40 Updates. Zum Schluss wird ein Reboot verlangt. Sie werden dann wieder als Administrator angemeldet.

5. Systemvorbereitungsprogramm abschließen (Sysprep)

Haben Sie alles nach Ihren Wünschen eingerichtet, wählen Sie im Fenster „Systemvorbereitungsprogramm 3.14“ „Out-of-Box-Experience (OOBE) für System aktivieren„, setzen Sie ein Häkchen vor „Verallgemeinern„, wählen Sie darunter „Herunterfahren“ und klicken Sie auf „OK“. Warten Sie, bis das System automatisch herunterfährt.

22.VMware-Setup

VMware – Systemvorbereitungsprog

23.VMware-Setup

VMware – Systemvorbereitung wird ausgeführt

Wenn es mit seiner Arbeit fertig ist, schaltet das Vorbereitungstool Windows herunter und schließt auch die VM. Somit ist Ihre MasterInstallation so gut wie fertig.

6. VMWare – Neue WIM, neues Image

Starten Sie VMware mit dem grünen Startpfeil „Power on this virtual machine“ und drücken wieder eine beliebige Taste. Wenn das Windows-Setup auf dem Bildschirm erscheint, öffnen Sie mit der Tastenkombination [Umschalt]+[F10] die Eingabeaufforderung.

24.VMware-Setup

VMware – Eingabeaufforderung

Zuerst brauchen wir den Laufwerksbuchstaben vom virtuellen „lokalen“ Laufwerk, auf dem die Windows-Installation liegt. Um ihn herauszufinden, geben Sie den Befehl notepad ein und drücken [Enter].

25.VMware-Setup

VMware – Eingabe notepad

Der Texteditor Notepad öffnet sich. In ihm klicken Sie zuerst auf „Datei – Öffnen“, dann in der Placesbar auf „Dieser PC“. Hier sehen Sie nun, welcher lokale Laufwerksbuchstabe zutreffend ist.

26.VMware-Setup

VMware – Dieser PC

In unserem Beispiel ist der virtuelle „lokale“ Datenträger D: Merken Sie sich Ihren Laufwerksbuchstaben vom lokalen Datenträger in der VM und schließen Sie Notepad. Zurück in der Eingabeaufforderung geben Sie folgenden Befehl ein, um das neue Image zu erstellen.

d:\windows\system32\dism.exe /capture-image /imagefile:d:\install.wim /capturedir:d: /name:"Win8Test" /compress:maximum

Der Laufwerksbuchstabe „d:“ ist der virtuelle lokale Datenträger, auf dem die Windows-Installation liegt. Die Option /imagefile legt den Speicherort der neuen Wim-Datei auf der VM fest und /capturedir das Laufwerk, auf dem Windows in der VM installiert wurde. „dism“ muss das Image auf dasselbe (virtuelle) Laufwerk abspeichern. Dazu muss „dism“ auf der virtuellen Festplatte ausgeführt werden und braucht den kompletten (virtuellen) Pfad zur dism. Eine Beschreibung der Syntax finden Sie auch bei Microsoft im Technet.

Passen Sie ggf. hier Ihren virtuellen, lokalen Laufwerksbuchstaben und den Beispielnamen wie „Win8Test“ an.

28.VMware-Setup

VMware – dism-Befehl

Warten Sie, bis 100% erreicht sind.

30.VMware-Setup

VMware – Abbild wird erstellt und gespeichert

Der Vorgang wurde erfolgreich beendet.

31.VMware-Setup

VMware – Der Vorgang wurde erfolgreich beendet

Mit exit und [Enter] beenden Sie die Kommandozeile, die VM beenden Sie mit „Shut Down Guest“.

32.VMware-Setup

VMware – Shut Down Guest

In VMware klicken Sie doppelt auf „CD/DVD (SATA)“ und wechseln nun von ISO auf „Use physical drive“. Klicken Sie auf [OK], damit die Änderung übernommen wird.

33.VMware-Setup

VMware – CD/DVD (SATA) – Use physical drive

7. Windows-8.1-Setup – zweiter Durchlauf

Starten Sie VMware mit dem grünen Startpfeil. Sie brauchen diesmal NICHT eine Taste zu drücken. Führen Sie das Windows-8.1-Setup bis zum Ende durch. Es fängt mit „Region und Sprache“ an. Danach folgt auch gleich die Produkt-Key-Abfrage, die Sie diesmal „Überspringen“ können.

34.VMware-Setup

VMware – Product Key überspringen

Bei den „Express-Einstellungen“ klicken Sie auf den Button „Anpassen“ und stellen am Besten alles auf „Aus„, da Sie nur das Windows-Setup durchführen, um an die install.wim ranzukommen. Bei der Microsoft-Konteneinrichtung geben Sie NICHT Ihre E-Mail-Adresse ein, sondern eine utopische E-Mail-Adresse, die es überhaupt nicht gibt, damit Sie sich ein lokales Konto einrichten können, z.B. sdfasdfsdf@sdfsdfs.de. Windows kann mit der E-Mail-Adresse nichts anfangen und bietet Ihnen einen Link für das lokale Konto an. Klicken Sie auf „Fahren Sie ohne Microsoft-Konto fort„, Ihnen werden dann 2 Schaltflächen angeboten – „Noch einmal versuchen“ und „Lokales Konto erstellen„.

35.VMware-Setup

VMware – Lokales Konto erstellen

36.VMware-Setup

VMware – Lokales Konto erstellen

Erstellen Sie sich ein lokales Konto. Wenn Sie auf der Kacheloberfläche landen, können Sie (müssen aber nicht) die Installation abschließen, indem Sie in VMware auf den Button „I Finished Installing“ klicken.

37.VMware-Setup

VMware – I Finished Installing

Installieren Sie sich die VM „Install Tools„, damit Copy&Paste funktioniert, sonst können Sie nicht die install.wim kopieren. Dies können Sie gleich im Gastsystem über den Ausführen-Dialog d:\setup [OK] tun oder über den Button „Install Tools“. Es folgt ein Neustart.

38.VMware-Setup

VMware – Ausführen, um Install Tools zu installieren

39.VMware-Setup

VMware – Install Tools

 8. VMware – install.wim rausfischen

Sind Sie auf der Kacheloberfläche, klicken Sie die Kachel „Desktop“ an, dann doppelt auf „Dieser PC“ (evtl. Desktopsymbole einblenden) und doppelt auf „Lokaler Datenträger (C:)„. Hier finden Sie endlich die install.wim.

40.VMware-Setup

VMware – Lokaler Datenträger (C:) – install.wim

Kopieren Sie einfach die install.wim per Drag&Drop.

9. install.esd durch install.wim ersetzen

Entpacken Sie Ihre Windows 8.1.ISO (ESD) auf der realen Festplatte C: in einem Ordner, z.B. „Win8.1PROx86ISO“. Die install.wim kopieren Sie ins Verzeichnis „Win8.1PROx86ISO\sources“ und löschen die install.esd, die im selben Verzeichnis liegt.

43.VMware-Setup

C:\Win8.1PROx86ISO\sources – install.wim rein, install.esd raus

Fertig ist Ihre MasterInstall, die nun die install.wim enthält mit Ihren Änderungen. Wenn Sie sie installieren, sind beim Administrator die von Ihnen geänderten Einstellungen ebenso vorhanden wie die Programme, die Sie installiert haben, und die Windows-Updates.

Ihre Windows 8.1.ISO ESD-Version können Sie getrost löschen, auch das Image in der VM können Sie nun entfernen sowie den „Windows 8Test“-Ordner unter „Documents\Virtual Machines“.

Nun muss die neue MasterInstall-8.1 nur noch bootfähig gemacht werden.

10. Bootbare ISO erstellen

Am besten eignet sich das Tool Oscdimg.

Erstellen Sie unter C:\ einen neuen Ordner und benennen ihn ISO. Das Kommandozeilen-Tool Oscdimg ist Teil des „Windows Assessment und Deployment Kit“ (ADK) und kann zwei Bootloader in ein Image einbinden. Das heißt, dass die ISO sowohl in einer BIOS- als auch in einer EFI-Umgebung booten kann. Um nicht gleich das ganze Kit herunterladen zu müssen, können Sie sich das kleine Tool von *hier* (64,1 KB) downloaden. Entpacken Sie oscdimg.zip und kopieren oscdimg.exe ins „system32“-Verzeichnis. In der oscdimg-Zip-Datei ist noch eine txt-Datei enthalten, die den Befehl nochmal klar aufzeigt.

Der folgende Befehl erstellt eine bootbare ISO – der Name ist frei wählbar, wir haben den Beispielnamen „Win8.1Echt“ ausgewählt. Der Befehl muss in einer Zeile stehen.

Führen Sie die Eingabeaufforderung (cmd) als Administrator aus.

oscdimg -m -o -u2 -udfver102 -bootdata:2#p0,e,bC:\Win8.1PROx86ISO\boot\etfsboot.com#pEF,e,bC:\Win8.1PROx86ISO\efi\microsoft\boot\efisys.bin C:\Win8.1PROx86ISO C:\ISO\Win8.1Echt.iso

Passen Sie im Befehl „Win8.1PROx86ISO“ an Ihren Ordnernamen und den Beispielnamen „Win8.1Echt“ an den Namen an, den Sie wünschen.

Danach finden Sie Ihre bootbare ISO im Ordner ISO unter C:\.

44.VMware-Setup

Oscdimg-Befehl

Es sollte 100% erscheinen und danach „Done“ folgen – für Fertig.

In unserem Beispiel liegt die „Win8.1Echt.iso“ nun unter C:\ im Ordner „ISO“.

11. ISO brennen

11.1 Mit Boardmitteln

Unter Windows 8 können Sie per Rechtsklick auf die ISO-Datei das Abbild brennen. Bootbar ist sie ja schon.

46.VMware-Setup

Datenträgerabbild brennen

11.2 Mit ImgBurn

Wenn Sie die Brennsoftware ImgBurn auf Ihrem System haben, wählen Sie hier den Eintrag „Write image file to disc“ oder zu Deutsch „Imagedatei auf Disc schreiben“. Danach ziehen Sie die zuvor erstellte ISO-Datei einfach per Drag&Drop in das Programmfenster. Klicken Sie zum Abschluss auf das Brennicon. Da die ISO schon bootbar ist, brauchen Sie sie nicht nochmal bootbar, sondern nur ganz normal brennen.

Sie können aber auch mit einem anderem Brennprogramm Ihre ISO brennen.

Tipp: „Wie man ISO-Dateien brennt

Tipp: „Kurzanleitung zum Brennen“ (bootbar brennen)

12. Oder doch auf dem USB-Stick verfrachten…

Von einem USB-Stick können Sie im UEFI-Modus nur dann booten, wenn der Stick in FAT32 formatiert wurde. Wenn Sie Ihre MasterInstall nach Ihren Wünschen einrichten, ist die 4-GB-Grenze der install.wim schnell überschritten. Der Stick muss dann in NTFS formatiert werden. Dann bootet der Stick aber nicht mehr im UEFI-Modus.

Wer den UEFI-Modus dennoch unbedingt braucht, besorgt sich 2 USB-Sticks. Formatieren Sie Ihren ersten Stick in NTFS und den zweiten Stick in FAT32. Auf den NTFS-Stick kopieren Sie NUR die install.wim – auf den FAT32-Stick kopieren Sie den Rest, also alles außer die install.wim. Booten Sie mit dem FAT32-Stick. Wenn das Windows-Setup geladen und nach der Sprache gefragt wird, ziehen Sie den FAT32-Stick ab, stecken sofort den NTFS-Stick an denselben USB-Port an und schon geht es weiter – voila.

13. VirtualBox

VirtualBox Schnelleinrichtung:

–       Neu (blauer Button)

–       Name: Win8.1ESD

–       Typ: Microsoft Windows

–       Version: Windows 8.1 (32 bit) oder Windows 8.1 (64 bit)

–       Speichergröße: 1024 MB empfohlene Speichergröße verwenden

–       Festplatte erzeugen: VHD (Virtual Hard Disk)

–       dynamisch alloziert

–       Größe der virtuellen Festplatte: 30 GB

47.VirtualBox1

Dateityp der Festplatte – VHD

Die Win8.1ESD.vhd (oder wie Sie sie benannt haben) liegt bei der Portabel-Version im Verzeichnis „\Portable-VirtualBox\data\.VirtualBox\Machines\Win8.1ESD“.

13.1 Einstellungen

Im VirtualBox ändern Sie noch einige Einstellungen. Unter „Ändern“ (orangefarbenes Zahnradsymbol) in der Rubrik „System“ unter der Registerkarte „Hauptplatine“ wird die Boot-Reihenfolge geändert. Klicken Sie den aktivierten „CD/DVD„-Eintrag erst an, sodass der Eintrag markiert ist, und mit dem kleinen „Pfeil-nach-oben“-Button klicken Sie solange drauf, bis CD/DVD ganz oben steht. Klicken Sie auf „OK“, damit die Änderung übernommen wird.

48.VirtualBox2

VirtualBox – Boot-Reihenfolge

Unter der Rubrik „Massenspeicher“ klicken Sie zuerst auf das CD/DVD-Laufwerk (leer) und dann ganz rechts unter „CD/DVD-Laufwerk“ auf die kleine DVD-Scheibe und wählen „Datei für virtuelles CD/DVD-Medium auswählen…„. Wählen Sie Ihre Win8.1ESD-ISO aus.

49.VirtualBox3

VirtualBox – ISO-Datei einbinden

Unter „Massenspeicher“ steht unter dem CD/DVD-Laufwerk, das vorher leer war, nun Ihre ISO-Datei und unter „abgespeichert wo:“ der Pfad zur ISO-Datei.

50.VirtualBox4

VirtualBox – CD/DVD Windows8.1.iso

Wählen Sie noch unter „Allgemein“ in der Registerkarte „Erweitert“ unter „Drag’n’Drop“  bidirektional aus, das gleiche unter „Gemeinsame Zwischenablage“. Bestätigen Sie mit „OK“.

51.VirtualBox5

VirtualBox Drag’n’Drop und Zwischenablage bidirektional

Das Extension-Pack können Sie hier downloaden, wenn Sie möchten. Sie finden das Zusatzpaket dann unter „Datei – Globale Einstellungen – Zusatzpakete“.

Zum Starten klicken Sie auf den grünen Pfeil und drücken eine beliebige Taste, wenn „Press any key to boot from cd or dvd “ erscheint. VirtualBox startet nun vom CD/DVD-Laufwerk mit der eingelegten ISO-Datei.

13.2 Ablauf

Der Ablauf sowie die Screenshots gleichen dann dem Vorgang mit VMware:
Führen Sie nun die 2 (Windows Setup), 3 (MasterInstall), 4 (Master-Installation – Einrichten) und 5 (Sysprep abschließen) aus. Danach folgt Punkt 6 (Neue WIM, neues Images).

13.3 Weiter mit Änderungen

Bevor Sie mit Punkt 7 (Windows 8.1-Setup – die Zweite) fortfahren, sollten ein paar Einstellungen geändert werden.

Wurde das Abbild erfolgreich gespeichert, beenden Sie VirtualBox. Zuerst ändern Sie die Boot-Reihenfolge von „CD/DVD“ auf „Platte“ über „Ändern“ (oranges Zahnrad) – System – Hauptplatine. Diesmal markieren Sie die aktivierte „Platte“ und mit dem „Pfeil-nach-oben„-Button klicken Sie solange, bis „Platte“ ganz oben steht. Unter „Massenspeicher“ klicken Sie in der Mitte zum Markieren das „CD/DVD-Laufwerk“ an, wo noch die ISO-Datei liegt, klicken dann ganz rechts unter „CD/DVD-Laufwerk“ auf die kleine DVD-Scheibe und klicken auf „Medium entfernen„, sodass in der Mitte das CD/DVD-Laufwerk wieder „leer“ anzeigt. Klicken Sie dann auf „OK“, damit die Änderungen übernommen werden. Starten Sie VirtualBox über den grünen Pfeil, diesmal müssen Sie KEINE Taste mehr drücken.

Was bei VMware die „Install Tools“ für Copy&Paste sind, sind für VirtualBox die Gasterweiterungen (VBoxWindowsAdditions.exe). Die Gasterweiterungen müssen Sie im Gastsystem installieren, unter „Geräte“ -> „Medium mit Gasterweiterungen einlegen„. Danach wird ein Neustart verlangt.

52.VirtualBox6

VirtualBox – Gasterweiterungen installieren

53.VirtualBox7

VirtualBox – VBoxWindowsAdditions.exe

14.4 Fortsetzung

Weiter geht es dann mit Punkt 7 (Windows 8.1 Setup) und Punkt 8 (install.wim rausfischen).
Statt mit Punkt 8 (install.wim rausfischen) können Sie aber auch mit Punkt 14.5 (Virtuelle Festplatte in der Datenträgerverwaltung anfügen) weiter machen.

14.5 Virtuelle Festplatte in der Datenträgerverwaltung anfügen

Öffnen Sie die Datenträgerverwaltung: Mit der Tastenkombination [Windows]+[R] auf dem Desktop öffnet sich der Ausführen-Dialog, geben Sie diskmgmt.msc ein und klicken auf [OK] – schon sind Sie in der Datenträgerverwaltung. Unter „Aktion“ wählen Sie „Virtuelle Festplatte anfügen„. Geben Sie unter „Ort“ den Pfad für die VHD-Datei an oder wählen Sie über „Durchsuchen“ den Pfad zur VHD aus und klicken auf „OK“.

54.VirtualBox8

Datenträgerverwaltung – Virtuelle Festplatte anfügen

Es öffnet sich bei uns der „Datenträger 3“ – in unserem Beispiel mit (J:) und (I:) und zeigt den Inhalt an.

55.VirtualBox9

Datenträger (J:) öffnet sich

Hier können Sie die install.wim dann mit dem Windows Explorer herauskopieren.

Wechseln Sie dann in die Datenträgervewaltung.

Die Datenträgerverwaltung ist nicht sofort auffindbar. Sie versteckt sich in der Systemsteuerung unter Verwaltung in der Computerverwaltung. Sie kann auch manuell über Start -> diskmgmt.msc gestartet oder in das Kontextmenü von “COMPUTER” oder Arbeitsplatz hinzufügt werden (siehe hierzu WinTotal-Tipparchiv “Datenträgerverwaltung im Kontextmenü von “COMPUTER” oder Arbeitsplatz hinzufügen“).

56.VirtualBox10

Datenträgerverwaltung: (J:) und (I:) unter Datenträger 3

Danach können Sie (J:) und (I:) mit Rechtsklick „Volume löschen“ entfernen. Klicken Sie dann ganz links auf „Datenträger 3“ mit der rechten Maustaste und klicken auf „Virtuelle Festplatte trennen“. Die Meldung bestätigen Sie.

57.VirtualBox11

Datenträgerverwaltung: Virtuelle Festplatte trennen

Danach sind die neuen Volumes bzw. Datenträger 3 wieder verschwunden.

Es folgen Punkt 9 (Das Ende der install.esd) und zum Schluss noch Punkt 10 (Bootbare ISO erstellen), Punkt 11 (ISO brennen) bzw. Punkt 12 (Auf USB-Stick).

15. Hyper-V

Bei Hyper-V machen wir keine Schnelleinrichtung wie bei VMware und VirtualBox, sondern gehen etwas genauer vor. Hyper-V steht nur auf 64-Bit-Systemen und dort auch nur in den Professional- und Enterprise-Editionen von Windows 8 zur Verfügung und verwendet bereits das bekannte VHD-Format.

Hyper-V wird nicht automatisch mit Windows 8 installiert. Sie müssen dazu unter Systemsteuerung unter „Programme und Features“ zuerst „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“ aufrufen und „Hyper-V“ komplett nachinstallieren. Aktivieren Sie unter Hyper-V zusätzlich „Hyper-V-Plattform“ und „Hyper-V-Verwaltungstools“ und klicken auf „OK“.

58.Hyper-V1

Systemsteuerung – Windows-Features aktivieren oder deaktivieren

Nach der Installation legen Sie sich am besten eine Desktopverknüpfung an, da sich der Hyper-V-Manager nicht wie unter Windows 8.0 auf die Windows 8-UI-Oberfläche legt. Für die Verknüpfung geben Sie unter „Geben Sie den Speicherort des Elements ein“ ->

%windir%\system32\mmc.exe „%windir%\system32\virtmgmt.msc“ ein.

Für den Namen der Verknüpfung wählen Sie Hyper-V-Manager.

59.Hyper-V2

Hyper-V-Manager Desktopverknüpfung

Öffnen Sie den Hyper-V-Manager auf dem Desktop. Rechts finden Sie die Aktionsleiste zum Einrichten und Editieren von virtuellen Computern. Über „Neu“ erstellen Sie einen neuen virtuellen Computer.

Hyper-V-Manager – Neu

Der folgende Assistent führt Sie dann durch die Einrichtung.

Geben Sie einen Namen und den Speicherpfad an. Klicken Sie noch NICHT auf „Fertig stellen“.

61.Hyper-V4

Hyper-V – Name und Pfad angeben

Wechseln Sie zu „Speicher zuweisen“ und geben Sie mindestens 1024 MB ein, wechseln Sie dann zu „Netzwerk konfigurieren“.

62.Hyper-V5

Hyper-V – Speicher zuweisen

Unter „Netzwerk konfigurieren“ lassen Sie die Voreinstellung „Nicht verbunden“. Diese Einstellung müssen Sie später noch anpassen, damit die VM auch einen Internetzugang nutzen kann.

Unter „Virtuelle Festplatte verbinden“ wählen Sie den Punkt „Virtuelle Festplatte erstellen“ und geben Name, Pfad und Größe an.

63.Hyper-V6

Hyper-V – Virtuelle Festplatte erstellen

Wechseln Sie zu „Installationsoptionen“ und geben Sie den Pfad zur Ihrer Windows8-ISO ESD an, jetzt klicken Sie auf „Fertig stellen“.

64.Hyper-V7

Hyper-V – Abbilddatei (ISO) einbinden

Unter „Einstellungen – BIOS“ ändern Sie noch die Boot-Reihenfolge. Wählen Sie „BIOS von IDE starten“ aus und im rechten Fenster unter „Startreihenfolge“ markieren Sie CD und mit dem „Nach-oben“-Button klicken Sie, bis CD ganz oben steht.

65.Hyper-V8

Hyper-V – Von CD booten

Soll die virtuelle Maschine für das Projekt auch einen Internetzugang bekommen, um z.B. noch notwendige Updates oder Programme nachzuinstallieren, muss erst noch ein virtueller Switch sowie danach die Netzwerkanbindung der zuvor erstellten VM unter Einstellungen -> Netzwerkkarte angepasst werden.

Extern bedeutet, dass die virtuelle Maschine sich wie ein echter PC im Netz verhält. Intern dagegen ist ein Betriebsmodus, in dem die virtuellen Maschinen untereinander und mit dem Host, nicht aber nach außen kommunizieren können. Privat indes schottet die VM komplett vom Host ab, so dass nur eine Kommunikation zwischen den VMs möglich ist.

switch

Virtueller Switch

Für unser Projekt verwenden wir Extern, da die VM für Updates auch mit dem Internet kommunizieren können soll.

Bevor Sie nun die virtuelle Maschine starten, können Sie noch weitere Einstellungen wie z.B. die Netzwerkanbindung anpassen. Dazu wählen sie virtuelle Maschine aus und klicken dann auf Einstellungen. Wählen Sie unter Netzwerkkarte den zuvor erstellen Switch aus.

switch2

Switch auswählen

Start

Zum Starten der VM in Hyper-V wählen Sie „Verbinden“. Verfahren Sie jetzt einfach wie in der Beschreibung zu VirtualBox.

Hyper-V verwendet wie auch VirtualBox VHD(x) als Dateiformat für virtuelle Festplatten, welches unter Windows 8 direkt geöffnet werden kann. Das Abbild mounten Sie direkt in Windows 8 und das neue virtuelle Laufwerk binden Sie als physisches Laufwerk ein.

Fazit

Warum Microsoft nicht immer die install.wim verwendet, bleibt uns unklar. Es macht jedenfalls viel Aufwand, um diesen Umstand wieder auszubügeln.

24 Antworten auf “Install.wim aus Windows 8.1-Download-Variante mit der Möglichkeit, eine eigene Master-Installation zu erstellen”

  1. brand

    gute Arbeit, hier hat sich einer wirklich mühe gegeben!
    An einigen stellen gäbe es kürzere Wege, allerdings ist jegliche Kritik fehl am platz und untersagt. Wenn ich mir einige Seiten im WWW der Konkurrenz ansehe, ist das hier das masterpiece schlechthin. Volle 100 Punkte
    LG
    der Holländer

  2. ImChoog

    excellent job !! schliesse mich meinem Vorredner an. Funktioniert diese Problemkind Windows-Updates Problematik auch mit Win7 ?

  3. colonelc_claypoo

    Echt toller Artikel.
    Eine Frage, wie konnte das Image per dism.exe gecaptured werden? Ich erhalte bei Schritt 6 immer die Fehlermeldung: „Der Prozess kann nicht auf die Datei zugreifen da sie von einem anderen Prozess verwendet wird.“

    Zusätzlich sehe ich bei mir auch keine System-reserved Partition c:\

    Jemand eine Idee?

    Dankeschön.

  4. PCDPan_Fee

    hi colonelc, meinst du vielleicht statt Schritt 6 doch Punkt 6?
    6. VMWare – Neue WIM, neues Image
    Kommt die Fehlermeldung nach der Befehlseingabe x:\windows\system32\dism.exe /capture-image /imagefile:…?
    Genügend Speicher ist vorhanden?

  5. colonel_claypoo

    Hallo PCDPan_Fee,

    genau bei dem Schritt kommt die Fehlermeldung.
    Es ist weniger Speicherplatz auf c:\ frei, als die Installation Platz auf dem Datenträger benötigt, was ~ 18GB wären. Das .wim Image dürfte doch aber auch nur ca 4GB groß sein, von daher dachte ich, dass deine 25GB .vmdk reichen würde.

    Kann ich vielleicht eine weitere virtuelle Festplatte einbinden, oder kann das Abbild nicht auf einer anderen als c:\ erstellt werden?

  6. colonel_claypoo

    Also auch mit einer hinzugefügten virtuellen Festplatte mit genügend Speicherplatz kommt die gleiche Fehlermeldung.

  7. PCDPan_Fee

    hi colonel, du brauchst mindestens die Größe des Betriebssystems plus die Windows-Updates (unter Punkt 4.1) – wenn du noch unter Punkt 5 dein System vorbereitet oder Programme installiert hast, kommt schon eine Menge Cache zusammen. Dann hängt es bei Punkt 6, da der Cache vom realen Betriebssystem gebraucht wird. Deshalb die Fehlermeldung. Führe die Datenträgerbereinigung, also cleanmgr.exe als Administrator aus (du bekommst dadurch mehr Einträge angezeigt). Deaktiviere auch vorübergehend die Systemwiederherstellung unter „Computerschutz“, dadurch wird der Inhalt des Ordners „System Volume Information“ gelöscht, was auch mehr Speicher bringt. Danach kannst du die Systemwiederherstellung wieder aktivieren und nach dieser Anleitung einen neuen Wiederherstellungspunkt erstellen. Siehe Tipp1
    Du kannst aber auch alle, bis auf den letzten Wiederherstellungspunkt löschen, wenn dir das lieber ist. Siehe Tipp2

    Es ist weniger Speicherplatz auf c:\ frei, als die Installation Platz auf dem Datenträger benötigt

  8. colonel_claypoo

    Hallo,

    mit genug freiem Speicherplatz auf c:\ hat es dann schlussendlich geklappt. Danke für die Hilfe.

  9. ASD.GP

    Probleme in Punkt 6 – Nach Eingabe der Befehlszeile: c:\windows\system32\dism.exe /capture-image /imagefile:c:\install.wim /capturedir:c: /name:“Windows 8 x64t“ /compress:maximum
    erscheint die Fehlermeldung:
    Fehler 32
    “Der Prozess kann nicht auf die Datei zugreifen da sie von einem anderen Prozess verwendet wird.”
    Freier Speicher auf LW C: 48 GB
    Nach einen wiedeholten Start wird das Programm“ „cmd“ nicht mehr ausgeführt, mit dem Hinweis _ die App ist nicht für das System geeignet, verwenden sie ein entsprechen-des Programm
    Mit Bitte um Hilfe und freundlichen Gruß
    ASD.GP

  10. ulli

    zu „ASD.GP 15.10.2014 um 17:20 “
    du mußt von der windows8 CD booten. Du bekommst die Fehlermeldung, weil das image von dem du das Abbild ziehen willst sich gerade in Verwendung befindet.
    Du bootest von der CD, drückst shift-F10, und verwendest das dism.exe von dem image (nicht von der CD) um eine install.wim zu erzeugen.

  11. Marcel

    Habe die ESD erfolgreich in einer WIM variante umgewandelt und die beiden Dateien ausgetauscht. Habe dann wieder eine Virtuelle Disc erstellt mit UltraIso und wollte sie brennen. (Da war der Fehler)……die Disk lässt sich nicht brennen. Habe ich noch etwas zu beachten ? Ist sie dann bootfähig um mein Windows 7 ultimate zu ersetzen? Bitte um hilfe.

    P.s: Ich habe nur vom Originalen Abbild Windows 8.1 Pro die install.esd in einer install.wim geändert und ausgetauscht.
    Windows 8.1 Pro 64bit von der Microsoft Seite

  12. Marcel

    Bootbar scheint sie auch nicht zu sein. beim einlegen des Images in UltraIso zeigt er mir Startfähiges UDF an nach wechseln von nur der ESD in Wim Datei steht dieses nicht mehr da. Einfaches editieren des original Images geht auch nicht weil er mir nach Austausch der beiden Dateien einen Fehler ausgibt beim versuch abzuspeichern. Bin am verzweifeln.

  13. PCDPan_Fee

    hi Marcel, warum versuchst du nicht Punkt 10 „Bootbare ISO erstellen“ mit dem Tool Oscdimg, dass zwei Bootloader in das Image einbindet?

  14. Reiner

    Hat alles Wunderbar geklappt, Nur will ich das fertige Windows 8.1pro Installieren kommt immer die Fehlermeldung
    „Der Producktkey konnte nicht überprüft werden.Überprüfen Sie bitte das Installationsmedium.“
    Die Install.wim war zu groß habe diese in mehrer Install.swm gespilltet.
    Wo liegt der Fehler?
    LG Reiner

  15. PCDPan_Fee

    hi Reiner,
    Punkt 4 – Bedenken Sie aber, dass Sie nicht zu viel installieren, da die install.wim sonst zu groß für die Datenträger (USB, DVD) wird.
    Punkt 12 – Bei einer DVD kannst du eine Blu-ray verwenden, bei einem USB-Stick lies bitte Punkt 12.
    Punkt 2 – In der VM den Generic Key eingeben (Erster Durchlauf).
    Punkt 7 – (Zweiter Durchlauf), die Produkt-Key-Abfrage „Überspringen“
    Nach Fertigstellung Installation durchführen und den richtigen Key eingeben.

  16. Wolle

    Bei mir kommt eine Fehlermedung im zweiten Durchlauf die lautet: „die Konfiguration des System konnte nicht abgeschlossen werden. Starten Sie den Computer neu, um die konfiguration fortzusetzen.“ Ich hab mich Schritt für Schritt daran gehalten. Ich weis keinen Rat. Ich verwende VM-Ware Workstation 11.
    Danke

  17. pan_fee

    hi Wolle, bei welchem Punkt hast du das Problem? Unter Punkt „2. Windows-8.1-Setup – Erster Durchlauf“ heißt es zum Schluß „Danach wird mehrmals neu gestartet. Unterbrechen Sie hier nicht – drücken Sie KEINE Taste.“ Gruß pan_fee

  18. Wolle

    @pan_fee
    Beim Start vom 2. Durchlauf. Ich halt mich an die Anweisung und drücke auch nichts. Nur weiter geht auch nichts.

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten