In Microsoft Outlook 2010 ist es möglich, die Schriftart und die Schriftgröße für die Ordnerleiste einzustellen.

Dazu öffnen Sie im Menü „Ansicht“ die Rubrik „Layout“ und klicken auf den kleinen Pfeil von „Navigationsbereich“. Wählen Sie „Optionen…“ aus und danach klicken Sie auf den Button „Schriftart“. Hier können Sie Ihre gewünschten Schriftformatierungen einstellen. Standard von Outlook 2010 ist „Segoe UI“ mit einem Schriftgrad von „8“ oder „9“ Punkt.

EaseUS Data Recovery Wizard FreeEaseUS Data Recovery Wizard Free ist die kostenlose Datenrettungssoftware zum schnellen und einfachen Wiederherstellen gelöschter, formatierter oder verlorener Daten vom PC, Laptop oder Wechseldatenträger. Weitere Infos bei EaseUS »

PeaZip ist ein Packprogramm und extrahiert mehr als 150 Archivtypen, wie ACE, ARJ, CAB, DMG, ISO, LHA, RAR, UDF, ZIPX und packt oder konvertiert Dateien, wie 7Z, ARC, BZ2, GZ, *PAQ, PEA, QUAD/BALZ, TAR, UPX, WIM, XZ, ZIP … Weiterlesen »

XMind ist eine umfangreiche Software zur Erstellung von Mindmaps. Bereits in der kostenlosen Version umfasst XMind wichtige Grundfunktionen. Neben Mindmaps können Sie aber auch sogenannte Fischgräten-Diagramme und Spreadsheets mit XMind erstellen.

Die zusätzlichen Funktionen der kostenpflichtigen Plus- und Pro-Version können auf der Pricing-Seite eingesehen werden.

Neuerungen in der Version 8 (Auszug):

  • verbesserte Oberfläche
  • neue Templates 

Informieren Sie sich in unseren Vergleichen und eigenen Tests über viele Elektronik-Produkte wie Computer. Laptops und Peripheriegeräte, Smartphones und Tablets sowie Hifi- und Unterhaltungselektronik.

Test und Vergleich »

Seit 1996 ist der E-Mail-Dienst Hotmail im Netz. Nun kommt Outlook.com, benannt nach Microsofts bekanntem E-Mail-Programm fürs Büro. Microsoft hat mit Outlook.com die neue Generation seines Webmail-Angebots vorgestellt. Im August 2012 startete der E-Mail-Service in der Beta-Phase. Das neue kostenlose Webmail-Konto hat gerade erst die Preview-Version erreicht.

Hotmail wird damit in ferner Zukunft in den Ruhestand geschickt, bleibt aber vorerst noch bestehen. Microsoft will mit Outlook.com gegen Konkurrenten wie Gmail bestehen. Das Angebot hat in etwa den gleichen Umfang wie Gmail und ist Teil der neuen Online-Strategie, die Microsoft mit Windows 8 und Office 365 verfolgt. Weiterlesen »

Nettalk ist ein schlanker IRC Client, welcher beliebig viele gleichzeitige Verbindungen zu IRC Netzwerken, Rechtschreibkorrektur und Plugins unterstützt. Zudem können Nachrichten in Vollbildanwendungen angezeigt werden.

Network Performance Monitor

Verringern Sie Netzwerkausfälle und beschleunigen Sie die Ermittlung, Diagnose und Behebung von Netzwerkleistungsproblemen mit der herstellerunabhängigen und benutzerfreundlichen Netzwerk- überwachungssoftware SolarWinds Network Performance Monitor, welche nun in der neuen Version 12 verfügbar ist.

Weitere Informationen »

Screenrecorder sind  heute ein gängiges und beliebtes Tool in der Software-Toolbox vieler Computeranwender. Und: Es gibt sie wie Sand am Meer. Mit BB FlashBack gibt es großartiges Produkt auf dem Markt, das WinTotal seinen Lesern nicht länger vorenthalten kann!

Weiterlesen »

Wenn Sie Probleme mit Firefox haben, kann ein Zurücksetzen der „about:config“-Einstellungen helfen. In der Liste von „about:config“ erkennen Sie alle modifizierte Einträge anhand der fetten Schrift. Zu den About-Befehlen kommen Sie, wenn Sie in der Adressleiste von Firefox about:config eingeben und [Enter] drücken.

Wenn Sie auf einen Schlag sämtliche Einstellungen, die Sie oder ein Programm getätigt haben, zurückzusetzen möchten, können Sie das mit wenigen Mausklicks erledigen.

Dazu klicken Sie in der Menüleiste auf „Hilfe“ und dann auf „Mit deaktivierten Add-ons neu starten„.

Dann klicken Sie auf den Button „Firefox zurücksetzen“ und nochmal auf den Button „Firefox zurücksetzen„. Alle About-Befehle werden daraufhin wieder auf die Standardwerte zurückgesetzt.

Firefox versucht, folgende Daten zur erhalten: Browser-Chronik, Lesezeichen, gespeicherte Passwörter, eingegebene Suchbegriffe, eingegebene Formulardaten und Cookies.

Wenn Sie einzelne About-Befehle zurücksetzen möchten, dann klicken Sie auf den modifizierten Eintrag mit der rechten Maustaste und wählen „Zurücksetzen„.

BB Flashback

BB FlashBack ist ein überraschend eleganter Screenrekorder, welcher eine geradlinige Benutzerführung bietet und ohne eine übertrieben komplexe Steuerung auskommt. Weiterlesen »

Die Freeware erlaubt es unter Windows auf fremde Dateisysteme zuzugreifen. Verzeichnisse öffnen, Dateien kopieren oder durchsuchen. Die Software gewährt dem Nutzer allerdings ausschließlich Lese- und keine Schreibrechte. Dadurch ist eine Beschädigung der Originaldateien ausgeschlossen.

DiskInternals Linux Reader kann unter Windows die Dateisysteme

  • Ext2, Ext3, Ext4 (Linux)
  • ReiserFS, Reiser4 (SuSE, Linux)
  • HFS, HFS+ (Apple Mac OS)
  • FAT, exFAT (Microsoft)
  • NTFS, ReFS (Microsoft)
  • UFS2 (Unix)

lesend öffnen.

Das Internet Explorer Administration Kit (IEAK) 10 vereinfacht die Erstellung, Bereitstellung und Verwaltung angepasster Windows Internet Explorer 10-Pakete für Windows 8 und Windows Server 2012.

Über einen Assistenten können Sie eigene Installationspakete erstellen, indem Sie Einstellungen für das Setup, Verbindung, Benutzeroberfläche, Suchanbieter, Wichtige URL und Infos, Schnellinfos, Favoriten, Broweroptionen und vieles mehr vorgeben.

Das fertige Installationspaket kann dann im Netzwerk oderüber Datenträger auf andere Rechner verteilt werden.

Wer sich seine Aktivierung von Windows 7 und Windows 8 sichern möchte, kann dies mit wenigen Schritten tun. Beachten Sie dabei: Die Aktivierung hat nichts mit der Registrierung zu tun. Aktivierung ist PFLICHT, Registrierung ist freiwillig. Dieser Tipp funktioniert zudem nicht, wenn Sie die telefonische Aktivierung vorgenommen oder Hardware ausgetauscht haben. Der Tipp funktioniert auch nicht, wenn Windows 8 vorinstalliert ist.

Alternativ können Sie sich das Tool „Advanced Tokens Manager“ downloaden, dass die Aktivierung von Windows (Vista, Win 2008, Win7, Win 2008 R2, Win8.x, Win 2012) und Office 2010/2013 sichert.

Mit Boardmitteln
*Für Windows 7*
*Für Windows 8*

 

Windows 7

Die beiden Dateien „tokens.dat“ und „pkeyconfig.xrm-ms“ am besten auf eine externe Festplatte oder auf einem USB-Stick, in einem neu erstellten Ordner wie „Aktivierung“, sichern. Die Dateien sind versteckt und können über die Option „Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen“ aktiviert werden, in den Ordneroptionen unter „Ansicht“.

tokens.dat befindet sich im Verzeichnis:
„C:\Windows\ServiceProfiles\NetWorkService\AppData\Roaming\Microsoft\SoftwareProtectionPlatform“

pkeyconfig.xrm-ms befindet sich im Verzeichnis:
„C:\Windows\System32\spp\tokens\pkeyconfig“

Falls eine 64-Bit Windows Version eingesetzt wird, muss auch eine zweite Datei „pkeyconfig.xrm-ms“ gesichert werden.
Diese befindet sich im Verzeichnis:
„C:\Windows\SysWOW64\spp\tokens\pkeyconfig“

Wenn Sie Windows 7 neu installieren müssen, können Sie die gesicherte Aktivierung wiederherstellen.

Windows 7 installieren ohne Eingabe des Produktkeys. Tipp hierzu ab Punkt 2.
Kommandozeile als Administrator ausführen und den Befehl

slmgr -upk
(Minus nicht übersehen)

eingeben. Dadurch wird der Key deinstalliert.
Wechseln Sie danach in den „abgesicherten Modus“. Der einfachste Weg ist über Start – Ausführen: msconfig – [OK]. Im Reiter „Start“ aktivieren Sie „Abgesicherter Start“ (Minimal) und klicken auf [Übernehmen] – [OK].

Im abgesicherten Modus starten Sie wieder die Eingabeaufforderung als Administrator. Geben Sie diesmal den folgenden Befehl ein:

net stop sppsvc

Dadurch wird der Dienst „Software Protection“ beendet, der für die Lizenzierung zuständig ist.

Wechseln Sie nun zum Pfad
C:\Windows\ServiceProfiles\NetWorkService\AppData\Roaming\Microsoft\SoftwareProtectionPlatform“ und fügen Sie die von Ihnen gesicherte Datei tokens.dat aus dem Ordner „Aktivierung“ ein bzw. überschreiben Sie die Datei. Verfahren Sie mit der gesicherten Datei pkeyconfig.xrm-ms genauso im Pfad „C:\Windows\System32\spp\tokens\pkeyconfig„. Falls eine 64-Bit Windows Version eingesetzt wird, muss auch die zweite gesicherte Datei „pkeyconfig.xrm-ms“ vom Verzeichnis „C:\Windows\SysWOW64\spp\tokens\pkeyconfig“ wiederhergestellt werden.
Starten Sie in den normalen Modus, indem Sie unter „msconfig“ im Reiter „Start“ die Option „Abgesicherter Start“ wieder deaktivieren [Übernehmen] – [OK].

Windows 7 ist nun aktiviert.
Über die Eingabeaufforderung als Administrator können Sie die die Aktivierung überprüfen mit dem Befehl:

slmgr -dli/dlv/xpr

Windows 8

Zuerst sollten Sie auf dem Desktop unter „Computer“ bzw. „Dieser PC“ in der Menüleiste „Ansicht“ die Option Ausgeblendete Elemente aktivieren, um die versteckten Dateien sichtbar zu machen.

Sichern Sie den Ordner „C:\Windows\System32\spp\store“ (Win8.0) bzw. „C:\Windows\System32\spp\store\2.0“ (Win8.1) mit dem Inhalt cache (Ordner) und den zwei Dateien data.dat und tokens.dat. Am besten tun Sie das in einem neu erstellten Ordner, wie „Aktivierung“, damit Sie die gesicherten Dateien wiederfinden.

Windows 8.0

Windows 8.1

Wenn Sie Windows 8 neu installieren müssen, können Sie die gesicherte Aktivierung wiederherstellen.

Nach der Neuinstallation ohne Eingabe des Produktkeys (dazu brauchen Sie einen Generic Key) wechseln Sie zum Desktop und nach der Tastenkombination [Windows-Taste]+[x] klicken Sie auf Eingabeaufforderung (Administrator).

Windows 8.0

Windows 8.1

Geben Sie nun folgenden Befehl ein:

slmgr -upk

Dadurch wird der Key deinstalliert.

Wechseln Sie danach in den „abgesicherten Modus“. Der einfachste Weg ist über [Windows-Taste]+[R] (für den Ausführen-Dialog) und die Eingabe von msconfig – [OK]. Im Reiter „Start“ aktivieren Sie „Abgesicherter Start“ (Minimal) und klicken auf [Übernehmen] – [OK].

Im abgesicherten Modus starten Sie wieder die Eingabeaufforderung (als Administrator). Geben Sie diesmal den folgenden Befehl ein:

net stop sppsvc

Dadurch wird der Dienst „Software Protection“ beendet, der für die Lizenzierung zuständig ist.

Wechseln Sie nun zum Pfad „C:\Windows\System32\spp\“ und fügen Sie den von Ihnen gesicherten Ordner store aus dem Ordner „Aktivierung“ ein bzw. überschreiben Sie den Inhalt.
Starten Sie in den normalen Modus, indem Sie unter „msconfig“ im Reiter „Start“ die Option „Abgesicherter Start“ wieder deaktivieren – [Übernehmen] – [OK].
Windows 8 ist nun aktiviert.

Auf dem Desktop können Sie nun über die Tastenkombination [Windows-Taste]+[x] auf Eingabeaufforderung (Administrator) klicken und mit dem Befehl

slmgr -dli/dlv/xpr
(Minus nicht übersehen)

die Aktivierung überprüfen.

/dli = Status der Aktivierung
/dlv = gibt ausführliche Infos an
/xpr = erweiterte Infos anzeigen

Mit dem kostenlosen MiniTool Partition Wizard können Sie sowohl unter Windows als auch über eine Boot-CD (ab Pro) ohne Betriebssystem Partitionen erstellen, löschen, vergrößern, verkleinern, splitten, kopieren, Festplatten und Partitionen auf HDD oder SSD migrieren und viels mehr. Mit der Funktion „Align All Partitions“ kann auch das Alignment von Festplatten automatisch ausgerichtet werden. Auch mobile Datenträger kann das Programm verwalten und so beispielsweise Partitionen eigener Wahl auf einem USB-Stick erstellen.

Die Free Edition kann mit dynamischen Datenträgern nicht umgehen, Clustergrößen nicht ändern usw.

Eine Übersicht der verschiedenen Editionsunterschiede findet sich in der Vergleichstabelle.

Neu in Version 10.0:

  • Konvertierung von MBR zu GPT mit Disc-Copy
  • Support für 4K-Displays
  • Erstellen, Formatieren, Löschen und Kopieren auch von exFAT-Partitionen

WinTotal Testbericht: „MiniTool Partition Wizard Free – Der universelle, kostenlose Helfer rund um Festplatten und Partitionen

Windows Update wurde ausgeführt und startet das System neu.
Während des Schritts „Konfigurieren von Windows-Updates“ bleibt Windows bei 13% plötzlich stehen. Nach etwa 15 Minuten wird das System wieder automatisch neu gestartet. Die Updates werden nicht installiert. Sie erhalten eine Fehlermeldung „Fehler beim Konfigurieren der Windows-Updates„.

Dieses Problem tritt auf, wenn während der Update-Installation der folgende Registry-Wert falsch festgelegt wird.

Unter

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Setup

wird der Datenwert von LogLevel auf 0 (Null) gesetzt.

Öffnen Sie die Registry als Administrator.
Ändern Sie den Datenwert mit einem Doppelklick auf „LogLevel“ und fügen Sie entweder als Hexadezimal den Wert 20004001 oder als Dezimal den Wert 536887297 ein.

Dezimal = 536887297

Hexadezimal = 20004001

Der richtige Wert unter „LogLevel“

Führen Sie nach der Änderung einen Neustart durch. Danach sollte das Problem beseitigt sein.

Wird dadurch das Problem nicht beseitigt, bietet Microsoft auch ein optionales Update an, welches den Fehler korrigiert. Sie können es hier herunterladen: „Optionales Update – KB2770816

Microsoft beschreibt auf Englisch folgende Szenarien, nach denen Sie die oben genannte Fehlermeldung erhalten:

  • Sie installieren einen Treiber mit einer größeren INF-Datei auf dem Computer, die unter Windows 8 oder Windows Server 2012 ausgeführt werden soll. Zum Beispiel installieren Sie einen Realtek-Audiotreiber.
  • Sie klicken auf „Neustarten“, wenn die Installation abgeschlossen ist.