Winmail Opener ist ein kleines Tool, um den Inhalt von „winmail.dat“-Dateien zu öffnen. Diese entstehen, wenn der Versender Microsoft Outlook nutzt, welches je nach Einstellung die Mails TNEF-codiert (Microsoft Outlook Rich-Text-Format), andere Mailclients damit aber nichts anfangen können und den ganzen Mailinhalt inklusiver aller Anhänge als winmail.dat anzeigen.

Dieses kleine Tool kann diese Inhalte wieder sichtbar machen.

EaseUS Data Recovery Wizard FreeEaseUS Data Recovery Wizard Free ist die kostenlose Datenrettungssoftware zum schnellen und einfachen Wiederherstellen gelöschter, formatierter oder verlorener Daten vom PC, Laptop oder Wechseldatenträger. Weitere Infos bei EaseUS »

Vista Shutdown Timer, welches auch auf höheren Windows-Versionen läuft, kann unter einer sehr leicht zu bedienenden Oberfläche Windows nach einer Zeitdauer oder zu einem festen Zeitpunkt herunterfahren, in den Standby oder Ruhezustand versetzen, den Nutzer abmelden oder das System neu starten. Über den Wake-Up-Timer kann das Programm auch einen Rechner aus dem Standby oder Ruhezustand wieder aufwecken.

Ein Verknüpfungs-Assistent kann bestimmte Vorgaben in Bezug auf Laufzeit und Verhalten auch als Verknüpfung zum einfachen Start auf den Desktop legen. Befehlszeilenparameter machen das Programm zudem sehr flexibel.

WinContig kann einzelne Dateien oder ganze Laufwerke defragmentieren. Gerade die erste Möglichkeit ist hervorzuheben, da bei der Erstellung von Mulitboot-Umgebungen auf USB-Sticks diese manchmal daran scheitern, dass die ISO-Dateien auf dem Stick fragmentiert sind.

Informieren Sie sich in unseren Vergleichen und eigenen Tests über viele Elektronik-Produkte wie Computer. Laptops und Peripheriegeräte, Smartphones und Tablets sowie Hifi- und Unterhaltungselektronik.

Test und Vergleich »

*Zum Thema: Ordneroptionen Punkt 1 bis 5

*Zum Thema: Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden

*Zum Thema: Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen

*Zum Thema: Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen)

In Windows XP, Windows Vista und Windows 7 war man es gewohnt, die Ordneroptionen von jedem Ordner aus über die Menüleiste unter „Extras“ oder in der Systemsteuerung aufzurufen, um Einstellungen in der Registerkarte „Ansicht“ zu ändern. Wie sieht es nun mit dem Nachfolger aus?

 

* Thema: Ordneroptionen Punkt 1 bis 5

In Windows 8 gibt es mehrere Möglichkeiten, zu den Ordneroptionen und so zu der Registerkarte „Ansicht“ zu gelangen.

Blenden Sie zuerst das Symbol „Computer“ ein über Rechtsklick auf dem Desktop, „Anpassen“ -> „Desktopsymbole ändern„. Hier können Sie auch den „Papierkorb“ und die „Systemsteuerung“ einblenden lassen. Der Vorgang ist gegenüber Windows 7 gleich geblieben.

1.) Wenn das Computer-Symbol „Dieser PC“ auf dem Desktop liegt, können Sie über die „Eigenschaften“ von „Dieser PC“ im Menü „Extras“ zu den Ordneroptionen gelangen.

2.) Wenn Sie „Dieser PC“ doppelt anklicken, haben Sie 3 Registerkarten: „Datei“, „Computer“ und „Ansicht“. Unter „Computer“ kommen Sie auch in die Systemsteuerung im Menüband mit „Systemsteuerung öffnen„.

Je nach „Anzeige“ in der Systemsteuerung wählen Sie „Kategorie“ oder „Symbole“ aus.

Für die AnzeigeKategorie„: „Darstellung und Anpassung“ -> Ordneroptionen -> Registerkarte „Ansicht“
Für die AnzeigeSymbole„: Ordneroptionen – Registerkarte „Ansicht“

3.) Wählen Sie unter „Dieser PC“ die Registerkarte „Ansicht“ aus, haben Sie ganz rechts im Menüband das Symbol „Optionen„. Fahren Sie mit der Maus über das Symbol, erscheint eine horizontale Linie in der Mitte des Symbols.
Klicken Sie die obere Hälfte des Symbols an, öffnen sich die Ordneroptionen. Klicken Sie die untere Hälfte des Symbols mit dem kleinen Pfeil an, öffnet sich „Ordner- und Suchoptionen ändern„. Sie kommen damit auch in die Ordneroptionen und können zur Registerkarte „Ansicht“ wechseln.

4.) Im Windows-Explorer im Navigationsbereich (wenn aktiviert) können Sie auch in die Ordneroptionen gelangen, wenn Sie die „Systemsteuerung“ mit Rechtsklick „erweitern“, dann entweder direkt auf „Systemsteuerung“ klicken bzw. „Alle Systemsteuerungselemente“ oder „Darstellung und Anpassung“ auswählen.

Navigationsbereich aktiviert (Häkchen)

5.) Sind Sie auf der Startbildschirm-Oberfläche, tippen Sie einfach Ordneroptionen ein, die Suchfunktion öffnet sich automatisch und zeigt das Ergebnis Ordneroptionen an.

* Thema: Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden

Möchten Sie die Option „Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden“ in den Ordneroptionen in der Registerkarte „Ansicht“ deaktivieren, können Sie dies auch direkt im Menüband unter „Ansicht“ tun. Das Symbol von „Dieser PC“ müssen Sie dazu doppelt anklicken und unter der Registerkarte „Ansicht“ aktivieren Sie „Dateinamenerweiterungen„. Dies entspricht genau der Einstellung in den Ordneroptionen.

Unter Ordneroptionen „Ansicht“ die Option deaktivieren

Im Menüband „Ansicht“ die Option aktivieren

* Thema: Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen

Eine weitere Einstellung in den Ordneroptionen in der Registerkarte „Ansicht“ ist die Option „Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen„. Wollen Sie sie aktivieren, können Sie das ebenfalls direkt im Menüband unter der Registerkarte „Ansicht“ tun. Die Option im Menüband heißt „Ausgeblendete Elemente„. Wenn aktiviert, entspricht sie genau der gleichen Einstellung in den Ordneroptionen.

Unter Ordneroptionen „Ansicht“ die Option aktivieren

Im Menüband „Ansicht“ die Option aktivieren

* Thema: Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen)

Die Option „Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen)“ kann nur in den Ordneroptionen – „Ansicht“ deaktiviert werden.

Hamachi 2 kann, anders als die vorherigen Versionen, nicht mehr komplett deaktiviert werden. H2Switch übernimmt genau diese Funktion einfach und zuverlässig.

Hinweis: H2Switch verwendet gleich mehrere Techniken die auch bei Viren eingesetzt werden, deshalb kann es zu Fehlermeldungen des Virenscanners kommen.

Network Performance Monitor

Verringern Sie Netzwerkausfälle und beschleunigen Sie die Ermittlung, Diagnose und Behebung von Netzwerkleistungsproblemen mit der herstellerunabhängigen und benutzerfreundlichen Netzwerk- überwachungssoftware SolarWinds Network Performance Monitor, welche nun in der neuen Version 12 verfügbar ist.

Weitere Informationen »

Ab Word-Version 2007 wird die erste Leerzeile bzw. Absatzmarke nach einem Seitenumbruch gelöscht. In früheren Word-Versionen hat man den manuellen Seitenumbruch per [Strg]+[Enter] eingefügt. Ab Word 2007 wird standardmäßig eine separate Absatzmarke eingefügt.

Lösung

Öffnen Sie das Problem-Dokument oder ein neues Dokument. Unter „Erweitert“ (in Word 2007 zu finden unter Office-Schaltfläche – „Word-Optionen“ und in Word 2010 unter „Datei“ – „Optionen“) scrollen Sie ganz runter zu „Kompatibilitätsoptionen für:„. Hier können Sie „Dokument1“ für das aktuelle Dokument oder „Alle neuen Dokumente“ für alle nachfolgenden neuen Dokumente auswählen. Gleich darunter, unter „Dokument so gestalten, als ob es erstellt wurde in:“ wählen Sie eine Word-Version vor 2007.

Klicken Sie dann auf den kleinen Pfeil (Word 2010) bzw. auf das kleine Plus-Zeichen (Word 2007) vor Layoutoptionen, aktivieren Sie die Option „Seitenumbruch und Absatzmarke teilen“ und klicken auf [OK].

Word 2010

Word 2010

Word 2007

Word 2007 oder Word 2010 verhält sich nun hinsichtlich der Seitenumbrüche genauso wie die älteren Word-Versionen.

FreeFileSync sychronisiert Dateien oder ganze Verzeichnisse. Dabei nutzt die Software auch den Schattenkopiedienst, vergleicht die Dateien über Datum und Größe oder den Dateiinhalt, kann NTFS-Berechtigungen mitkopieren, überschriebene oder gelöschte Dateien gesondert speichern und als Batch-Job Synchronisation durchführen. Mit der Synchronisations-Automatik können Daten gespiegelt, aktualisiert, beidseitig oder automatisch synchronisiert werden. Weiterlesen »

DVDVideoSoft Free Disc Burner ist eine schlanke Freeware zum Brennen von Dateien und Speicherabbildern sowie zum Löschen von wiederbeschreibbaren Medien.

Die „Zusatztools“ können im Installer bei „benutzerdefinierter Installation“ abgewählt werden. Lesen Sie hier, wie Sie vorgehen müssen.

Wild Media Server kann trotz der Tatsache, dass es sich um eine Shareware handelt, überzeugen. Wild Media Server ist ein DLNA/UPnP/HTTP-Server, mit dem Sie Ihre Mediensammlung im Heim-Netzwerk verfügbar machen können. Weiterlesen »

Mit einigen wenigen Schritten können Sie sich unter Windows 8 Kacheln für den Shutdown, die Benutzerabmeldung oder einen Neustart auf die Startbildschirm-Oberfläche legen.

Herunterfahren
Legen Sie eine Verknüpfung auf dem Desktop oder in einem beliebigen Ordner an (Rechtsklick auf eine freie Stelle, im Kontextmenü auf „Neu“ – „Verknüpfung“ klicken). Geben Sie in der Zeile Folgendes ein:
C:\windows\system32\shutdown /s /t 00

Klicken Sie auf [Weiter]. Name der Verknüpfung ist z.B. Shutdown oder Herunterfahren. Sie können einen beliebigen Namen wählen.
Klicken Sie auf [Fertig stellen]. Rufen Sie dann mit einem Rechtsklick die „Eigenschaften“ der Verknüpfung auf, klicken Sie unter der Registerkarte „Verknüpfung“ den Button „Erweitert…“ an, aktivieren Sie „Als Administrator ausführen“ und bestätigen Sie mit [OK].

Klicken Sie nun auf den Button „Anderes Symbol…“. Es erscheint zuerst, dass die Datei shutdown.exe keine Symbole enthält. Nach [OK] öffnet sich die „Shell32.dll“, wo Sie sich ein Symbol aussuchen können, danach klicken Sie auf [Übernehmen] und [OK]. Sie können statt in der Shell32.dll auch in der imageres.dll nach Symbolen suchen. Einfach nach system32\ -> „shell32.dll“ entfernen und imageres.dll dafür eintragen, nach [OK] öffnet sich der Pfad %SystemRoot%\system32\imageres.dll mit seinen Symbolen. Nicht zuletzt können Sie auch eigene Icons verwenden. Es gelten DLL-, EXE-, ICL- und ICO-Dateien. Bedenken Sie aber, dass das Icon nicht zu groß ausfallen sollte.

Damit nun die Herunterfahren-Verknüpfung auf der Startbildschirm-Oberfläche erscheint, muss die Verknüpfung ins Verzeichnis
C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme
(C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs)
verschoben werden.
„ProgramData“ ist versteckt und muss erst sichtbar gemacht werden. Öffnen Sie „Computer“ und wechseln Sie auf die Registerkarte „Ansicht“, aktivieren Sie „Ausgeblendete Elemente.“

Mit Drag’n’Drop ziehen Sie einfach die Verknüpfung in den Pfad.

Mit der [Windows-Taste] wechseln Sie zur Startbildschirm-Oberfläche und können Ihr Werk bestaunen. Neue Apps werden immer ganz rechts angelegt, Sie können aber die Shutdown-App verschieben.

Für NeustartenBenutzer abmelden  oder Benutzer wechseln verfahren Sie wie bei der Shutdown-Verknüpfung – diesmal mit den folgenden Angaben:

Neustart
Verknüpfung: C:\windows\system32\shutdown /r /t 00
Name: Reboot oder Neustart oder Restart
Schaltfläche: „Erweitert“ und „Als Administrator starten“
Ordner: C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme

Benutzer abmelden
Verknüpfung: C:\windows\system32\shutdown -l (= Minuszeichen und ein kleines L)
Name: Benutzer abmelden oder MeinBenutzername abmelden oder Logoff oder Abmeldung
Schaltfläche: „Erweitert“ und „Als Administrator starten“
Ordner: C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme

Benutzer wechseln
Verknüpfung: tsdiscon.exe (ohne Parameter)
Name: Benutzer wechseln
Schaltfläche: „Erweitert“ und „Als Administrator starten“
Ordner: C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme

Tipp: [Abmelden] [Herunterfahren] und [Neustart] im Kontextmenü von „Computer“
Tipp: Windows mit nur einem Klick beenden oder neu starten

The Microsoft .NET Framework repair tool detects and tries to fix some frequently occurring issues with the setup of or with updates to the Microsoft .NET Framework. Additionally, this tool tries to resolve these issues by applying known fixes or by repairing the installed product. The tool can also be used to repair corrupted Microsoft .NET Framework 4 installations. This includes Microsoft .NET Framework 4 language packs. The tool is wizard-based and is fairly self-explanatory.

Wenn Sie in Microsoft Word mehrere Exemplare eines Dokuments drucken und anschließend nochmal ein einzelnes Dokument, tritt ein altbekannter Bug auf: Es wird alles nochmal in der ursprünglichen Anzahl gedruckt.

Das Problem war schon in Word 2003 und 2007 bekannt, es wurde mit Service Pack 3 für Word 2003 bzw. Service Pack 2 für Word 2007 behoben (nachzulesen in der „Microsoft Knowledges Base 919736„).

Microsoft Word 2010 hat diesen Fehler auch. Er wird sicher mit dem nächsten Service Pack behoben werden. Wer nicht warten will, bis es soweit ist, kann sich den Hotfix downloaden, der den Fehler korrigiert. Danach muss wie bei Word 2003 und 2007 noch in der Registry ein Wert angelegt werden, der den Bugfix aktiviert.

Microsoft Hotfix anfordern:

Microsoft Hotfix (48220 KByte) auswählen, E-Mail-Adresse angeben, Captcha-Code eingeben und Button „Hotfix anfordern“ anklicken. Der Hotfix kommt per E-Mail.

Microsoft Hilfe und Support KB2598312

Nach der Installation öffnen Sie die Registry als Administrator.

Unter


HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Word\Options

legen Sie einen neuen DWORD-Wert (32-Bit) mit dem Namen ForceSetCopyCount an und weisen ihm den Wert 1 zu.

Word muss neu gestartet werden. Der Bugfix ist nun aktiviert und der Fehler behoben.

Paragon Backup & Recovery Free ist die abgespeckte Fassung der Vollversion Paragon Backup & Recovery und kann Partitionen oder Festplatten – auch im laufenden Betrieb – sichern und wiederherstellen. Neben einer vollständigen Systemsicherung, können auch planbare Backups über den Kalender erstellt werden. Auch ein Rettungsmedium ist in der kostenlosen Fassung enthalten.