Datum: | WT-News

Ibacon Apple

Apple hat in vielen Bereichen schon bahnbrechende Neuerungen entwickelt. Mit der iBeacon-Technologie setzt der Konzern aber nun ganz neue Maßstäbe und wird den Einzelhandel auf den Kopf stellen. Es geht darum, das Besucherverhalten in der realen Welt zu analysieren und diese Erkenntnisse dann für zukünftige Shopping-Erlebnisse einzusetzen.

Was ist iBeacon?

Das „Leuchtfeuer“ oder der „Leuchtturm“ gelten als Signalgeber und sollen Aufmerksamkeit erregen, entweder vor Gefahren oder wegen einer besonderen Aktion. Die iBeacon-Technologie läuft im Hintergrund eines jeden Smartphones und kann damit die Besucherströme aufzeichnen. Wo hält sich der Besucher im Schnitt am längsten auf, welche Artikel sind gerade in und was kaufen die Kunden am Ende wirklich ein? Das Besucherverhalten eines einzelnen Kunden zu kennen hilft bei späteren Empfehlungen und dem künftigen Aufbau eines Ladengeschäfts. Deshalb sollte sich jeder Händler sobald wie möglich mit der iBeacon-Technologie beschäftigen.

So funktioniert iBeacon

Damit die Erfassung punktgenau erfolgen kann, installiert der Händler mehrere Messpunkte in seinem Geschäft. Drei Beacons sind notwendig, um die Position des Kunden zu bestimmen. Mit vier Beacons wird es sogar dreidimensional und auf diese Weise sind Besucherströme genau nachvollziehbar.

In den USA wird die iBeacon-Technologie bereits eingesetzt, in Deutschland ist es nun auch soweit. Die Technik von STOR.ES setzt eine Advanced-Location-Analytics-Lösung ein, um genau diese Daten zu sammeln. Diese Software richtet sich an alle Einzelhändler und Ladengeschäfte, die mehr über ihre Kunden wissen wollen. Denn was wirklich im Trend liegt, dass bestimmen die Käufer und nicht irgendein Hersteller!

Intrografik: Apple