Datum: | WT-News

Firefox Add-ons oder Plugins

Google hat schon bekanntgegeben, dass ab Januar 2014 einige Plugins innerhalb des Browsers Chrome gesperrt werden. Mozilla zieht nach und wird in Firefox Version 26 fast alle Plugins sperren. Als Begründung wird angegeben, dass sich das Web mittlerweile so weiterentwickelt hat, dass man auf fast alle Plugins verzichten kann, zumal sie die Hauptgründe für Abstürze sein sollen. Darunter wird auf jeden Fall das Netscape-Plugin (NPAPI) sein. Das einzige Plugin, was nicht von dieser Änderung betroffen sein wird, ist Adobe Flash, weil Flash-Inhalte auf vielen Webseiten sehr verbreitet sind. Benutzer müssen dann bei jedem Seitenaufruf festlegen, ob die entsprechende Webseite ein Plugin wie zum Beispiel „Silverlight“ ausführen darf. Die Änderung betrifft nicht die Addons (Erweiterungen), sondern nur die Plugins.
Das neue Feature „Click-To-Play“ wurde schon im WinTotal-Tipparchiv vorgestellt.

 

Zum Mozilla-Blog »

 

2 Antworten auf “Firefox wird ab Version 26 diverse Plugins deaktivieren”

  1. Sammy

    Danke für die Vorwarnung – dann wird FF nicht mehr geupdated – der verhält sich ja fast schon wie ein Virus. Frage was die Entwickler sich bei dieser maßlosen Bevormundung der Nutzer denken – und was sie glauben, wer den neuen Browser dann noch freiwillig nutzt. Programme, die nicht das tun, was ICH will sind Viren und haben auf meinem System nix zu suchen!

  2. Ted

    @Sammy: Ich bin deiner Meinung, Sammy, doch was kannst du degegen tun, bzw. welchen alternativen Browser kannst du empfehlen?

Hinterlasse eine Antwort

(wird nicht veröffentlicht)

Nutzungsrichtlinien beachten