In-Ear-Kopfhörer Test 2018

Die besten Im-Ohr-Kopfhörer im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Das A und O beim Musikhören oder Telefonieren mit einem In-Ear-Kopfhörer ist der perfekte Sitz in den Ohrmuscheln. Nur wenn der Gehörgang lückenlos von den Silikon- oder Schaumstoffpolstern verschlossen wird, kann sich der Klang voll entfalten und der Kopfhörer hat einen festen Sitz.
  • Die Achilles-Ferse vieler In-Ear-Kopfhörer ist die Anfälligkeit für Kabelbrüche. Vor allem im Bereich des Steckers und der Ohrstöpsel kann es zum Abknicken der Kabel und Wackelkontakten kommen. Um frühzeitige Defekte zu vermeiden, ist ein Knickschutz an den Verbindungsstellen des Kabels empfehlenswert. Die Alternative sind kabellose In-Ears mit Bluetooth.
  • Guter Sound muss nicht teuer sein. Zwar glänzen einige Hersteller mit hochwertigen Modellen für mehrere hundert Euro, es gibt In-Ear-Kopfhörer auch günstig. Schon in der Preisklasse zwischen 20 und 30 Euro sind Kopfhörer zu finden, die alle möglichen Beats im In-Ear-Kopfhörer zum Hörgenuss machen.

in-ear-kopfhoerer test

In der heutigen Zeit ist Mobilität Trumpf und es wird immer wichtiger, an allen möglichen Plätzen über das i-Phone oder ein anderes Smartphone erreichbar zu sein. Eine Möglichkeit, um unterwegs stressfrei zu telefonieren, ist ein In-Ear-Kopfhörer mit Mikrofon.

Wer sich auf dem Weg zur Arbeit oder in der Pause mit seiner aktuellen Lieblingsmusik ein wenig Entspannung gönnen möchte, findet in einem In-Ear-Kopfhörer ohne Kabel oder kabelgebunden das richtige Zubehör.

Werden die Kopfhörer gerade nicht mehr benötigt, finden sie in jeder Hand- oder Jackentasche ohne Probleme Platz. Und auch die Zeiten, in denen die In-Ear-Kopfhörer den Bass nur mangelhaft wiedergeben konnten, sind längst vorbei. Die Klangqualität vieler Modelle ist nicht nur annehmbar, sondern verspricht ein echtes Klangerlebnis.

In Sachen Bedienkomfort müssen sich die kleinen Kopfhörer nicht vor ihren großen Brüdern verstecken. In-Ear-Kopfhörer mit Lautstärkeregelung sind ebenso erhältlich wie In-Ear-Funkkopfhörer, die über Bluetooth verbunden werden. Einige Typen sind sogar mit einer Fernbedienung für das Smartphone ausgestattet.

Damit Sie beim Kauf die richtige Entscheidung treffen, lohnt sich ein Blick in unseren In-Ear-Kopfhörer-Vergleich 2018. Um den besten In-Ear-Kopfhörer auszuwählen, haben wir die wichtigsten Informationen für Sie zusammengetragen und erklären, welche Vorteile kabellose In-Ear-Kopfhörer bieten und worauf Sie bei den Typen mit Kabel achten müssen.

Zum Telefonieren benötigen Sie ein passendes In-Ear-Headset, das mit einem leistungsfähigen Mikrofon ausgestattet ist. Der richtige In-Ear-Kopfhörer für Sport sollte ein stabiler In-Ear-Kopfhörer sein, der zudem die Bewegungsfreiheit nicht einschränkt. Wenn Sie einen In-Ear-Kopfhörer kaufen, können kleine Details den großen Unterschied ausmachen.

1. Schnäppchen oder Luxusmodell – Hauptsache klein

klangqualitaet
Klein, aber oho: Trotz der kompakten Größe ist die Klangqualität bei vielen Modellen überzeugend.

Einer der unschlagbaren Vorteile gegenüber Bügel-Kopfhörern ist die geringe Größe von In-Ear-Kopfhörern. Sie sind federleicht und können auch über einen längeren Zeitraum hinweg in den Ohren getragen werden.

Viele Hersteller bieten gleich eine ganze Palette unterschiedlicher Typen an, von denen jeder seine Vor- und Nachteile hat. Welches Modell die besten Karten bei einem In-Ear-Kopfhörer-Test hat, hängt aber nicht nur von den Produkteigenschaften ab. Auch die individuellen Vorlieben der Nutzer entscheiden über das Potential zum In-Ear-Kopfhörer-Vergleichssieger.

Neben dem Preis, der bei einem überschaubaren Budget besonders wichtig ist, kann die Eignung zum Sport oder zum Relaxen auf der Couch den eigenen In-Ear-Kopfhörer-Test entscheidend beeinflussen. Die kompakten Klangkörper punkten neben der geringen Größe aber auch mit ihren Audio-Qualitäten. Nur wenige Modelle haben mit Problemen wie Noise zu kämpfen.

Die Vor- und Nachteile von In-Ear-Kopfhörern im Überblick:

  • geringe Größe
  • geringes Gewicht
  • dezente Optik
  • viel Bewegungsfreiheit
  • hohe Klangqualität
  • anfällig für Kabelbrüche
  • Fremdkörpergefühl im Ohr
  • problematisch beim Einstöpseln
  • nicht jeder Kopfhörer passt in jedes Ohr

2. Welche Kategorien gibt es?

Besonders gerne werden In-Ear-Kopfhörer zum Musikhören und Telefonieren über ein Smartphone benutzt. Ob Sie sich besser für einen In-Ear-Kopfhörer von Samsung entscheiden oder ein Modell von Apple oder Sennheiser die richtige Wahl ist, hängt von Ihren Bedürfnissen als Nutzer und den Eigenschaften des Kopfhörers ab.

Wer lediglich seine Lieblingsmusik anhören möchte, kommt mit einem reinen Kopfhörer aus. Zum Telefonieren eignet sich ein Headset, das aus Kopfhörer und Mikrofon besteht. Wenn Sie besonderen Wert auf maximale Bewegungsfreiheit legen, ist ein Bluetooth-Kopfhörer-In-Ear die richtige Wahl. Aber auch die Vorliebe für eine ganz bestimmte Marke kann kaufentscheidend sein. So werden sich die eingefleischten Apple-Fans nicht von einem Apple-In-Ear-Kopfhörer abbringen lassen.

In-Ear-Typen Eigenschaften
Reiner Kopfhörer
reiner kopfhoerer
  • Musik hören
  • günstiger Preis
  • geringes Gewicht
Headset
headset
  • Musik hören und telefonieren
  • teurer als reine Kopfhörer
  • Mikrofon kann den Tragekomfort einschränken
In-Ear über Bluetooth
bluetooth
  • maximale Bewegungsfreiheit
  • Musik hören und telefonieren
  • teils klobige Bauart durch das Mikrofon

3. Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Einer der wichtigsten Punkte bei der Kaufberatung für einen In-Ear-Kopfhörer ist das verwendete Endgerät. Nicht jeder Apple-In-Ear-Kopfhörer ist mit allen anderen Marken und Betriebssystemen kompatibel.

Wer ein Android-Smartphone sein Eigen nennt, sollte sich vor dem Kauf unbedingt darüber informieren, ob ein In-Ear-Kopfhörer fürs iPhone für seine Zwecke geeignet ist.

3.1. Optimale Passform sorgt für den besten Klang

passform kopfhoerer
Wichtig für die Klangqualität ist eine optimale Passform der In-Ear-Kopfhörer.

Sind die technischen Fragen zur Kompatibilität und zum Typ der In-Ears geklärt, können Sie sich den ebenfalls wichtigen Fragen nach dem Sitz der Kopfhörer und deren Klang und Optik zuwenden.

Bei der Anzahl der Silikon- oder Schaumstoffpolster gilt grundsätzlich: Je mehr, desto besser. Je genauer die Kopfhörer dem Ohr angepasst werden können, desto ansprechender ist ihr Klang und desto sicherer ihr Halt.

Vor allen Dingen unterwegs oder beim Sport ist nichts nerviger als andauernd herausfallende Kopfhörer.

3.2. Nur schalldicht entfaltet sich das voll Klangpotential

Entscheidend für den Klang ist aber nicht nur die Qualität der Hardware. Die Schallöffnung des Ohrhörers muss an der richtigen Stelle vor dem Trommelfell passen, damit sich das Klangbild optimal entfalten kann. Ebenso wichtig ist die Abschottung des Gehörgangs gegen die Umwelt. In-Ear-Kopfhörer arbeiten mit einem so geringen Schalldruck, dass bereits kleinste Undichtigkeiten zu erheblichen Qualitätseinbußen führen können.

Tipp: Nicht jedes Ohr ist gleich, daher liegen jedem Kopfhörer paarweise verschiedene Passstücke bei. Allerdings haben nicht alle Menschen exakt symmetrische Ohren. Es kann also durchaus vorkommen, dass im linken Ohr eine größere Einlage besser passt als im rechten. Hier lohnt sich etwas Experimentierfreude, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

3.3. Auf die Qualität der Passstücke achten

Höherwertige Kopfhörer in dem Preissegment ab etwa 100 Euro sind mitunter mit Ohrstöpseln von Comply ausgestattet. Dabei handelt es sich um einen Schaumstoff mit Memory-Effekt. Die Passstücke werden zwischen Zeigefinger und Daumen etwas zusammengedrückt und anschließend in den Gehörgang gesteckt.

Diese Art der Kopfhörer-Stöpsel schmiegt sich an den Gehörgang an und sorgt für einen optimalen Sitz. Auf diese Weise kann sich nicht nur das Klangbild ideal entfalten. Zusätzlich bieten die Schaumstoffeinlagen eine Schallisolierung nach außen. Störende Geräusche werden nicht mehr so deutlich wahrgenommen.

Die individuellste, aber auch teuerste Variante der Ohrstöpsel sind speziell für den Nutzer angefertigte Passstücke. Diese so genannten Otoplastiken werden von einem Hörgeräte-Akustiker angefertigt. Sie bieten hohe Passgenauigkeit, sind aber aufgrund der Herstellungskosten hochwertigen Systemen vorbehalten.

4. Mit diesen Kosten können Sie kalkulieren

In-Ear-Kopfhörer richtig einstöpseln

Für maximale Soundqualität und hohen Tragekomfort ist die richtige Technik beim Einstöpseln der Ohrhörer besonders wichtig. Während Sie das Silikonpolster in Position bringen, ziehen Sie am besten das Ohrläppchen mit der freien Hand leicht nach oben. Mit einer Drehbewegung lässt sich der Stöpsel dann ohne Probleme in die optimale Position bringen. Bei bewegungsintensiven Beschäftigungen kann das Kabel nach oben und um das Ohr herum geführt werden. Dadurch wird eine Gewichtsentlastung erreicht und die Ohrhörer können nicht so leicht aus dem Ohr rutschen.

Wer sein Smartphone mit einem In-Ear-Kopfhörer nutzen möchte, muss nicht immer besonders tief in die Tasche greifen. Die günstigsten Modelle sind bereits ab zehn Euro erhältlich.

In-Ear-Kopfhörer-Tests der letzten Jahre haben gezeigt, dass nicht unbedingt die teuersten Marken am besten abschneiden. Bereits für unter 50 Euro sind In-Ears zu haben, die mit Klang und Passform überzeugen. Ein gut sitzendes günstiges Modell kann unterm Strich bessere Ergebnisse liefern als ein teures, das schlecht sitzt.

Darüber schafft ein In-Ear-Kopfhörer-Test in Eigenregie schnell Klarheit.
Ein erwähnenswertes Beispiel ist der MM30i von Sennheiser, der bereits für etwa 35 Euro erhältlich ist und in seiner Preis-Kategorie das Potential zum In-Ear-Kopfhörer-Vergleichssieger hat. Neben einem ansprechenden Klangbild bietet der Sennheiser eine Fernbedienung für iPhone und iPod. Einzig bei der Wahl der Ohrstöpsel bietet der MM30i eine überschaubare Auswahl. Lediglich drei unterschiedliche Größen sind im Lieferumfang enthalten.

Wie in vielen anderen Produktkategorien auch, steigt bei den In-Ear-Kopfhörern mit dem Preis das allgemeine Qualitätsniveau. Im Bereich zwischen 50 und 100 Euro ist die Auswahl an guten Modellen groß. Wer keine besonders ausgefallenen Anforderungen an seine Kopfhörer stellt, aber dennoch ein hochwertiges Produkt möchte, wird in diesem Preisbereich mit einiger Wahrscheinlichkeit fündig werden.

In-Ears für mehrere 100 Euro bieten zwar grundsätzlich eine sehr gute Qualität und meist eine tadellose Verarbeitung. Ob sie letzten Endes die hohen Anschaffungskosten durch einen brillanten Klang oder andere Produkteigenschaften rechtfertigen können, liegt vor allem an den individuellen Vorlieben der Anwender.

Preisbereich Eigenschaften
Unter 15 Euro Im untersten Preissegment werden nur Anwender fündig, die einen einfachen Kopfhörer ausschließlich zum Telefonieren suchen. Wer auch Musik hören möchte, sollte ein paar Euro mehr ausgeben.
Von 15 bis 30 Euro In diesem Segment sind die günstigsten audio-tauglichen Kopfhörer zu finden. Als Zubehör liegen in der Regel 3 bis 4 unterschiedlich große Paare von Passstücken aus Silikon bei.
Um 50 Euro In der Preisklasse um 50 Euro sind viele In-Ears schon mit einer deutlich besseren Ausstattung versehen. Vor allem die Qualität der Gehäuse ist neben der Klangqualität besser als in den unteren Preisklassen. Häufig bestehen die Gehäuseteile ganz oder teilweise aus Metall. Untergebracht sind die Sets meist in einem Case.
Bis 100 Euro Zwischen 70 und 100 Euro tummeln sich viele Modelle, die mit einem überzeugenden Klangbild glänzen. Bis auf wenige Ausnahmen finden sich in dieser Kategorie solide und sauber verarbeitete Modelle von Apple, Sennheiser, Samsung und vielen anderen Herstellern.
Über 100 Euro Im Segment über 100 Euro sind die hochwertigen In-Ears versammelt. Sie überzeugen durch ihr Klangbild und bieten durchdachte Details, eine umfangreiche Ausstattung oder eine besonders hochwertige Verarbeitung.

5. Antworten auf häufige Fragen

5.1. Sind In-Ear-Kopfhörer unhygienisch?

silikonkopfhoerer
Modelle aus Silikon können mit Haushaltsalkohol von Schmutz befreit werden.

Dadurch, dass die kompakten In-Ears im Gehörgang platziert werden, kann es immer wieder zum Anhaften von Ohrenschmalz oder Hautpartikeln kommen.

Grundsätzlich ist die Möglichkeit der Verschmutzung bei Schaumstoff-Stöpseln durch die raue Oberfläche größer als bei Silikon-Einlagen.

Silikon-Modelle bieten zudem den Vorteil, dass man sie unproblematisch mit Haushaltsalkohol reinigen kann.

5.2. Besteht die Gefahr von Hörschäden?

Von wenigen minderwertigen Ausnahmen abgesehen, ist die Gefahr von Hörschäden nicht höher als bei herkömmlichen Bügelkopfhörern. Die Leistungsabgabe der Mini-Lautsprecher ist auf ihre Position im Gehörgang abgestimmt. Um Schäden am Gehör zu vermeiden, ist es allerdings wichtig, dass nicht übermäßig laut über einen zu langen Zeitraum hinweg Musik gehört oder telefoniert wird.

5.3. Wie müssen In-Ear-Kopfhörer sitzen?

Für ein angenehmes Klangbild ist es entscheidend, dass die Ohrstöpsel optimal zum Trommelfell orientiert sind und den Gehörgang komplett abschließen. Im Idealfall sitzen die Kopfhörer so fest, dass sie auch beim Sport nicht aus den Ohren rutschen und trotzdem kein Druckgefühl verursachen.

Hinweis: Welches Modell das Potenzial zum In-Ear-Kopfhörer-Vergleichssieger hat, werden die Tests der diesjährigen Neuerscheinungen zeigen. Richtungsweisend in Sachen In-Ear-Kopfhörer-Tests ist die Stiftung Warentest, die umfangreiche Informationen zum Thema In-Ears auf ihrer Webseite bereithält.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...