WLAN-Drucker Test 2018

Die besten WLAN-Drucker im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Verschiedene Drucker-Arten können zu den WLAN-Druckern gehören. Tintenstrahldrucker sind am häufigsten mit einer WLAN-Funktion ausgestattet und können auch Fotos in sehr guter Qualität drucken.
  • Gerade für die Verwendung im Büro sollte ein WLAN-Drucker über weitere Funktionen wie zum Beispiel dem automatischen Dokumenteneinzug oder einen Scanner verfügen.
  • Sollte das Internet mal ausfallen, verfügen WLAN-Drucker in der Regel auch über einen USB-Anschluss. Über diese können Sie den Drucker einrichten und oder ohne das Netzwerk verwenden.

wlan drucker test

WLAN-Drucker gibt es in verschiedenen Ausführungen mit unterschiedlichen Merkmalen. Sie zeichnen sich durch eine schnelle Datenübertragung und die Anwendung als Netzwerkdrucker aus. Während Tintenstrahldrucker vorwiegend zum Druck von Bildern und Grafiken genutzt werden, greifen Unternehmen aufgrund der höheren Geschwindigkeit und der geringen Kosten auf Laserdrucker zurück.

In einer Minute drucken sie problemlos mehrere Seiten Text. WLAN-Drucker können als Netzwerkdrucker auch aus der Cloud heraus Dokumente und Dateien drucken. Mit einem WLAN-Drucker können stets mehrere Computer und andere Geräte (z.B. Smartphone, Laptop) auf den Drucker zugreifen. Welche Drucker-Arten als WLAN-Drucker zu kaufen sind, worauf es bei einem guten Drucker ankommt und wie Sie Ihr neues Gerät einrichten erfahren Sie in unserem WLAN-Drucker-Vergleich 2018.

1. Kabellos Drucken – mehr Flexibilität bei der Nutzung

Die Lösung für den Notfall

wlan drucker bueroAlle WLAN-Drucker sind Netzwerkdrucker. Die Modelle, die wir im Vergleich berücksichtigt haben, besitzen einen USB-Anschluss. Sollte das Netzwerk nicht funktionieren, ist eine kabelgebundene Nutzung möglich. Durch Funktionen wie WiFi Protect Setup, kurz WPS, und eine Einrichtungshilfe ist die Installation der WLAN-Funktion auch für einen Laien leicht.

Drucker gibt es auf dem Markt viele und die Modelle unterscheiden sich oft nur in den Details voneinander. Warum sollte also ein WLAN-Drucker gekauft werden? Klassische Drucker arbeiten entweder als USB- oder Netzwerkgeräte. Sie sind in ihrem Einsatz eingeschränkt, denn sie müssen stets per Kabel mit dem Gerät, von dem aus Dokumente gedruckt werden, verbunden sein. Sollen einmal Bilder vom Smartphone gedruckt werden, muss auch hier eine Kabelverbindung eingerichtet werden.

Der damit verbundene Aufwand ist angesichts der vielen Endgeräte, die es heute gibt, enorm. WLAN-Drucker kommen stattdessen ohne Kabel aus. Damit gehört der Kabelsalat, der einen Ordnungsmenschen durchaus an die Grenze des Erträglichen bringt, der Vergangenheit an. Durch die Einrichtung eines WiFi- oder WLAN-Netzes können alle Teilnehmer eines Netzwerks auf die Druckerfunktionen zurückgreifen und diese in vollem Umfang nutzen.

Der Bedarf an Netzwerken zum Drucken ist an sich nicht neu. In der Vergangenheit wurde dies meist über einen LAN-Anschluss gelöst, der bei Topmodellen wie dem Samsung Drucker oder dem Canon Drucker zur Standardausstattung gehörte. Doch der LAN-Anschluss erforderte wieder ein spezielles Kabel. Die Verlegung und Einbindung eines solchen Kabels ins Büro ist nicht immer leicht.

2. So funktioniert der WLAN-Drucker

Als Netzwerkdrucker besitzen die WLAN-Drucker entweder einen WLAN-Adapter oder eine entsprechende WLAN-Schnittstelle. Bei Modellen mit Adapter ist dieser immer fest in den Geräten verbaut. Sowohl die Schnittstelle als auch der Adapter lassen die Einrichtung eines sogenannten Wireless-LAN-Netzwerks zu. Über dieses Netzwerk findet die Datenübertragung zwischen Drucker und Endgerät statt.

Mit dem WLAN-Drucker gehören Kabelverbindungen endlich der Vergangenheit an. Die Übertragung der Daten erfolgt hier ausschließlich im Funknetzwerk.

wlan drucker fotodrucker
Fotodrucker sind kompakt und meist mit einem WLAN-Adapter ausgestattet.

Besitzen Sie bereits einen WLAN-Repeater oder auch einen WLAN-Router ist es ein Leichtes, das persönliche Heimnetzwerk um einen passenden Drucker zu erweitern. WLAN-Drucker finden Sie in verschiedenen Ausführungen, die sich aufgrund der eingesetzten Technik in der Funktionsweise unterscheiden. So gibt es:

  • Tintenstrahldrucker
  • Laserdrucker (sowohl Farbdrucker als auch Schwarz-Weiß-Modelle)
  • Multifunktionsgeräte mit Scanner- und Kopierfunktion
  • Fotodrucker

Alle Geräte unterscheiden sich in den Details voneinander, haben aber eine WLAN-Schnittstelle. Bevor Sie den Drucker nutzen können, muss dieser eingerichtet werden. Es erfolgt dabei die Einbindung ins Heimnetzwerk. Die WLAN-Drucker sind so ausgestattet, dass die Einrichtung quasi per Knopf erfolgt.

Im Vergleich zu den anderen Drucker sprechen für einen WLAN-Drucker folgende Vor- und Nachteile:

  • kabelloser Betrieb
  • nach Integration ins Heimnetzwerk können Dateien und Bilder von verschiedenen Endgeräten gedruckt werden
  • alle Anwender eines Netzwerks können mit dem Gerät drucken
  • ideal für den Einsatz in Unternehmen verschiedener Größe
  • Airplay-Funktion erleichtert die Verbindung zu Endgeräten von Apple wie Macbook und iPad
  • große Dateien zu drucken braucht mehr Zeit

Die Daten werden bei WLAN-Druckern über eine Funkverbindung übertragen. Gerade bei großen Dateien wie Fotos oder Grafiken kann dies ein wenig länger dauern als bei den kabelgebundenen Geräten.

3. Übersicht über verschiedene Druckerarten

wlan drucker kabellos
Per Knopfdruck wird das Dokument ausgedruckt obwohl sich der Drucker im nächsten Raum befindet.

Mehr als ein WLAN-Drucker ist mittlerweile auf dem Markt zu finden. Aus diesem Grund haben wir im Drucker-Vergleich verschiedene Druckertypen berücksichtigt. Je nach Druckgeschwindigkeit, Verbrauch und Funktionsumfang kommen sie für verschiedene Einsatzbereiche in Frage.

Spezielle Geräte wie 3D-Drucker, aber auch Flachbettdrucker und Foliendrucker sind im Alltag selten zu finden. Gleiches gilt für PDF- und Postscript-Drucker, bei denen es sich um virtuelle Modelle handelt. Unser WLAN-Drucker-Vergleich konzentriert sich auf die klassischen Dokumentendrucker, die im Büro, oft aber auch am heimischen Schreibtisch Anwendung finden.

3.1. AirPrint-Drucker

  • spezielle Drucker für den Einsatz bei Macs
  • nur anwendbar bei Apple-Geräten
  • nutzt die WLAN-Technologie

Möchten Sie Dokumente von Ihrem Mac oder iPad drucken, können Sie das nicht mit einem normalen WLAN-Drucker. Sie sind auf einen sogenannten AirPrint-Drucker angewiesen. Diese Geräte besitzen die gleichnamige AirPrint-Schnittstelle, die vom US-Konzern Apple speziell für den Einsatz bei Druckern entwickelt wurde. Durch die WLAN-Technologie arbeiten auch diese Geräte absolut kabellos. AirPrint-Drucker werden über die App eingerichtet. Die Verbindung zu iPad und iPhone erfolgt nach der Einrichtung automatisch. Wie den klassischen WLAN-Drucker gibt es auch den AirPrint-Drucker in verschiedenen Bauweisen als:

  1. Laserdrucker
  2. Tintenstrahldrucker
  3. Farblaserdrucker
  4. Fotodrucker

Zu den bekanntesten AirPrint-Druckern gehören die Geräte, die in der MFC-Serie von Brother angeboten werden. Hier steht sogar ein Modell für den A3-Druck zur Verfügung.

3.2. Farblaserdrucker

  • vier Toner für Schwarz und 3 Grundfarben
  • mit Bildtrommel und Laser
  • Papier wird beim Drucken erwärmt
wlan drucker tintenstrahldrucker
Dank der WLAN-Verbindung können mehrere Personen gleichzeitig auf den Drucker zugreifen.

Im Vergleich zu anderen Druckern arbeiten Farblaserdrucker sehr schnell und können innerhalb weniger Minuten mehrere umfangreiche Farbdrucke erstellen. Der Laser beschreibt während des Drucks die statisch geladene Bildtrommel. Sobald der Laser die Bildtrommel berührt, erfolgt die Punktentladung. Erst dadurch wird es möglich, dass sich die Farbpartikel aus dem Toner auf der Trommel ansammeln und anschließend automatisch auf das leicht erwärmte Papier übertragen werden.

3.3. Laserdrucker

  • arbeiten nur mit schwarzem Toner
  • ein Toner und eine Bildtrommel
  • ideal für umfangreichen Textdruck

Drucken Sie überwiegend Dokumente und sind auch beim Druck von Fotos nicht auf eine gute Qualität angewiesen, sind Laserdrucker die richtige Wahl. Ausgestattet mit einem schwarzen Toner und einer Bildtrommel können sie innerhalb einer Minute mehrere Seiten Text drucken. Im Vergleich zu einem Tintenstrahldrucker ist die Anschaffung der Laserdrucker zwar teurer, doch vor allem im Gebrauch sind sie günstiger.

Lohnenswert ist die Anschaffung eines Laserdruckers auch dann, wenn sie nicht regelmäßig drucken. Wird ein Tintenstrahldrucker lange nicht gebraucht, trocknet die Tinte ein und muss durch eine neue Patrone ersetzt werden. Der Toner kann dagegen nicht eintrocknen. Viele bekannte Hersteller bieten Laserdrucker an. Dazu gehören allen voran:

  • Brother Drucker
  • Samsung Drucker
  • HP Officejet-Serie
  • Epson Drucker

Auch Canon und Dell Drucker gibt es als Tintenstrahldrucker. Bislang nehmen sie auf dem Markt aber eher eine untergeordnete Rolle ein.

3.4. Multifunktionsdrucker

  • ein Gerät ermöglicht drucken, scannen und kopieren
  • ideal fürs Home-Office und kleine Büros
  • einige Modelle mit Faxfunktion
wlan drucker scannen
WLAN-Drucker sind meist mit mehreren Funktionen ausgestattet. Am häufigsten ist ein Scanner integriert.

In einem kleinen Büro oder auch im Home-Office ist es oft überflüssig, mehrere Einzelgeräte anzuschaffen. Zum einen sind die damit verbundenen Kosten zu hoch, zum anderen fehlt oft auch der Platz. An dieser Stelle knüpfen die Multifunktionsdrucker an. Die All-in-One-Geräte bieten mehrere Funktionen. So können die Geräte sowohl drucken, scannen als auch kopieren. Teilweise ist sogar eine Faxfunktion vorhanden. Der Markt bietet mittlerweile

  • 3-in-1-Drucker
  • 4-in-1-Drucker
  • 5-in-1-Drucker

Es gibt die Multifunktionsgeräte sowohl als Laser- als auch als Tintenstrahldrucker. Hier sollten Sie die Auswahl nach Ihrem eigenen Bedarf treffen. Multifunktionsgeräte finden Sie in der Canon Pixma Serie. Auch Epson hat in seiner Workforce-Serie passende Angebote im Petto. Darüber hinaus finden sich empfehlenswerte Geräte in der Expression Home-Serie von Epson sowie der HP Officejet-Reihe.

3.5. Nadeldrucker

  • nur von wenigen Herstellern erhältlich
  • besondere Funktionsweise
  • Nadeln schlagen auf Farbband

Nadeldrucker sind auf dem Markt nur noch selten zu finden und stellen hier auch ein Nischenprodukt dar. Trotzdem gibt es einige Hersteller, die Geräte mit dieser Technik anbieten. Dazu gehören Kyocera, Rico und Oki. Anstelle von Laser und Tintenstrahl kommen im Nadeldrucker Nadeln zum Einsatz, die während des Drucks auf das vorhandene Farbband aufschlagen. Die meisten Kyocera Drucker oder auch Ricoh Drucker haben nur ein Farbband und drucken daher nur schwarz. Vorwiegend werden sie für Durchschläge verwendet. Heute kommen sie überwiegend in Arztpraxen oder Unternehmen zum Einsatz.

3.6. Fotodrucker

  • mobile Lösung
  • ideal für Reisedrucker
  • Verbindung mit Smartphone und anderen mobilen Endgeräten möglich

Suchen Sie einen Drucker für unterwegs, fällt die Entscheidung oft auf einen Fotodrucker. Fotodrucker eignen sich meist nicht nur als Bilderdrucker, sondern können beispielsweise auch als Reisedrucker oder mobiler Drucker genutzt werden. Meist besitzen die mobilen Modelle eine WLAN oder Bluetooth-Funktion, wodurch sie sich problemlos mit mobilen Endgeräten verbinden lassen. Das Besondere dieser Geräte sind die kompakten Maße. Sie eignen sich für Drucke in gängigen Fotoformaten, kommen oft aber ohne Display aus. Die Steuerung erfolgt hier via Apps und spezieller Druckersoftware. Zu einer der bekanntesten Marken für die Fotodrucker gehört Canon. Das Unternehmen hat sich zum Inbegriff guter Fotografie entwickelt. Darüber hinaus gibt es Thermodrucker von Polaroid.

3.7. Tintenstrahldrucker oder Inkjet-Drucker

  • klassische Bauweise
  • günstige Anschaffung
  • ideal für den Heimbereich
wlan drucker zu hause
WLAN-Drucker kommen meist mit einer guten Auflösung daher. 1.200 x 600 dpi sollten es mindestens sein.

Tintenstrahldrucker arbeiten mit Druckerpatronen. Sie sind in der Anschaffung sehr preiswert, wodurch sie sich vor allem im Heimbereich erfolgreich etabliert haben. In unserem WLAN-Drucker-Vergleich finden Sie zahlreiche Tintenstrahldrucker. Wichtigstes Verbrauchsmaterial sind die eingesetzten Druckerpatronen. Je nach Modell kommen zwei oder vier Druckerpatronen zum Einsatz. Modelle mit vier Patronen bieten den Vorteil, dass Sie die Farbeinheiten einzeln wechseln können, was die Kosten stark begrenzt.

Die Inkjet-Drucker arbeiten mit einem sehr hohen Druck, durch den die Tinte aufs Papier gebracht wird. Es gibt auf dem Markt mittlerweile viele bekannte Serien. Eine davon ist die Canon Pixma Serie, bei der vor allem die Modelle MX925 und MG 5650 überzeugen können. Aber auch die Tintenstrahldrucker von Epson Expression Home sowie HP Deskjet sind eine solide Wahl.

4. Darauf sollten Sie beim Kauf achten

WLAN-Drucker gibt es in großer Auswahl, entsprechend schwer ist es, die passenden Modelle für den Eigenbedarf zu finden. Wir haben in unserem Ratgeber die wichtigsten Kaufkriterien für Sie zusammengefasst. Markengeräte von Samsung, Canon und Brother werden mit einer guten Druckqualität verbunden. Hier zeichnet sich vor allem die Farbqualität aus. Für den Office-Bereich haben sich dagegen insbesondere die HP Officejet Modelle durchgesetzt. Auch Epson hält eine spezielle Geräteserie für den Büroeinsatz bereit. Hierbei handelt es sich um die Workforce-Serie.

Möchten Sie einen WLAN-Drucker kaufen, können Sie sich an den Kriterien in der folgenden Tabelle orientieren.

Kriterium Eigenschaft
Auflösung Angegeben wird sie in dots per inch, kurz dpi. Anhand der Auflösung wird angegeben, wie viele Bildpunkte sowohl horizontal als auch vertikal durch den Drucker verarbeitet werden. Die Bildqualität ist entscheidend von der Auflösung abhängig, wobei hier Laserdrucker oft hinter den Tintenstrahldruckern zurückbleiben. Letztere haben sich daher im Fotodruck durchgesetzt.
Anschlüsse Zwar arbeiten WLAN-Drucker kabellos, die Anschlüsse sind aber trotzdem ein wichtiges Kriterium. Mittlerweile haben die Hersteller hier jedoch zueinander aufgeschlossen, sodass es keine großen Unterschiede gibt. In der Regel besitzen alle Geräte sowohl einen USB 2.0 als auch einen USB 3.0-Anschluss. Das bietet den Vorteil, dass sie auch bei älteren Geräten anwendbar sind. Besonders positiv fielen Canon Drucker auf. Neben der WLAN-Funktion ist hier noch eine Bluetooth-Schnittstelle vorhanden.
Druckgeschwindigkeit Jeder Hersteller gibt für seine Modelle die Druckgeschwindigkeit an – also die Seitenanzahl, die pro Minute gedruckt wird. Wir haben uns im WLAN-Drucker-Vergleich auf Schwarz-Weiß-Drucke konzentriert. Zu den Spitzenreitern bei der Druckgeschwindigkeit gehören Samsung und Brother Drucker. Mit maximal 20 Seiten je Minute sind sie die ideale Wahl für Office- und Business-Einsatz. Canon Pixma Drucker sind bereits langsamer und schaffen höchstens 15 Seiten je Minute. Im WLAN-Drucker-Vergleich fallen vor allem billige Geräte von HP, Epson und Canon zurück. Sie schaffen teilweise nur 5 bis 10 Seiten in 60 Sekunden, wodurch schon der Druck von Steuererklärungen zur Geduldsprobe werden kann.
Zubehör Um sich von der Konkurrenz abzuheben, setzen viele Hersteller auf weitere Ausstattungsdetails. Viele WLAN-Drucker sind daher mit einem Scanner ausgestattet. Suchen Sie ein Gerät für den Office-Einsatz, sollten Sie auf folgendes achten:

  • automatischer Dokumenteneinzug
  • Duplexdruck (automatischer, beidseitiger Druck)
  • randloser Textdruck

Der randlose Textdruck ist mittlerweile eine Standardfunktion der WLAN-Drucker. Anders ist es beim automatischen Dokumenteneinzug, kurz ADF. Er stellt sicher, dass ein Dokumentstapel automatisch eingezogen werden kann, was vor allem bei preiswerten Geräten oft nicht der Fall ist. Ist ein automatischer Dokumenteneinzug nicht vorhanden, müssen Sie beim Scannen die Blätter per Hand nachlegen.

Obwohl es bei WLAN-Druckern vor allem um den kabellosen Druck geht, besitzen die Modelle meist einen zusätzlichen LAN-Anschluss. Dies ist vor allem für diejenigen wichtig, die keine stabile WLAN-Verbindung besitzen. In diesem Fall kann im Notfall immer auf die kabelgebundene LAN-Verbindung zurückgegriffen werden.

5. Kinderleicht richten Sie Ihre WLAN-Drucker ein

wlan drucker smartphone
Auch mit Smartphone, Tablet oder Laptop kann der WLAN-Drucker genutzt werden.

Damit ein WLAN-Drucker reibungslos genutzt werden kann, muss er richtig eingerichtet werden. Greifen Sie bei älteren Geräten auf einen WLAN-Adapter zurück, den Sie kinderleicht nachrüsten können. Hier kann es zu Unterschieden aufgrund der Druckermodelle und Betriebssysteme kommen. Folgende Anleitung fasst die wichtigsten Schritte fürs WLAN-Drucker einrichten kurz zusammen:

  1. Bereich „Geräte und Drucker“ in der Systemsteuerung auswählen.
  2. Über „Drucker hinzufügen“ das Gerät ergänzen. Wird der neue Drucker bereits vom System erkannt, kann die Installation mit einem Doppelklick gestartet werden.
  3. Eine manuelle Installation ist nur erforderlich, denn der Drucker nicht automatisch gefunden wird. In diesem Fall ist die Eingabe der IP-Adresse des Geräts erforderlich. Die IP-Adresse können Sie entweder dem Drucker selbst oder dem Handbuch entnehmen.

6. Das sagt die Stiftung Warentest zu WLAN-Druckern

Bislang haben sich die Experten der Stiftung Warentest noch nicht mit WLAN-Druckern auseinandergesetzt. Deswegen gibt es hier auch keinen Vergleichssieger, den wir nennen können. Anders sieht es bei Druckern an sich aus. In der Ausgabe 03/2017 testete das Institut 115 Modelle. Einige der Geräte besitzen hier auch eine WLAN-Funktion.

7. Bekannte Hersteller im Überblick

Es gibt mittlerweile viele Unternehmen, die WLAN-Drucker herstellen, da das Konzept des kabellosen Druckens ankommt. Im Office Bereich haben sich insbesondere Kyocera, Hewlett-Packard, Xerox und Oki Systems etabliert. Gern greifen Unternehmen aber auch auf Dell und Samsung zurück. Im Bereich der Multifunktionsgeräte gehört Brother zu den Vorreitern. Für den privaten Einsatz haben sich WLAN-Drucker von Canon, Lexmark und Epson durchgesetzt.

8. FAQ WLAN-Drucker – finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen

8.1. Wie gelingt die WLAN-Drucker Installation?

wlan drucker weiss
Ein WLAN-Drucker ist schnell und mit einem Knopfdruck eingerichtet und verbunden.

Die Installation eines WLAN-Druckers ist vergleichsweise einfach. Sie benötigen hierfür nur die aktuelle Software des Herstellers. Kaufen Sie den Drucker neu, ist diese meist enthalten. Die Hersteller stellen diese ansonsten auf der eigenen Webseite zur Verfügung. Ist die Software installiert, finden die PCs und Laptops die Geräte automatisch. Durch den Installationsassistenten kann der Vorgang schnell abgeschlossen werden.

8.2. Wie erfolgt die Verbindung zwischen WLAN-Drucker und Laptop?

Die Verbindung zwischen WLAN-Drucker und Laptop ist eigentlich sehr einfach, solange das Notebook WiFi besitzt. Ist diese Funktion nicht vorhanden, können Sie WiFi mit einem passenden WLAN-Stick nachrüsten. Anschließend verbinden sich Laptop und Drucker automatisch. Haben Sie einen Apple Laptop, benötigen Sie für das kabellose Drucken ein AirPrint-Gerät. Auch hier wird auf eine umständliche Installation verzichtet.

8.3. Lohnen sich WLAN-Drucker für Wenigdrucker?

Drucken Sie nur wenig, stellt sich natürlich die Frage, ob sich die Anschaffung eines WLAN-Druckers lohnt. Die Antwort ist ganz klar „ja“! Als Wenigdrucker sollten Sie sich jedoch für einen Laserdrucker entscheiden, denn hier kann die Farbe nicht eintrocknen. Multifunktions-WLAN-Drucker eignen sich vor allem, wenn Sie ein Gerät fürs Home-Office suchen, aber nur wenig Platz haben. Nennenswerte Geräte gibt es hier sowohl von Samsung als auch von Brother. Für den Einsatz im Home-Office hat sich außerdem die Hewlett-Packard Deskjet-Serie etabliert.

8.4. Wie erfolgt der Anschluss des WLAN-Druckers?

Eines haben alle WLAN-Drucker gemeinsam: Sie müssen angeschlossen werden, bevor Sie diese nutzen können. Für die Einrichtung unter Windows ist es am einfachsten, wenn Sie zunächst auf ein USB-Kabel zurückgreifen:

  1. Installieren Sie Druckertreiber und Software von der CD.
  2. Erstellen Sie nun die Kopie vom PC-Drucker im Ordner „Geräte und Drucker“.
  3. Erklären Sie die Netzwerkdruckerkopie.
  4. Zum Schluss müssen Sie den Anschluss von USB nur noch auf WLAN anpassen.
  5. Hierfür erfolgt die WLAN-Anschlusssuche. Stellen Sie hier Netzwerkname und SSID ein.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...