Stereoanlage Test 2020

Die besten Musikanlagen im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Stereoanlagen gibt es als Komponenten-, Kompakt- oder Micro-Anlagen.
  • Die Leistung variiert stark, von 10 Watt bis 120 Watt und mehr.
  • Die Vernetzung gelingt bei integriertem Bluetooth- und WLAN-Empfänger ganz bequem.

Stereoanlage Test

In fast jedem Heim ist sie zu Hause: Die Stereoanlage. Die unterschiedlichsten Modelle stehen zur Verfügung, um die Wohnung oder das Haus zum Schwingen zu bringen. In unserem umfassenden Stereoanlagen-Vergleich 2020 erklären wir Ihnen die Unterschiede zwischen Kompakt- und Mini-Stereoanlage, was es mit der Wattzahl auf sich hat und welche Modelle Sie problemlos mit Ihrem Handy verbinden können.

1. Stereoanlage als Kompaktanlage, Micro-Stereoanlage oder Komponentensystem

Für viele Menschen gehört das Hören von Musik zu einem lebendigen Alltag dazu. Sei es zur Begleitung der Hausarbeit, während der Arbeit oder zur Entspannung – ohne Musik geht niemand durch das Leben. So vielfältig wie die Musikstile sind auch die Möglichkeiten, Musik zu Hause wiederzugeben.

Waren es früher die hohen Komponententürme, sind es heute zunehmend kleinere Kompaktanlagen, die die Innenräume erobern. Welches die beste Stereoanlage für Ihren Typ ist, ist nicht immer einfach zu erkennen. Grundsätzlich muss man sich für eine der folgenden Arten von Soundsystemen entscheiden, die von verschiedenen Herstellern und verschiedenen Marken zu finden sind.

Art der Stereoanlage Merkmale
Hifi-Anlage

Hifi-Anlage

  • Klassische Hifi-Anlagen bestehen aus mehreren eigenständigen Komponenten, die baulich kompatibel sind.
  • Basis ist ein AV-Receiver, der als Verstärker Audiosignale an Ausgangsgeräte wie Lautsprecher oder Kopfhörer weitergibt.
  • Angeschlossen werden können Eingangsgeräte wie CD-Spieler, Radio, Plattenspieler oder auch Computer.
  • Nutzen Sie die Stereoanlage mit Plattenspieler, gibt es am Receiver eigene Phono-Ein- und Ausgänge.
  • Vorteil ist, dass Sie die flexibel ergänzen können.
  • Nachteil der Hifi-Stereoanlagen ist ein zumeist großer Platzbedarf.
Kompakt-Stereoanlage

Kompakt-Stereoanlage

  • Eine Kompaktanlage enthält alle Soundgeräte in einem Gehäuse.
  • Auch der Lautsprecher ist manchmal bereits enthalten.
  • Enthalten sind der Receiver, meist ein CD-Player, Radio und je nach Ausführung des Geräts auch USB-Anschlüsse für mp3-Dateien.
  • Nachteil der Hifi-Kompaktanlagen ist, dass einzelne fehlerhafte Komponenten nicht ausgetauscht werden können.
Mini-Anlage

Mini-Anlage

  • Mini- oder Microanlagen sind besonders kleine Geräte, die beispielsweise in der Küche untergebracht werden.
  • Die wichtigsten Eingänge wie CD-Player und Radio sind enthalten.
  • Auch Lautsprecher sind oft schon integriert, die allerdings mitunter sehr klein ausfallen.
  • Günstige Stereoanlagen finden Sie oft in diesem Segment.

Die Vorteile von Komponenten-Stereoanlagen im Vergleich zu Kompaktanlagen können Sie nochmals in der Übersicht nachlesen.

  • Hifi-Komponenten-Anlagen können flexibel ergänzt und kombiniert werden
  • Geht eine Komponenten kaputt, könne Sie das Problem schnell identifizieren und reparieren
  • In Stereoanlagen-Tests schneiden Komponentensysteme oft am besten ab, für Audiophile sind sie erste Wahl.
  • Komponentenanlagen nehmen viel Platz ein
  • Für die optimale Konstellation aus Komponenten und Einstellungen müssen Sie sich ausführlich mit der Anlage auseinandersetzen

2. Kaufberatung für 2020

stereoanlage klein
Kleinere Geräte haben im Gegensatz zu Komponentenanlagen oft weniger Einstellungsmöglichkeiten.

Beim Kauf einer Stereoanlage gibt es neben den grundsätzlichen Soundsystemen wie Kompakt- oder Komponentenanlagen noch weitere Aspekte, auf die Sie beim Kauf achten können.

2.1. Maximalleistung

Die Maximalleistung oder Musikleistung von Stereoanlagen wird in Watt angegeben. Günstige Microanlagen liefern 10 Watt, während leistungsstarke Geräte 120 Watt und mehr erreichen. Für den Gebrauch zu Hause genügen normalerweise geringere Wattzahlen.

Auf Lautsprechern werden meist zwei Wattzahlen angegeben: Die geringere bezeichnet die maximale Dauerbelastung, die höhere Zahl die maximale Leistung, mit der der Lautsprecher kurzfristig belastet werden kann, ohne Schaden zu nehmen. Über die Qualität der Boxen sagt die Wattzahl alleine noch nichts aus, wichtig ist auch ein hoher Wirkungsgrad.

2.2. Lautsprecher

Die Lautsprecher sind neben der Leistung der Anlage der wichtigste Aspekt einer Soundanlage – die Klangqualität hängt wesentlich von den Ausgabegeräten ab. Grundsätzlich lassen sich zwei Kategorien von Lautsprechern unterscheiden: Passivboxen und Aktivboxen bzw. Aktivlautsprecher.

Während Erstere einen Verstärker benötigen, der das Audiosignal verstärkt, müssen Aktivlautsprecher nicht an einen Receiver angeschlossen werden, da ein Verstärker bereits integriert ist. Sie verstärken das eingehende Audiosignal „aktiv”. Aktivboxen sind meistens, aber nicht immer, kleinere und leistungsschwächere Boxen, die beispielsweise für den Betrieb unterwegs geeignet sind und sich per Bluetooth mit dem Mobiltelefon verbinden lassen.

Tipp: Stellen Sie Ihre Boxen mit Abstand zueinander und in Kopfhöhe auf – ausgehend davon, wo Sie überwiegend Musik hören. Ideal ist ein gleichschenkliger Winkel zwischen den beiden Boxen und dem Hörer, die sich jeweils mit etwas Abstand zueinander befinden sollten. Subwoofer können praktisch überall stehen, vermeiden Sie nur Ecken.

Funklautsprecher sind übrigens besonders komfortabel, da hier keine Kabel benötigt werden, um die Boxen zu verbinden.

2.3. Radioempfang: DAB+, UKW, Internet

stereoanlage zwei Lautsprechern
Mit zwei Lautsprechern ist es oft nicht getan.

Radiosender können auf unterschiedlichen Wegen empfangen werden. Während es traditionell die UKW-Radios waren, die in kaum einem Haushalt fehlten, sind inzwischen digitale Empfänger vonnöten, um die immer stärker verbreiteten digitalen Radiosender empfangen zu können.

Achten Sie hier darauf, dass die Stereoanlage mit DAB+ ausgestattet ist. Verschiedene Modelle im Sortiment der Stereoanlagen von Sony sind beispielsweise damit ausgestattet. Auch direkt über das Internet können Radiosender gestreamt werden, hierfür wird eine WLAN- oder netzwerkfähige Soundanlage benötigt.

2.4. Weitere Funktionen und Merkmale

Viele Soundanlagen sind mit Zusatzfunktionen ausgestattet, dazu gehören:

  • Uhrzeit und Wecker
  • Antenne
  • USB-Anschluss – dieser gehört bei neueren Geräten mittlerweile zum Standard.
  • Wiedergabemöglichkeit verschiedener Dateiformate (zu den bedeutendsten gehören mp3, wav, flac, alac und aiff)
  • Farbe – Musikanlagen sind meistens schwarz, aber es gibt auch weiße Stereoanlagen oder solche in anderen Farben.

Eine Fernbedienung gehört bei praktisch allen Geräten zum Standard, auch bei günstig zu kaufenden Stereoanlagen mit CD-Player und Radio. Wo Sie Ihre Musikanlage aufstellen, bleibt Ihnen grundsätzlich selbst überlassen – sei es die Wandmontage der Stereoanlage oder die Aufstellung im offenen Schrank.

Stereoanlagen für Kinder gibt es übrigens auch zu finden. Diese zeichnen sich durch eine besonders einfache Bedienung aus und haben keine Kleinteile verbaut, die Kleinkinder beim Spielen abmontieren und verschlucken könnten. Manche Modelle sind auch noch mit Kassettendecks ausgestattet, sodass Sie auch alte Kinderkassetten auf neueren Geräten abspielen können.

3. Vernetzung pur – Verknüpfen Sie Fernseher, Laptop und Handy

Hersteller von Stereoanlagen

Eine ganze Reihe von Elektronikherstellern hat sich auf die Produktion von Stereoanlagen spezialisiert. Dazu gehören Medion, Grundig, Panasonic, Medion, Pioneer und Yamaha. Die hochwertigen Stereoanlagen von Bose sind auch überaus beliebt. Teufel-, Sony- und Philips-Stereoanlagen stehen ebenfalls für Qualität.

In Zeiten von Smart Homes und zahlreichen digitalen Endgeräten kommt die technische Entwicklung auch bei den Musikanlagen an. Um zum Beispiel Ihre Musikanlage mit Ihrem Mobiltelefon zu verknüpfen oder eine kabellose Anlage zu installieren, haben Sie heutzutage zwei Möglichkeiten: Bluetooth und WLAN.

Bluetooth-Adapter können Sie recht günstig erwerben, um beispielsweise in Kombination mit einem D/A-Wandler Ihre analoge Anlage zu vernetzen. Smartphones sind fast immer mit Bluetooth ausgestattet und können dann problemlos mit der Anlage verbunden werden.

WLAN-Empfänger sind deutlich teurer. Daher lohnt sich die Anschaffung eines Geräts mit integriertem Bluetooth oder WLAN-Empfänger – idealerweise sind beide Optionen vorhanden. So können Sie Ihre Stereoanlage über das Heimnetzwerk auch mit dem Fernseher verbinden und mit dem Mobiltelefon Ihre Lieblingsmusik abspielen.

4. Stereoanlagen im Test der Stiftung Warentest

Im Jahr 2017 hat die Stiftung umfassende Stereoanlagen-Tests durchgeführt und verschiedene Kategorien und Marken untersucht. Ein Augenmerk lag auf der digitalen Vernetzung verschiedener Eingangs- und Ausgangsgeräte über Wifi und Bluetooth. Das komplette Stereoanlagen-Test-Paket inklusive Stereoanlagen-Vergleichssieger können Sie hier finden.

5. Die wichtigsten Fragen im Überblick

5.1. Eine Stereoanlage mit wie viel Watt ist sinnvoll?

Stereoanlage kinder
Kinder spielen gerne an Stereoanlagen herum.

Welche Maximalleistung Sie bei Ihrer Anlage benötigen, hängt von ihrem Einsatzgebiet ab. Möchten Sie beim Duschen nebenbei ein wenig Musik hören, reicht vermutlich eine kleine Anlage mit geringer Leistung von beispielsweise 10 Watt.

Für die Opernabende zu Hause im Wohnzimmer dagegen sollte auf ein leistungsfähigeres Gerät zurückgegriffen werden, das mit 65 Watt und mehr ausgestattet ist. Ausschlaggebend für die Klangqualität ist aber auch ein hoher Wirkungsgrad der Boxen.

5.2. Wie macht man eine Stereoanlage Wifi-fähig?

Wenn Sie nicht ohnehin über eine neue WLAN-kompatible Stereoanlage verfügen, können Sie auch Ihre alte Anlage an das Internet anschließen. Dabei hilft Ihnen ein D/A-Wandler, den Sie an Ihren analogen Receiver anschließen. Ein WLAN-Adapter sorgt für die Wifi-Verbindung. Somit können Sie die Stereoanlange mit dem Internetradio verbinden.

5.3. Was muss man beachten, wenn man Lautsprecher in den Schrank stellt?

Wenn Sie Ihre Lautsprecher in den Schrank, zum Beispiel zwischen Ihre Bücher, stellen möchten, ist das grundsätzlich kein Problem. Zu den Seiten hin müssen Sie keinen Platz lassen, nach hinten sollte allerdings etwas Freiraum vorhanden sein, damit die Lautsprecher dort nicht verbaut werden. So sorgen Sie für ein optimales Klangerlebnis.

5.4. Warum wird die Stereoanlage von selbst lauter?

Dass sich die Lautstärke der Musikanlage von selbst ändert, kann verschiedene Ursachen haben. Aktivlautsprecher können defekt sein, manchmal sind es aber auch Störungen durch die Funkfrequenzen anderer Geräte.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...